Conductus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anfang des Conductus Salvatoris hodie aus der Handschrift W2 der Herzog August Bibliothek

Ein Conductus ist ein Begleitgesang im Discantus-Satz. Er zählte neben Organum und Motette zu den wichtigsten Musikgattungen der Musik der Ars Antiqua. Mit einem Conductus wurden Auftritte von handelnden Personen begleitet, zum Beispiel das Herein- oder Herausschreiten geistlicher Würdenträger einer Kirche.

Der Conductus entstand bereits während der St.-Martial-Schule (wo er als versus bezeichnet wurde). Anders als andere Gattungen jener Zeit existierte der Conductus nach der Notre-Dame-Schule als solcher nicht weiter, sondern ging in anderen Musikgattungen auf.[1] Lediglich als Stilmerkmal wurde die Bezeichnung fortgeführt.

Die Texte mit sowohl geistlichem als auch weltlichem Inhalt[2] beruhten auf lateinischen Vorlagen mit ernstem und feierlichen Charakter. Sie hatten die Form mehrstrophiger Gedichte, deren Aufbau bestimmend für die Komposition war.[1] Der Gesang war ein- oder mehrstimmig, allerdings überwiegte die Zweistimmigkeit.[1] Meist lag dem Gesang ein Tenor zugrunde, die Stimme ist zumeist syllabisch, konnte am Strophenende aber auch melismatisch sein.[1]

Das Wort leitet sich von den lateinischen Worten Con (von lat. cum, mit) und ductus (von ducere, führen oder leiten, Partizip geführt) ab. Mitgeführt ist die wortbezogene Übersetzung: die Musik begleitet die sie beauftragt habende (und von ihr geehrt werden sollende) Person.

Literatur[Bearbeiten]

Belege[Bearbeiten]

  1. a b c d Karl H. Wörner: Geschichte der Musik. S. 93.
  2. Karl H. Wörner: Geschichte der Musik. S. 90.