Maryland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Maryland (Begriffsklärung) aufgeführt.
Maryland
Flag of Maryland.svg Seal of Maryland (reverse).svg
(Details) (Details)
New York Connecticut Rhode Island Massachusetts New Jersey Pennsylvania Kanada Maryland Delaware West Virginia Virginia North Carolina Tennessee Kentucky Ohio Atlantischer Ozean Alaska Hawaii Rhode Island Washington, D.C. Maine New Hampshire Vermont Massachusetts Connecticut New York Pennsylvania Delaware New Jersey Maryland Virginia West Virginia Ohio Indiana North Carolina Kentucky Tennessee South Carolina Georgia Florida Alabama Mississippi Michigan Wisconsin Illinois Louisiana Arkansas Missouri Iowa Minnesota North Dakota South Dakota Nebraska Kansas Oklahoma Texas New Mexico Colorado Wyoming Montana Idaho Utah Arizona Nevada Washington Oregon Kalifornien Kuba Kanada Bahamas Turks- und Caicosinseln MexikoKarte der USA, Maryland hervorgehoben
Über dieses Bild
Liste der Bundesstaaten
Hauptstadt: Annapolis
Staatsmotto: „Fatti maschii parole femine“
Italienisch für „Männliche Taten, weibliche Worte“[1]
Fläche: 32.133 km²
Einwohner: 5.773.552 (Zensus 2010) (179 E./km²)
Mitglied seit: 28. April 1788
Zeitzone: Eastern: UTC−5/−4
Höchster Punkt: 1.024 m (Hove Crest)
Durchsch. Höhe: 105 m
Tiefster Punkt: 0 m Atlantischer Ozean
Gouverneur: Martin O’Malley (D)
Post / Amt / ISO MD / US-MD
Karte von Maryland
Karte von Maryland
Geografische Karte Marylands
Geografische Karte Marylands

Maryland (englisch Aussprache Zum Anhören bitte klicken! [ˈmɛɹɪlənd]a a) ist ein Bundesstaat der Vereinigten Staaten von Amerika an der Atlantikküste.

Seine Hauptstadt ist seit 1694 Annapolis. Maryland ist als „Old Line State“, „Free State“ und „Chesapeake Bay State“ bekannt.

Geographie[Bearbeiten]

Chesapeake Bay Bridges
Rinder-Farm in Maryland

Maryland liegt in der Mitte der Ostküste. Im Südwesten grenzt es an Virginia und Washington, D.C., im Westen an West Virginia, im Norden an Pennsylvania und im Nordosten an Delaware. An der tief ins Land schneidenden Chesapeake Bay liegen wichtige Häfen, wie Baltimore und Annapolis, wo sich die Marineakademie der USA befindet. Die Bucht war lange Zeit einer der ertragreichsten Fischgründe der Welt, doch Überfischung und Wasserverschmutzung ließen die legendären Austernbänke fast vollkommen verschwinden. In dem relativ kleinen Staat liegen die Extreme nahe beieinander: Hier die Metropole Baltimore, dort die abgelegenen Hügel der Appalachen und an der Küste beschauliche Fischerdörfer. Überhaupt hat der Staat eine eigentümliche Form: Bei Hancock liegt die schmalste Stelle des Staates. Die Grenzen zu Pennsylvania im Norden und West-Virginia im Süden liegen hier weniger als 3 Kilometer auseinander – damit ist dies die engste Stelle eines Bundesstaates der USA überhaupt. Mit einer Bevölkerungsdichte von 209 Einwohnern pro Quadratkilometern bezogen auf die Landfläche (vergleichbar mit Rheinland-Pfalz) gehört Maryland zu den am dichtesten besiedelten US-Bundesstaaten. Neben der Metropole Baltimore gehört auch etwa die Hälfte des umfangreichen Großraums von Washington, D.C. zu Maryland.

Die Fläche des Staates beträgt 32.133 km²; 21,2 % der Fläche, also 6.819 km², sind Gewässer.

Gliederung[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Lord Baltimore, der 1632 für das Land eine Bewirtschaftungskonzession erhielt, benannte das Gebiet nach Königin Henrietta Maria, der Ehefrau des englischen Königs Karl I.

