Coal Bed Methane

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Coal Bed Methane (CBM) ist das durch eine Bohrung im unverritzten Gebirge freigesetzte Flözgas. Im Gegensatz dazu wird das Flözgas, das in Bergwerken gewonnen wird, als Grubengas bezeichnet. Prinzipiell unterscheidet man verschiedene Formen von Kohlegasen. Als Kohleflözgase bezeichnet man auf natürliche Weise entstandene Kohlegase. Hierzu zählen das Flözgas sowie das Grubengas. Des Weiteren gibt es noch die Gase, die durch die eigentlichen Grubenarbeiten des Kohleabbaus entstehen: zum einen das Coal Seam Methane (CSM), das durch den aktiven Bergbau freigesetzt wird; zum anderen das Coal Mine Methane (CMM), das auch noch Jahre nach der Stilllegung einer Grube austreten kann.[1]

Zusammensetzung der Kohleflözgase in Abhängigkeit von der Gewinnungsart
Bestandteil unverritzte Kohle (CBM) aktives Bergwerk (CSM) stillgelegtes Bergwerk (CMM)
Methan (CH4) 90 - 95 Vol.-% 25 - 60 Vol.-% 30 - 95 Vol.-%
Kohlendioxid (CO2) 2 - 4 Vol.-% 1 - 6 Vol.-% 1 - 15 Vol.-%
Kohlenmonoxid (CO) 0 Vol.-% 0,1 - 0,4 Vol.-% 0 Vol.-%
Sauerstoff (O2) 0 Vol.-% 7 - 17 Vol.-% 0 Vol.-%
Stickstoff (N2) 1 - 8 % 4 - 40 % 5 - 32 %

Wurden die Grubengase in früheren Zeiten wegen ihrer Explosivität gefürchtet, begann man bereits Anfang des 20. Jahrhunderts in Deutschland mit ihrer energetischen Nutzung als Brennstoff. Die Länder mit den weltweit größten Vorkommen an Kohleflözgasen sind China, Russland, die USA und Kanada.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Flözgasgewinnung – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Klassikikation der Kohleflözgase, abgerufen am 12. Februar 2013.