Chris Frith

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christopher Donald Frith (* 16. März 1942 in Sussex) ist ein britischer Neurowissenschaftler. Er ist Emeritus am University College London[1] und Niels-Bohr-Gastprofessor an der Universität Aarhus. Sein Forschungsschwerpunkt ist die höhere Kognition beim Menschen.

Werke[Bearbeiten]

  • The Cognitive Neuropsychology of Schizophrenia (1992)
  • Making up the Mind (2007),

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Familie[Bearbeiten]

Chris Frith ist der Bruder des Gitarristen Fred Frith, des Musikwissenschaftlers Simon Frith und des Anwalts Barney Frith. Seine Frau Uta Frith, geb. Aurnhammer, ist Entwicklungspsychologin; ihre Kinder sind der Bioinformatiker Martin Frith und der Kinderbuchlektor Alex Frith.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Professor Chris Frith FRS FBA. Wellcome Trust Centre for Neuroimaging. Abgerufen am 24. Dezember 2010.
  2. Appointments. In: Times Higher Education. 25. Februar 2010. Abgerufen am 24. Dezember 2010.
  3. Professors Chris and Uta Frith win the European Latsis Prize 2009. European Science Foundation. Abgerufen am 24. Dezember 2010.