PlayStation Network

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
PlayStation Network
PSN logo.png
Offizielle Website
Beschreibung Online-Community und Webshop der PlayStation-Konsolenfamilie
Registrierung Ja
Sprachen Alle
Eigentümer Sony
Urheber Sony
Erschienen 11. November 2006
Mitglieder 110 Mio. (Juli 2013)[1]
Status Online

Das PlayStation Network, häufig auch abgekürzt als PSN, ist Sonys Online-Community und Webshop für die PlayStation-Produktfamilie. Es wurde im November 2006 mit der stationären Spielkonsole PlayStation 3 eingeführt.

Beschreibung[Bearbeiten]

Verfügbarkeit des PSN, Stand Juni 2012

Jeder PlayStation-Konsolennutzer muss zwingend einen Benutzer im Konsolenmenü erstellen – ähnlich wie in PC-Betriebssystemen. In diesem kann der Nutzer im Konsolenmenü eine Online-ID für das PlayStation Network erstellen und ihn mit dem Benutzernamen auf der Konsole verknüpfen (aktivieren).

  • Eine Online-ID kann auf zwei Konsolen gleichzeitig aktiviert werden, wodurch es möglich ist, heruntergeladene und gekaufte Inhalte auf mehreren Konsolen gleichzeitig zu nutzen. Eine Online-ID kann aber nicht mehrmals zur gleichen Zeit im PlayStation Network angemeldet sein.
  • Werden mehrere Benutzer auf einer Konsole erstellt, z. B. für Familienmitglieder oder WG-Bewohner, können alle Benutzer über die Inhalte verfügen, die ein anderer auf dieser Konsole installiert hat.

Somit ist es möglich, das von Online-ID A gekaufte und heruntergeladene Spiel X auf Konsole 1 mit der Online-ID A und auf Konsole 2 mit Online-ID B gleichzeitig zu spielen, solange Online-ID A auf Konsole 2 aktiviert (vorhanden) ist. Die Aktivierung einer Online-ID ist mit der Seriennummer der Konsole verknüpft. Wenn eine Konsole zur Reparatur gegeben wird, ausgetauscht wird oder verkauft wird, sollte die Online-ID vorher unbedingt deaktiviert werden.

PlayStation Plus[Bearbeiten]

Logo

PlayStation Plus ist ein kostenpflichtiges Upgrade des PlayStation Networks, welches seit dem 29. Juni 2010 verfügbar ist. Dieser Service beinhaltet Network-Spiele, Minis und PSone-Klassiker, Premium-Avatare, dynamische Designs, automatische Downloads sowie Test-Vollversionen.

Die Mitgliedschaft kann üblicherweise kostenpflichtig über einen Zeitraum von einem Monat, drei Monaten oder einem Jahr abgeschlossen werden. Produkte die zusätzliche Gebühren (z.B. Spiele die für Playstation Plus Mitglieder günstiger An geboten werden) erworbene werden, können auch nach Ablauf der Mitgliedschaft verwendet werden. Die kostenlosen Spiele sind nach Ablauf der Mitgliedschaft nicht mehr verfügbar, können aber nach Wiederantritt der Mitgliedschaft wieder verwendet werden[2].

Instant Game Collection[Bearbeiten]

Anfang Juni 2012 kündigte Sony auf der Video- und Computerspielmesse E3 in Los Angeles die Erweiterung des PlayStation Plus Angebotes um die Instant Game Collection an.[3] Inhalt der Instant Game Collection sind mehrere Spiele, deren Angebot in einem vorgegebenen Rhythmus gegen andere Spiele ausgetauscht wird. Als Playstation-Plus-Mitglied kann man die Spiele zur Zeit des Angebotes kostenlos erwerben und bis zur Kündigung der Mitgliedschaft nutzen.[4]. Aktuell umfasst das Monatliche Angebot zwei Titel für die PS Vita, zwei für die PS3 und zwei für die PS4.

