Cloud Gaming

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter Cloud Gaming (auch Games-on-Demand) versteht man eine, auf das Spielen von Computerspielen (engl. gaming) ausgerichtete, Form des Cloud Computings. Das Spiel läuft extern auf Servern und es werden nur die Nutzereingaben an den Server und im Gegenzug noch Ton und Video zum Client gesendet.

Funktion[Bearbeiten]

Bei Cloud Gaming muss keine Installation des Spiels vorgenommen werden, die Audio- und Videodateien werden zuerst komprimiert und dann per Internet direkt vom Server an den Client gesendet. Dort werden sie mit speziellen Videocodec wieder zusammengefügt. Zum Server müssen lediglich noch die Befehle von der Maus, Tastatur, etc. übertragen werden. Die meiste Belastung muss der Server und das Netz verkraften. Eine große Herausforderung ist es, sehr große Datenströme mit möglichst geringer Laufzeit zu übertragen.

Verzögerung[Bearbeiten]

Wie groß die Verzögerung sein darf, um das Spielerlebnis nicht zu beeinträchtigen, hängt vom jeweiligen Genre ab. Am Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut peilen die Entwickler für Cloud-basierte Umsetzungen bei Ego-Shootern und anderen First-Person-Spielen Verzögerungen unter 0,1 Sekunden an. Bei der Third-Person-Perspektive von Sportspielen ist eine halbe Sekunde erträglich und bei Strategie und anderen omnipräsente Spiele sogar ein bis zwei Sekunden. [1] [2]

Anbieter[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Über den Wolken – Wie Cloud Gaming den Spielemarkt revolutioniert in c't 21/2010
  2. Die Zukunft: Cloud-Gaming als Alternative