Am 25. März 1634 ließen sich die ersten Siedler in dem Gebiet nieder. Maryland war die einzige katholische unter den strikt protestantischen britischen Kolonien in Nordamerika. Das erste katholische Bistum und die erste katholische Kathedrale der USA entstanden hier. Das Maryland-Toleranz-Gesetz war eines der ersten Gesetze, das ausdrücklich andere (christliche) Konfessionen tolerierte, und gilt infolgedessen als Vorläufer des 1. Verfassungszusatzes.

Die Mason-Dixon-Linie, zugleich die Grenze zwischen Pennsylvania und Maryland, wurde in den 1760er Jahren gezogen, um Zwistigkeiten zwischen den Familien Penn und Calvert zu schlichten. Ursprünglich hatte die königliche Charta – aufgrund einer fehlerhaften Landkarte – Maryland das Territorium nördlich des Potomac River bis zum 40. Breitengrad zugesprochen, wodurch ausgerechnet Philadelphia, die größte Stadt Pennsylvanias, zu Maryland gehört hätte. Daraufhin beauftragten die herrschenden Familien Marylands und Pennsylvanias, Calvert und Penn, die Geometer Charles Mason und Jeremiah Dixon mit dem Vermessen einer neuen gültigen Grenze. Die später nach ihnen benannte Linie ist auch die traditionelle und gern zitierte Grenze zwischen den so genannten Nord- und Südstaaten geworden.

Hafen von Baltimore (1849)

Die US-amerikanische Hauptstadt Washington, D.C. entstand in einem zu diesem Zweck von Maryland abgetrennten Distrikt. Im Krieg von 1812 wurde Maryland Kriegsschauplatz, als die Briten vergeblich Zugriff auf die Kolonien zu gewinnen suchten. Die britischen Truppen scheiterten bei der Zerstörung der Schiffswerft und der Einnahme der Stadt Baltimore aufgrund des beharrlichen Widerstandes einer Hafenbefestigung. Das erbitterte Gefecht inspirierte den Augenzeugen Francis Scott Key zum Gedicht „The Star-Spangled Banner“, das Text der amerikanischen Nationalhymne wurde. Während des Sezessionskrieges blieb Maryland weitgehend neutral. Am 19. April, eine Woche nach dem Beginn des Bürgerkriegs kam es in Baltimore zu bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen Sympathisanten der Südstaaten und Angehörigen der Massachusetts Militia, die sich auf dem Weg nach Washington befanden, um der Unionsarmee zu dienen. Die Auseinandersetzungen kosteten auf beiden Seiten Tote und sind als Baltimore riot of 1861 (oder auch Pratt Street Riot bzw. Pratt Street Massacre) in die Geschichte eingegangen[2]. Maryland war Schauplatz mehrerer Schlachten: Am 17. September 1862 fand die Schlacht von Antietam und am 9. Juli 1864 fand die Schlacht von Monocacy in Maryland statt. Als sich abzeichnete, dass es sich infolge der Vorkehrungen des Nordens nicht von der Union lossagen würde, bezog man Maryland nicht in die Emanzipationsproklamation ein. Maryland schaffte die Sklaverei 1864 mit seiner neuen Verfassung ab.

Politik[Bearbeiten]

Thomas Johnson war Marylands erster gewählter Gouverneur

Gouverneur ist Martin O’Malley (Demokraten), der dem Republikaner Robert L. Ehrlich im Januar 2007 nachfolgte. O’Malley trat im Januar 2011 seine zweite vierjährige Amtsperiode an.

Die Senatorin Barbara Mikulski (Demokraten, seit 1987) und ihr Kollege Ben Cardin (Demokraten, seit Januar 2007), der Paul Sarbanes ablöste, vertreten die Interessen Marylands im Senat in Washington. Im Repräsentantenhaus des 113. Kongresses besteht die Delegation des Staates aus sieben Demokraten und Andrew P. Harris als einzigem Republikaner.