PlayStation Now[Bearbeiten]

Unter dem Namen PlayStation Now wurde am 7. Januar 2014 auf der Consumer Electronics Show ein Streamingdienst für Videospiele, die auf Gaikai basieren, präsentiert. Spieleinhalte können zu PlayStation 4, PlayStation Vita, PlayStation 3, Fernsehern und mobilen Endgeräten gestreamt werden. Während der Präsentation zeigte Sony Demos von The Last of Us, God of War: Ascension, Puppeteer and Beyond: Two Souls, spielbar auf Bravia TVs und PlayStation Vitas. Die geschlossene Beta-Phase begann in den Vereinigten Staaten am 28. Januar 2014.

PlayStation Now ging am 31. Juli 2014 in den USA auf der PS4 in die Open Beta über und ist nun im US PSN-Store zu finden.[5]

Anfangs war geplant das man mit PlayStation Now alte Titel für die PlayStation 1, PlayStation 2 und PlayStation 3 ausgeliehen werden können, nun kann man mit PlayStation Now nur noch PlayStation-3-Spiele ausleihen.[6]

Für alle Spiele wird ein DualShock-3- bzw. DualShock-4-Controller benötigt. Empfohlen wird eine Internetverbindung mit mindestens 5 Mbps.

PlayStation Store[Bearbeiten]

Über den im Konsolenmenü aufrufbaren PlayStation Store vermarktet Sony herunterladbare Inhalte für die PlayStation 3, die PSP und der PS Vita. Angeboten werden kostenlose Blu-ray-Filmtrailer, Spieletrailer, Wallpaper, Designs (Skins für das XMB) und Demoversionen von Spielen sowie kostenpflichtige Spieltitel und Spieleerweiterungen wie z. B. neue Multiplayerkarten, Levelerweiterungen oder Spielmodi. Außerdem können Inhalte für die PSP und Spieleklassiker der PlayStation (PSone) gekauft werden. Seit Firmware-Version 1.80 kann die Grafik von PS1- und PS2-Titeln durch Hochskalierung auf HD-Auflösung und Kantenglättung bildtechnisch aufgewertet werden.

Der Inhalt des PlayStation Store variiert von Land zu Land. Zum einen ist die Menüstruktur für die Regionen Nordamerika, Europa und Japan unterschiedlich. So fehlt in Europa im Gegensatz zu Nordamerika beispielsweise eine eigene Kategorie für Demoversionen, diese sind im europäischen Store an gleicher Stelle wie alle anderen Bezahlinhalte zu finden. Die Unterteilung in Regionen äußert sich außerdem dadurch, dass neue Inhalte innerhalb einer Region zeitgleich erscheinen, im europäischen Store werden neue Inhalte jeweils Donnerstags publiziert. Doch auch innerhalb einer Region (z. B. Europa) sind nicht überall die gleichen Inhalte abrufbar. Im deutschen Store fehlen z. B. Inhalte, die hinsichtlich des Jugendschutzes kritisch beurteilt werden.

Bezahlt wird in den Stores jeweils in der Landeswährung. In der aus dem Konsolenmenü heraus aufrufbaren Kontoverwaltung kann man der Online-ID Guthaben hinzufügen. Akzeptiert werden alle gängigen Kreditkarten, Debitkarten und die PlayStation Network Card. Die PlayStation Network Card ist eine Prepaidkarte für das PlayStation Network, welche über den klassischen Handel vertrieben wird und über die Eingabe eines Codes der Online-ID Geldmittel hinzufügt. In Europa wurden die PSN-Cards am 1. Oktober 2009 veröffentlicht.[7]

In den meisten Ländern ist es auch möglich, über den PlayStation Store Filme zu leihen oder zu kaufen. Dort sind Filme in normaler SD-Auflösung und HD-Auflösung erhältlich.

