Commonwealth Writers’ Prize

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Commonwealth Writers’ Prize ist ein Literaturpreis, der von der in 53 Ländern aktiven Commonwealth Foundation von 1987 bis 2011 verliehen wurde. Ziel war die Ermutigung und Unterstützung der literarischen Szene und die Verbreitung anspruchsvoller Werke unter einem größeren Publikum auch außerhalb des Ursprungslandes.

Der Commonwealth Writers’ Prize etablierte sich als jährliches Ereignis. Den Vorsitz führte der australische Autor Nicholas Hasluck, der selbst zehn Romane veröffentlicht hat, darunter die ausgezeichneten Romane The Bellarmine Jug und The Country Without Music.

Auswahlprozess[Bearbeiten]

Der Commonwealth Writers’ Prize deckte die Staatenbünde von Afrika, Europa, Südostasien, die Karibik, Kanada und den Südpazifik ab. Zunächst wurden die eingereichten Arbeiten von vier regionalen Gremien beurteilt. In jeder der vier Regionen wurden zwei Preise verliehen, die mit jeweils 1000 £ Preisgeld dotiert waren: Der eine zeichnete den besten Roman, der andere den besten Erstlingsroman aus. Die resultierenden acht regionalen Werke wurden anschließend vom längerübergreifenden Commonwealth Gremium begutachtet. Für den Gewinner des Preises für den besten Roman gab es ein Preisgeld von 10.000 £; der beste Erstlingsroman war mit 5000 £ dotiert. Schriftsteller und Preisrichter trafen sich zu einem finalen literarischen Programm in einem der Commonwealth-Länder.

Abschlussprogramm[Bearbeiten]

Das Abschlussprogramm fand jedes Jahr in einem anderen Land statt. Es umfasste die Feststellung der Sieger durch das Gesamtgremium sowie Lesungen und anderen Veranstaltungen. Eingeladen waren alle Schriftsteller, die zuvor einen der regionalen Preise gewonnen hatten.

2007 fand das Abschlussprogramm vom 20. bis 27. März zusammen mit dem Calabash International Literary Festival in Jamaika statt.

Nachfolgepreise[Bearbeiten]

2012 und 2013 gab es ähnliche Preise mit geänderter Bezeichnung, seit 2014 wird der Preis nicht mehr verliehen. Stattdessen wird ein Preis für die beste Kurzgeschichte, der Commonwealth Short Story Prize, ausgelobt, den die ugandische Schriftstellerin Jennifer Makumbi 2014 erhielt.[1]

Preisträger[Bearbeiten]

Bester Roman 1987–2011[Bearbeiten]

Bester Erstlingsroman 1987–2011[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Website der Commonwealth Foundation (englisch), abgerufen am 6. Juli 2014