In Bezug auf Präsidentschaftswahlen kann man Maryland als Blue State bezeichnen, der seit der Wahl John F. Kennedys 1960 nur 1972, 1980 und 1984 von Republikanern gewonnen werden konnte. Der hohe Anteil der afro-amerikanischen Bevölkerung in Maryland ist ein wichtiger Faktor dafür. Diese ist seit den späten 1960er-Jahren eine der Hauptwählergruppen der Demokraten. Im Electoral College stellt Maryland seit 1964 zehn Wahlmänner.[3]

Am 14. Mai 2008 entschied die Regierung von Maryland, den ersten Freitag nach dem Erntedankfest (Thanksgiving) den Indianern in dem Bundesstaat zu widmen. 121.000 Indianer, die meisten zugewandert aus anderen Bundesstaaten, lebten zu dieser Zeit in Maryland. Die Mehrheit hatte ihre Identität lange verschwiegen, da einerseits kein Stamm offizielle Anerkennung erhalten hatte, sie andererseits fürchteten, ähnlich diskriminiert zu werden wie die ehemaligen Sklaven.

Als 18. Bundesstaat der USA verabschiedete Maryland am 15. März 2013 ein Gesetz zur Abschaffung der Todesstrafe mit 82 zu 56 Stimmen. Die Bestrafung war nach einem Gerichtsurteil bereits seit 2006 ausgesetzt. Damit endete eine 375-jährige Ära; die Todesstrafe war noch unter britischer Kolonialherrschaft im Jahre 1638 eingeführt worden.[4][5]

Staatsregierung[Bearbeiten]

Kongress[Bearbeiten]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Census Einwohner ± in %
1790 319.728
1800 341.548 7 %
1810 380.546 10 %
1820 407.350 7 %
1830 447.040 10 %
1840 470.019 5 %
1850 583.034 20 %
1860 687.049 20 %
1870 780.894 10 %
1880 934.943 20 %
1890 1.042.390 10 %
1900 1.188.044 10 %
1910 1.295.346 9 %
1920 1.449.661 10 %
1930 1.631.526 10 %
1940 1.821.244 10 %
1950 2.343.001 30 %
1960 3.100.689 30 %
1970 3.922.399 30 %
1980 4.216.975 8 %
1990 4.781.468 10 %
2000 5.296.486 10 %
2010 5.773.552 9 %
Vor 1900[6]

1900–1990[7] 2000 + 2010[8]

In Maryland leben 5.615.727 Einwohner (Stand: Census 2006), davon 61,3 % Weiße, 28,9 % Farbige, 6,0 % Hispanier, 4,9 % Asiaten, 0,2 % Indianer.[9]

Größte Städte[Bearbeiten]

Baltimore ist die einwohnerreichste Stadt Marylands
State House in Marylands Hauptstadt Annapolis

Sehenswürdigkeiten, Kultur und Natur[Bearbeiten]

  • Annapolis: Haupt- und Hafenstadt, Marineakademie
  • Antietam National Battlefield: Gedenkstätte der blutigsten Schlacht des Sezessionskrieges
  • Assateague Island National Seashore: Naturschutzgebiet mit unberührten Stränden und Marschlandschaften
  • Baltimore
  • Blackwater-Naturreservat
    Sonnenuntergang, Blackwater in Maryland
  • Chesapeake Bay mit all seinen Vorzügen zum Segeln, Angeln und sonstigen Wassersportmöglichkeiten
  • Fort George G. Meade in Fort Meade: Sitz der National Security Agency
  • Frederick
  • Ocean City: 10 Meilen langer Atlantikstrand und Rummelplatz, besonders überlaufen während des Spring Breaks
  • „Preakness Stakes“, berühmtes Pferderennen in Baltimore
  • St. Michaels: malerische Hafenstadt

Sport[Bearbeiten]

