Conrad Eckhard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Conrad Eckhard (* 1. März 1822 in Homberg (Efze); † 28. April 1905 in Gießen) war ein deutscher Physiologe.[1] Er war langjähriger Professor für Anatomie und Physiologie an der Universität Gießen und publizierte gelegentlich mit Sigmund Exner. Zu seinen Schülern zählten Hermann Welcker (1822–1897) und Ferdinand Adolf Kehrer (1837–1914).[2] Im Jahr 1883 wurde Eckhard zum Mitglied der Leopoldina gewählt.

Schriften[Bearbeiten]

  • Die chemische Reizung der motorischen Froschnerven;
  •  Über die Einwirkung der Temperaturen des Wassers auf die motorischen Nerven. C.F. Winter, Heidelberg 1850 (Volltext in der Google-Buchsuche).
  • Grundzüge der Physiologie des Nervensystems
  • Experimentalphysiologie des Nervensystems; 1866, Reprint 2007 ISBN 3-8364-0604-7
  • Erste neurophysiologische Versuche zur Erektion

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Edwin Clarke, Charles Donald O'Malley: The Human Brain and Spinal Cord: A Historical Study Illustrated by Writings from Antiquity to the 20th Century. Norman Publishing,, 1996, ISBN 9780930405250 (Conrad Eckhard in der Google-Buchsuche).
  2. Jost Benedum: Vom Anteil der Facultas Medica Gi(e)ssena am Werden der medizinischen Wissenschaft. In: Festschrift der Universität anläßlich ihres 375-jährigen Bestehens, Gießen 1982