Im Oktober 2012 hat Sony ein Update für die PlayStation 3 veröffentlicht, das den PlayStation Store um zahlreiche neue Funktionen ergänzt. So ist es nun zum Beispiel möglich, Spiele für eine bestimmte Plattform zu suchen, sodass keine Titel für die PlayStation Vita mehr mit solchen für die PlayStation 3 vermischt werden. Außerdem existiert nun eine Rangliste der am besten bewerteten Spiele, die bei der Auswahl helfen soll.[8]

Online-Multiplayer[Bearbeiten]

Viele Spiele für die PlayStation 3 haben Onlinefunktionalitäten. Während sich das bei einigen auf weltweite Online-Ranglisten beschränkt, bieten andere Spiele vollwertige MMOGs oder zumindest Online-Duelle. Dabei verwenden die Spiele die Online-ID, mit welcher das Spiel gestartet wurde. Onlinespiele sind im PlayStation Network grundsätzlich kostenlos. Die ID, welche sich der Spieler einmal ausgesucht hat, ist nicht mehr änderbar und identifiziert den Spieler fortan in Ranglisten oder Multiplayerspielen, ohne dass sich der Spieler nochmals zusätzlich registrieren müsste. Gelegentlich kommt es vor, dass vor Teilnahme an einem Onlinespiel eine Spieleaktualisierung heruntergeladen werden muss. Somit wird sichergestellt, dass jeder Teilnehmer die exakt gleiche Version besitzt. Dies ist dann der Fall, wenn die Software oder die Verbindung zum Server optimiert werden muss (z. B. Call of Duty 4), wenn Fehler bereinigt werden, die Spielern nicht vorgesehene Vorteile ermöglichen (vgl. Glitches) oder wenn neue Inhalte kreiert werden, wie z. B. bei „Motorstorm“: Alle Online-Fahrer bekommen die neu erworbene Lackierung eines Spielers zu sehen. Der Programmcode ist durch das Update auf jeder PlayStation vorhanden, aber nur der Spieler, der dafür zahlt, kann die besondere Lackierung verwenden.

PlayStation Home[Bearbeiten]

Home-Icon

Auf der Game Developers Conference 2007 wurde von Sony die Plattform „Home“ für das PlayStation Network angekündigt.[9] Dabei handelt es sich um eine virtuelle Welt, ähnlich Second Life, in der sich die Nutzer bewegen können, miteinander treffen oder auf virtuellen Marktplätzen einkaufen können. Auch besondere private Bereiche sollen angeboten werden, in denen man Musik und Bilder gemeinsam nutzen oder austauschen kann. Die Benutzung soll in der Grundversion kostenlos sein, für besondere Erweiterungen seines Avatars, des privaten Bereichs oder für besondere Inhalte ist eine Zahlungspflicht vorgesehen.

Seit 11. Dezember 2008 befindet sich Home in der offenen Betaphase, an der man ohne vorherige Anmeldung teilnehmen kann. Wann die finale Version von „Home“ erscheint, wurde von Sony noch nicht bekanntgegeben.

Ausgangspunkt in „Home“ ist das eigene virtuelle „zu Hause“. Dieses kann man größtenteils selbst einrichten.

Die restlichen Inhalte von „Home“ werden teilweise von Sony selbst oder Softwareproduzenten erstellt. In diesen kann man z. B. Billard spielen, Bowlen, Golfen, Rennen fahren etc. Oft sind diese Bereiche Spielen der jeweiligen Produzenten zugeordnet.

Über das Jahr 2009 fand in „Home“ darüber hinaus ein Art Spiel (mit Rätseln, Aufgaben etc.) über eine „Untergrundorganisation“ in Home statt.

Seit dem 12. März 2014 besitzt PlayStation Home wie jedes andere Spiel auch Trophäen.

Ab dem 12. November 2014 werden die wöchentlichen Content-Updates für PlayStation Home eingestellt. Die Spieler in Europa und den USA können noch bis zum 3. Dezember 2014 Inhalte herunterladen/kaufen. Als Dankeschön an die ganze Community, wird Sony bis dahin eine Reihe kostenloser Content-Updates anbieten, an dem sich die Spieler ein letztes mal austoben können. Schließlich werden sich die Tore von PlayStation Home am 31. März 2015 endgültig schließen.[10]

Trophäen[Bearbeiten]