Oriole Park ist das Stadion der Baltimore Orioles

In Baltimore spielt das American-Football-Team der Baltimore Ravens, das 1996 gegründet wurde und seine Heimspiele in der NFL seit 1998 im 71.008 Zuschauer fassenden M&T Bank Stadium austrägt. Das in der MLB spielende Baseballteam der Baltimore Orioles wurde 1894 in Milwaukee gegründet, spielt seit 1954 in Baltimore und konnte dreimal den World-Series-Titel gewinnen. Mit 91.704 Plätzen ist das 1997 eröffnete FedExField in Landover das größte Stadion der NFL; es dient den Washington Redskins als Heimspielstätte. In Rockville trägt der drittklassige Profifußballverein Real Maryland Monarchs seine Heimspiele der USL Second Division aus. Ebenfalls in dieser Liga spielt Crystal Palace Baltimore, das mit dem englischen Verein Crystal Palace verbunden ist.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Das reale Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (engl. per capita real GDP) betrug im Jahre 2006 USD 39.161 (nationaler Durchschnitt der 50 US-Bundesstaaten: USD 37.714; nationaler Rangplatz: 14).[10]

Agrarsektor: Meeresfrüchte, Fisch, Geflügel und Eier, Molkereiprodukte, Rinder, Sojabohnen, Getreide und Tabak. Industrie: Elektroartikel, Medizintechnik, Biotechnologie Lebensmittelindustrie, Chemieprodukte, Druckereien und Verlage, Maschinenbau, Kohle, Tourismus. Die Industrie ist auf die größte Stadt Marylands, Baltimore, konzentriert.

Bildung[Bearbeiten]

Die wichtigsten staatlichen Hochschulen sind in dem University System of Maryland mit Hauptstandort in College Park zusammengefasst. Die Militärakademie der US Navy, die United States Naval Academy, ist eine der anerkanntesten amerikanischen Hochschulen mit dem Ziel eines Bachelor-Abschlusses. Die bekannteste private Hochschule ist die Johns Hopkins University. Weitere Hochschulen sind in der Liste der Universitäten in Maryland verzeichnet.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

Dokument des Maryland-Toleranz-Gesetzes
  • Staatsflagge: (siehe oben) Diese beinhaltet die Wappen der Familien Calvert und Crossland. Der Gründungsvater des Staates, der zweite Lord Baltimore, hieß eigentlich Cecil Calvert. Das schwarz-goldene Wappen gehört der Familie Calvert. Die rot-weißen Insignien stehen für die Familie Crossland.
  • Staatsmotto: „Fatti maschii parole femine“, sinngemäß = starke Heldentaten, sanfte Aussagen.
  • Hymne: „Maryland, My Maryland“. Die Melodie der Hymne stammt von dem deutschen Lied „O Tannenbaum“, der Text von James Ryder Randall.
  • Staatsvogel: Baltimoretrupial (Icterus galbula)
  • NSA: In Fort Meade unterhält der durch die Überwachung und Bespitzelung des weltweiten Internetverkehrs einem breiteren Publikum bekanntgewordene US-amerikanische Geheimdienst NSA sein Hauptquartier, die sogenannte Crypto City.

Literatur[Bearbeiten]

  • Robert Brugger, Gynthia Horsburgh Requardt: Maryland. A Middle Temperament, 1634–1980. Johns Hopkins University Press, 1996, ISBN 0-8018-5465-2.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Maryland – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Maryland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Maryland – Reiseführer

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. nach der heutigen italienischen Orthographie: „fatti maschi, parole femmine“. Eine mögliche sinngemäße Übersetzung wäre „starke Heldentaten, sanfte Aussagen“.
  2. Mark E. Vogler: Civil War Guard on duty in Baltimore to save President Street Station. In: eagletribune.com. Eagle Tribune. 18. April 2009. Abgerufen am 7. Juni 2009.
  3. 270towin.com
  4. Spiegel Online
  5. USA Today
  6. U.S. Census Bureau _ Census of Population and Housing. Abgerufen am 28. Februar 2011
  7. Auszug aus Census.gov. Abgerufen am 28. Februar 2011
  8. Auszug aus census.gov (2000+2010) Abgerufen am 2. April 2012
  9. factfinder.census.gov
  10. U.S. Bureau of Economic Analysis: Regional Economic Accounts

38.933333333333-76.716666666667Koordinaten: 39° N, 77° W