Chrissie-See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chrissie-See

BW

Geographische Lage Mpumalanga, Südafrika
Abfluss keiner
Städte am Ufer Chrissiesmeer
Daten
Koordinaten 26° 20′ 0″ S, 30° 13′ 0″ O-26.333333330.21666671674Koordinaten: 26° 20′ 0″ S, 30° 13′ 0″ O
Chrissie-See (Mpumalanga)
Chrissie-See
Höhe über Meeresspiegel 1674 m
Länge 9 km[1]
Breite 3 km[1]
Umfang 25 km[1]
Maximale Tiefe 6 m[1]

Der Chrissie-See (engl. Lake Chrissie, afrikaans Chrissiesmeer) ist ein flacher See in der südafrikanischen Provinz Mpumalanga. Mit neun Kilometern Länge und drei Kilometern Breite ist der See das größte natürliche süßwasserhaltige Gewässer im Land. Die Uferlinie ist 25 Kilometer lang; Oberfläche und Tiefe (maximal sechs Meter) variieren saisonbedingt.[1] Der See liegt 1674 Meter über dem Meeresspiegel.[2]

Seinen Namen hat der See von einem Siedler, der sich in den 1860er Jahren dort niederließ. Dieser benannte den See nach Christina, der Tochter von Marthinus Wessel Pretorius, dem damaligen Präsidenten der Republik Südafrika. Das Gebiet um den See wurde von den Swazi Kachibibi (für „Großer See“) genannt und von den Buren Matotoland.[1]

Heute ist der Chrissie-See bekannt für seine Vogelwelt und die Blessbockherden in den Uferregionen. Die Stadt Chrissiesmeer liegt an der Nordseite des Sees.[1]

Im August 2007 stellte die Umweltorganisation Grass and Wetland Tourism fest, dass der See, aufgrund von Fehlern in der Abwasser-Infrastruktur der Gemdeindeverwaltung der Msukaligwa Municipality, einen sehr hohen Gehalt an unterschiedlichsten Bakterien und Parasiten habe. Dadurch litt die Wasserqualität des Sees so sehr, dass Grass and Wetland Tourism die Tourismusrouten schloss. Dies tat sie auch, um die Verwaltung, die bis dahin tatenlos zugesehen hatte, zum Handeln zu bewegen.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g Lake Chrissie (englisch) In: Encyclopædia Britannica. Abgerufen am 16. Januar 2009.
  2. South Africa – Lakes (englisch) Abgerufen am 16. Januar 2009.
  3. South Africa: Lake Chrissie under threat (englisch) 25. August 2007. Abgerufen am 16. Januar 2009.