Constitutio de feudis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Constitutio de feudis (oder auch: Edictum de beneficiis regni Italici) ist ein am 28. Mai 1037 von Kaiser Konrad II. in Cremona verfasstes Dokument, mit dem er die Erblichkeit der niederen Lehen in Reichsitalien verfügte.

Hintergrund war der zweite Italienzug des Kaisers. In der Lombardei standen insbesondere der Erzbischof von Mailand, Aribert, sowie eine Reihe anderer Hochadliger, die so genannte Capitani, gegen Konrad. Dabei machte sich Aribert besonders den Unmut gegen Konrads Personalpolitik zu Nutze, der in der Lombardei häufig Deutsche als Bischöfe einsetzte. Gegen Aribert und die Capitani wiederum standen die Valvassoren, also der niedere Adel, der sich zur Wahrung seiner Interessen mit Konrad verbündete. Ihnen gelang auf dem Campo mallo bei Mailand ein Sieg gegen Aribert. In dieser Situation erschien Konrad in Italien und hielt in Pavia einen Hoftag, auf dem er Aribert in Haft nehmen ließ. Als diesem aber die Flucht gelang, wurde er als Nationalheld gefeiert und Konrad suchte nach anderen Mitteln, um gegen seine Widersacher vorzugehen. Um die Valvassoren für sich zu gewinnen, verkündete er daher die Constitutio de feudis.

Danach sollte „kein Vasall sein Lehn verlieren, außer nach einem ordentlichen Urteilsspruch seiner Standesgenossen.“ Jedes Lehen, egal ob das eines hohen oder niederen Adligen, sollte fortan erblich sein. Dies war bislang im Kapitular von Quierzy, das 877 von Kaiser Karl dem Kahlen erlassen worden war, nur den höheren Adligen zugestanden worden.

Tatsächlich gelang es auf diese Weise, den Streit in Oberitalien zunächst zu beenden, sodass Konrad weiter nach Unteritalien ziehen konnte. Langfristig wurde dadurch der Konflikt um die Reichsherrschaft in Italien jedoch nicht beigelegt, der bis in die Neuzeit hinein ein andauerndes Problem darstellen sollte.

Literatur[Bearbeiten]

  • Franz-Reiner Erkens: Konrad II. (um 990-1039); Herrschaft und Reich des ersten Salierkaisers. Pustet, Regensburg 1998. ISBN 3791716042
  • Hagen Keller: Das edictum de beneficiis Konrads II. und die Entwicklung des Lehnswesens in der ersten Hälfte des 11. Jahrhunderts, in: Il feudalesimo nell′alto medioevo, Spoleto 2000 (Settimane di studio del Centro Italiano di Studi sull′Alto Medioevo 47)
  • Werner Trillmich, hrsg. aus dem Nachlass des Verfassers von Otto Bardong: Kaiser Konrad II. und seine Zeit, Europa-Union-Verlag, Bonn 1991.
  • Wipo: Taten Kaiser Konrads des Zweiten, neu übertragen von Werner Trillmich in Quellen des 9. und 11. Jahrhunderts zur Geschichte der Hamburgischen Kirche und des Reiches. ISBN 3-534-00602-X