Coase-Vermutung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Coase-Vermutung (Coase Conjecture) beschreibt das Preissetzungsverhalten eines Monopols, welches langlebige Wirtschaftsgüter herstellt.

Ronald Coase vermutete, dass sich im Grenzfall - bei unendlicher Lebensdauer - ein solches Monopol wie ein Unternehmen bei vollständigem Wettbewerb verhält. Viele Konsumenten werden ihre Käufe aufschieben, weil sie später einen günstigeren Preis erwarten. Durch diese Ausweichmöglichkeiten ist der Preissetzungsspielraum des Monopolisten begrenzt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ronald Coase, Durability and Monopoly, in: Journal of Law and Economics, vol. 15(1), pp. 143–49, 1972.
  • Werner Güth (1994), Markt- und Preistheorie, Springer-Verlag, Kapitel 3.3
  • Jean Tirole (1988), The Theory of Industrial Organization, MIT Press, Kapitel 1.5.2