Rocourt JU

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
JU ist das Kürzel für den Kanton Jura in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Rocourtf zu vermeiden.
Rocourt
Wappen von Rocourt
Staat: Schweiz
Kanton: Jura (JU)
Bezirk: Porrentruyw
BFS-Nr.: 6803i1f3f4
Postleitzahl: 2907
Koordinaten: 563528 / 24894247.3902846.955575508Koordinaten: 47° 23′ 25″ N, 6° 57′ 20″ O; CH1903: 563528 / 248942
Höhe: 508 m ü. M.
Fläche: 4.48 km²
Einwohner: 161 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 36 Einw. pro km²
Bas du village (Unterdorf)

Bas du village (Unterdorf)

Karte
Etang du Pâquis Etang Grosjean Etang Fourchu Etang du Milieu Neuf Etang Etang de Lucelle Frankreich Kanton Bern Kanton Basel-Landschaft Delémont (Bezirk) Franches-Montagnes (Bezirk) Alle JU La Baroche Basse-Allaine Beurnevésin Boncourt JU Bonfol Bure JU Clos du Doubs Coeuve Cornol Courchavon Courgenay JU Courtedoux Damphreux Fahy Fontenais Grandfontaine JU Haute-Ajoie Lugnez JU Porrentruy Rocourt JU VendlincourtKarte von Rocourt
Über dieses Bild
w

Rocourt ist eine politische Gemeinde im Distrikt Porrentruy des Kantons Jura in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten]

Rocourt liegt auf 508 m ü. M., 9 km westsüdwestlich des Bezirkshauptorts Porrentruy (Luftlinie). Das Bauerndorf erstreckt sich in einer rund 500 m breiten Talniederung am Nordfuss der Jurakette des Lomont, im Südwesten der Ajoie (deutsch Elsgau).

Die Fläche des 4.5 km² grossen Gemeindegebiets umfasst im zentralen Abschnitt das Trockental von Rocourt. Im Norden reicht das Gebiet auf die Tafeljurahochfläche der westlichen Ajoie (bis 570 m ü. M.). Nach Süden erstreckt sich die Gemeindefläche bis an den Nordhang der Lomontkette unterhalb von Roche-d'Or, wo sie mit 750 m ü. M. den höchsten Punkt von Rocourt erreicht. Die östliche Abgrenzung bildet das Tal Fond de Vaux. Das Gebiet ist verkarstet und zeigt keine oberirdischen Fliessgewässer. Von der Gemeindefläche entfielen 1997 4 % auf Siedlungen, 37 % auf Wald und Gehölze und 59 % auf Landwirtschaft.

Zu Rocourt gehören die Hofsiedlung Coinat (540 m ü. M.) südlich des Dorfes sowie mehrere Einzelhöfe. Nachbargemeinden von Rocourt sind Grandfontaine, Fahy und Haute-Ajoie.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Mit 161 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) gehört Rocourt zu den kleinen Gemeinden des Kantons Jura. Von den Bewohnern sind 91.6 % französischsprachig und 7.8 % deutschsprachig (Stand 2000). Die Bevölkerungszahl von Rocourt belief sich 1850 auf 272 Einwohner, 1900 auf 232 Einwohner. Im Verlauf des 20. Jahrhunderts wurde insgesamt ein rückläufiger Trend verzeichnet.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Rocourt ist dank der fruchtbaren Böden der Umgebung ein landwirtschaftlich geprägtes Dorf. Der Ort bietet neben dem lokalen Kleingewerbe kaum Arbeitsplätze ausserhalb des primären Sektors. Viele Erwerbstätige sind deshalb Wegpendler und arbeiten hauptsächlich in der Region Porrentruy.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt an der Kantonsstrasse von Porrentruy über den Grenzübergang von Damvant nach Pont-de-Roide in Frankreich. Durch den Postautokurs, der auf der Strecke von Porrentruy nach Damvant verkehrt, ist Rocourt an den öffentlichen Verkehr angeschlossen. Nebst dieser regulären Buslinie ist Rocourt mit einem flexiblen Rufbussystem (Public Car) erschlossen, das seit 1997 in der Ajoie flächendeckend angeboten wird.

Geschichte[Bearbeiten]

Seine erste Erwähnung findet das Dorf 1148 als Rocort. Die Bezeichnung geht vermutlich auf den germanischen Personennamen Radulf zurück. Das Dorf gehörte den Herren von Rocourt, deren Schloss heute nicht mehr existiert. Als diese ausstarben, fiel Rocourt an das Fürstbistum Basel. Vom 16. bis 18. Jahrhundert gehörte das Dorf zum Meieramt Chevenez. In der Nacht vom 4. auf den 5. Juni 1785 fielen zahlreiche Häuser einer Feuersbrunst zum Opfer. Von 1793 bis 1815 gehörte Rocourt zu Frankreich und war anfangs Teil des Département du Mont-Terrible, ab 1800 mit dem Département Haut-Rhin verbunden. Durch den Entscheid des Wiener Kongresses kam der Ort 1815 an den Kanton Bern und am 1. Januar 1979 an den neu gegründeten Kanton Jura.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Pfarrkirche Saint-François-Xavier wurde 1857 auf den Grundmauern eines Vorgängerbaus errichtet. Vor dem Bau dieser Kirche gehörte Rocourt zur Pfarrei Grandfontaine. Im Ortskern stehen noch zahlreiche charakteristische Bauernhäuser aus dem 18. und 19. Jahrhundert.

Galerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rocourt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)