Conrad Geiß

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Conrad Geiß,
Bildausschnitt des Gemäldes von Nikolaus Lauer

Johann Conrad Geiß (* 6. Januar 1771 in Offenbach am Main; † 19. November 1846 in Berlin) war ein deutscher Eisenkunstgießer und Eisengussfabrikant.

Leben[Bearbeiten]

Zwei Kettenglieder einer Halskette aus der Werkstatt von Conrad Geiß in Eisenkunstguss
Anhänger einer Halskette aus der Werkstatt von Conrad Geiß in Eisenkunstguss

Conrad Geiß wurde 1771 als Sohn des Regierungspedells gleichen Namens Johann Conrad Geiß (* 1723, †vor 1795) und der Katharina Schilcher (* 1728) geboren.[1] Er lässt sich 1794 als Juwelier in Berlin nieder. 1797 heiratet er Wilhelmine Rieck und nach deren Tod 1801 vermählt er sich 1803 in zweiter Ehe mit Caroline Christiane Vasseur (* 1780, † 1836), die zuvor im Geiß’schen Juwelierladen als Verkäuferin beschäftigt war.[2] Ab 1814 ist er Inhaber einer Eisengießerei. Schon vorher hat er sich maßgeblich und grundlegend mit der Entwicklung des Eisenkunstgusses beschäftigt. Diese neue Technik erhält durch ihn bedeutende Impulse. Conrad Geiß ist der erste private Unternehmer in dieser Branche. Auch die staatlichen schlesischen Eisengießereien in Gleiwitz befassen sich mit dieser Technik. Filigranartig durchbrochene Eisenschmuckstücke, insbesondere Armbänder, Halsketten und Gemmen werden zum neuen Symbol des eleganten Damenschmucks und ersetzen zum großen Teil den bisherigen Goldschmuck (Gold gab ich für Eisen). Die Stücke werden vielfach mit „Geiss à Berlin“ signiert und sind auch unter dem Namen fer de Berlin bekannt. Zu seinen gelegentlichen Mitarbeitern bzw. Beratern zählt auch Karl Friedrich Schinkel.[1]

1830 zieht er sich zugunsten seines Sohnes Moritz Geiß (* 1805) aus dem aktiven Geschäft weitestgehend zurück. Dieser führt die Eisengießerei weiter und entwickelt außerdem ein Verfahren, vollplastische Figuren aus Zinkguss herzustellen.

Ausgestellte Werke[Bearbeiten]

Eisenkunstgussschmuckstücke von Conrad Geiß sind u. a. im Märkischen Museum in Berlin sowie im Victoria and Albert Museum in London ausgestellt.

Porträts[Bearbeiten]

Der Pastellmaler Nikolaus Lauer porträtierte Conrad Geiß im Jahre 1816.[3][4] Seine zweite Ehefrau Caroline Geiß geb. Vasseur wurde in Öl auf Leinwand porträtiert.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Conrad Geiß – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Rudolf Vierhaus: Deutsche Biographische Enzyklopädie, Band 3, De Gruyter Sauer, Berlin, Boston, 2010

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Martin Sperlich: Geiß, Johann Conrad. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 6, Duncker & Humblot, Berlin 1964, ISBN 3-428-00187-7, S. 156 (Digitalisat).
  2. a b Elisabeth Bartel und Nele Güntheroth: Vom Preussischen Eisenkunstguss zum künstlerischen Zinkguss – Die Studienreise von Moritz Geiss 1828 von Berlin nach Grossbritannien, Verlag Willmuth Arenhövel Berlin, 2013, ISBN 978-3-922912-73-6
  3. Thomas Wiercinski: Der Pastellmaler Nikolaus Lauer 1753-1824, Werkverzeichnis, Museum St. Wendel/Stiftung Dr. Walter Bruch, St. Wendel, 2004, ISBN 9783928810548
  4. Wolfgang Scheffler: Berliner Goldschmiede. Daten, Werke, Zeichen, Verlag Bruno Hessling, Berlin, 1968