Clos du Doubs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Gemeinde Clos du Doubs. Für die Region, siehe Clos du Doubs (Region)
Clos du Doubs
Wappen von Clos du Doubs
Staat: Schweiz
Kanton: Jura (JU)
Bezirk: Porrentruyw
BFS-Nr.: 6808i1f3f4
Postleitzahl: 2882
Koordinaten: 578618 / 24608747.3652777.155567440Koordinaten: 47° 21′ 55″ N, 7° 9′ 20″ O; CH1903: 578618 / 246087
Höhe: 440 m ü. M.
Fläche: 61.86 km²
Einwohner: 1301 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 21 Einw. pro km²
Website: www.closdudoubs.ch
Stadt St. Ursanne an Doubs von der Bahnhofstrasse gesehen

Stadt St. Ursanne an Doubs von der Bahnhofstrasse gesehen

Karte
Etang du Pâquis Etang Grosjean Etang Fourchu Etang du Milieu Neuf Etang Etang de Lucelle Frankreich Kanton Bern Kanton Basel-Landschaft Delémont (Bezirk) Franches-Montagnes (Bezirk) Alle JU La Baroche Basse-Allaine Beurnevésin Boncourt JU Bonfol Bure JU Clos du Doubs Coeuve Cornol Courchavon Courgenay JU Courtedoux Damphreux Fahy JU Fontenais Grandfontaine JU Haute-Ajoie Lugnez JU Porrentruy Rocourt JU VendlincourtKarte von Clos du Doubs
Über dieses Bild
w

Clos du Doubs (frz.: Commune du Clos-du-Doubs) ist eine politische Gemeinde im Bezirk Porrentruy des Kantons Jura in der Schweiz.

Sie ging am 1. Januar 2009 aus der Fusion der ehemaligen Gemeinden Epauvillers, Epiquerez, Montenol, Montmelon, Ocourt, Saint-Ursanne und Seleute hervor[2] und ist benannt nach dem Clos du Doubs.

Nachbargemeinden sind Montfaucon, Soubey, Saint-Brais, La Baroche, Glovelier, Boécourt, Cornol, Courgenay, Fontenais und Bressaucourt im Kanton Jura sowie Montancy und Burnevillers im angrenzenden Frankreich.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Clos du Doubs – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Amtliches Gemeindeverzeichnis der Schweiz. Ausgabe vom 3. Oktober 2008