Im Juni 2008 erschien mit der Firmware 2.40 die „Trophäensammlung“ im Menü, ähnlich dem Gamerscore von Xbox Live. Dabei handelt es sich um ein Belohnungssystem, mit dem Trophäen der Gattung Bronze, Silber, Gold und Platin verliehen werden. Welchen Rang die Trophäe hat, hängt größtenteils davon ab, wie schwer es vom Schwierigkeitsgrad her ist, die Trophäe freizuschalten. Eine Platin-Trophäe erhält man grundsätzlich immer für das Freischalten aller anderen Trophäen in einem Spiel. Es gibt auch „Versteckte Trophäen“. Bei versteckten Trophäen wird nicht angezeigt, welchen Rang sie haben und wie man sie freischaltet. Hier muss der Spieler selber einen Weg finden. Für einige Spiele wie z. B. GTA IV oder Buzz! Quiz TV wurde diese Funktionalität durch ein Update nachgereicht, seit Anfang 2009 müssen alle Spiele Trophäen haben.[11] Für bestehende Spielstände vor der Einführung durch ein Update können keine Trophäen verteilt werden, sie müssen neu erspielt werden. Mit neuen (kostenpflichtigen) Addons zu den Spielen kommen oft auch neue Trophäen, diese drücken zwar die Prozentzahl herunter, doch sie sind für den Erhalt der Platintrophäe nicht erforderlich.[12] Die etwa 10 bis 70 Trophäen je Spieltitel greifen nicht ins Spielgeschehen ein und sind für den Spielverlauf und die Bewertung im Spiel unerheblich. Sie dienen lediglich informativem Charakter und können mit anderen Nutzern verglichen werden. Dies kann zu einem weiteren Anreiz führen, bestimmte Herausforderungen zu schaffen.

Beispiele für Trophäen:

  • Vollführe einen 180°-Flatspin (Burnout Paradise)
  • Rase durch 60 Burnout-Werbetafeln (Burnout Paradise)
  • Beende die erste Mission (GTA IV)
  • Beende die Story in 30 Stunden Spielzeit (GTA IV)
  • Besiege einen Gegner im Poolbillard (GTA IV)
  • Packe den Film-Ender (skate 3)
  • Rette den Soldaten Ryan bevor er stirbt (Call of Duty World at War)
  • Absolviere die Mission „Semper Fi“ im Söldner-Schwierigkeitsgrad (Call of Duty World at War)
  • Spiel abgeschlossen (Sonic Unleashed)
  • Benutze Sonics All-Star, um Dr.Eggman auszuschalten! (Sonic & SEGA All-Stars Racing)
  • Sammle alle 7 Chaos Emeralds! (Sonic the Hedgehog 4 Episode I)
  • Bestehe die „E.G.G. Station“ Zone, ohne Schaden zu nehmen! (Sonic the Hedgehog 4 Episode I)

Folding@home[Bearbeiten]

Bei einem Projekt namens Folding@home (FAH) (ab 18. September 2008 Life with PlayStation) wurde ungenutzte Rechenleistung der Konsole dazu verwendet, den Faltvorgang von Proteinen zu simulieren. Dadurch erhoffte man sich Erkenntnisse über Krankheiten wie Alzheimer, Krebs, Chorea Huntington oder die Parkinson-Krankheit. Das Clientprogramm war auf der PlayStation 3 vorinstalliert. Etwa 35.000 regelmäßig aktive Konsolen erbrachten eine Leistung von über einer Billiarde Berechnungen pro Sekunde (1 PetaFLOPS). Das ist in etwa die Geschwindigkeit des IBM Roadrunner, dem bis November 2009 weltweit schnellsten Supercomputer. Außerdem machte sich das Forschungsprojekt den Grafikchip der PS3 zunutze. Dadurch war es möglich, das Protein in Echtzeit beim simulierten Faltvorgang zu beobachten.[13]

Allerdings wurden diese Berechnungen nur durchgeführt, wenn der Folding@Home-Client auch wirklich aktiv war und die Konsole nicht für Spiele oder Filme genutzt wurde (also auch ausgeschaltet werden könnte). Eine Nutzung der Rest-CPU-Zeit im Hintergrund, wie man sie von den meisten Distributed-Computing-Projekten mit PCs kennt, fand auf der PS3 nicht statt.

Life with PlayStation[Bearbeiten]

Am 18. September 2008 veröffentlichte Sony Life with PlayStation. Dabei handelt es sich um eine stark erweiterte Version von Folding@home. So wird im Hintergrund weiterhin die Proteinfaltung berechnet, zusätzlich kann man nun jedoch auch Nachrichten, Live-Bilder aus 60 Städten, Wolkenbilder und das aktuelle Wetter abrufen. Das bisherige Folding@home wurde am selben Tag eingestellt.[14] Am 22. Oktober 2012 gab Sony bekannt, infolge eines Firmware-Updates die Funktion aus der PS3 zu entfernen.[15]

VidZone[Bearbeiten]

Seit Juli 2009 stellt Sony im PlayStation Store das kostenlose Programm VidZone zur Verfügung, welches heruntergeladen werden kann und dann im XMB-Menü unter der Kategorie Musik erscheint. Es ermöglicht dem Benutzer das anschauen von Musikvideos von über tausend Künstlern und Bands als Live-Stream in guter Qualität. Der Nutzer kann Wiedergabelisten erstellen und diese kostenlos anschauen. Über Remote Play für die PlayStation Portable steht dieser Dienst auch unterwegs zur Verfügung.[16]

Datendiebstahl[Bearbeiten]

Ab dem Abend des 20. April 2011 war das PlayStation Network längere Zeit nicht erreichbar.[17] Ende April wurde bekannt, dass Unbekannte im Zeitraum vom 17. bis zum 19. April Zugriff auf private Daten von bis zu 77 Millionen Netzwerk-Konten hatten und Sony deshalb das Netzwerk zur Analyse und Beseitigung der Sicherheitslücke abschaltete.[18][19] Unklar blieb zunächst, ob auch Kreditkarten-Daten ausgespäht und missbräuchlich benutzt worden waren. Ab dem 15. Mai 2011 begann Sony, das Netzwerk in vielen Teilen der Welt wieder zu starten, unter anderem in den USA und Deutschland, aber zum Beispiel nicht in Japan, weil dies von den dortigen Behörden wegen noch nicht eingelöster Sicherheitsversprechen untersagt wurde.[20]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Steve Boxer: Sony chief on the PS4 and E3 battle (englisch) In: The Guardian. 3. Juli 2013. Abgerufen am 26. März 2014.
  2. letzte Frage in den FAQ: http://de.playstation.com/psn/support/ps3/detail/linked286131/item286133/PlayStation-Plus-H%C3%A4ufig-gestellte-Fragen-%28FAQs%29/
  3. PlayStation Plus: Bekommt die Instant Game Collection.
  4. PlayStation Plus, de.playstation.com, abgerufen am 8. Dezember 2012.
  5. playm.de: PlayStation Now: Open-Beta gestartet, infos zur Preisgestaltung und neues Walkthrough-Video, abgerufen am 7. August 2014
  6. playm.de: PlayStation Now: Sony äußert sich zu PS1- und PS2-Spielen, abgerufen am 7. August 2014
  7. Artikel auf onpsx.net
  8. Stephan Porada: Sony: Neue Funktionen und neues Design für den PlayStation Store. In: netzwelt. 18. Oktober 2012, abgerufen am 18. Oktober 2012.
  9. Ankündigungsvideo von „Home“ bei YouTube
  10. community.eu.playstation.com: PlayStation Home schließt am 31. März 2015, abgerufen am 26. September 2014
  11. Ankündigung Trophäen sind Pflicht. Abgerufen am 15. September 2011.
  12. Firmware 2.40 walkthrough. Abgerufen am 15. September 2011.
  13. Infoseite der Universität Stanford zur PS3 Nutzung bei folding@home
  14. Offizielle Pressemitteilung (auf playstation-presse.de am 18. September 2008)
  15. Firmware-Update für PS3: Vita-Trophäen rein, Folding@home raus. Website von Heise Online. Abgerufen am 22. Oktober 2012.
  16. VidZone auf der offiziellen Playstationseite
  17. http://www.golem.de/1104/83000.html
  18. Hartmut Gieselmann: Der Millionenhack. In: c't, Nr. 11, 2011, S. 22.
  19. Meldung von Heise.de
  20. http://www.heise.de/newsticker/meldung/Playstation-Network-teilweise-zurueck-am-Netz-1243489.html