Contax-G-System

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Contax-G-System ist ein Kamerasystem der Firma Kyocera, dessen Kameras G1 (eingeführt 1994) und G2 (eingeführt 1996) Kleinbild-Messsucherkameras mit Autofokus waren. Die Produktion wurde gemeinsam mit der gesamten Kameraproduktion von Kyocera 2005 eingestellt. Die G2 stellte eine Weiterentwicklung der G1 dar und wies erweiterte Bedienmöglichkeiten und verbesserte technische Merkmale auf.

Contax G1 mit Carl Zeiss Planar 45mm/2,0
Contax G2 mit Carl Zeiss Biogon 21mm/2,8 und Aufstecksucher

Die Kameras genossen einen guten Ruf und waren der erste Versuch seit Jahrzehnten, den Bereich der hochwertigen Sucherkameras mit austauschbaren Objektiven, den zuvor nur noch die Leica M-Reihe repräsentierte, wiederzubeleben. Der Objektivanschluss war weder zum M-Anschluss von Leica noch zu den alten Messsucherkameras der Firma Contax (Produktion 1962 eingestellt) kompatibel.

Eine Besonderheit der Contax G ist der Realbildsucher. Dieser passt sich automatisch an die jeweiligen Objektivbrennweiten an und gleicht stufenlos die in der Messsuchertechnik (Sucher getrennt vom Objektiv) entstehende Parallaxenverschiebung aus. Dadurch ist erstmals bei Messsucherkameras auch der Einsatz eines echten Zoom-Objektivs möglich.

Beide Kameras verfügten über einen Schlitzverschluss, eine Autofokus-Messvorrichtung, die auch manuelles Scharfstellen gestattete, einen motorischen Filmtransport, eine gegen eine Datenrückwand austauschbare Rückwand und Belichtungs- und Blitzautomatiken.

Objektive[Bearbeiten]

Die Konstruktion der Objektive stammt von Zeiss und umfasst insgesamt die folgenden sieben Objektive:

  • Hologon 16 mm; 1:8 (mit Aufstecksucher)
  • Biogon T* 21 mm; 1:2,8 (mit Aufstecksucher), 9 Linsen in 7 Gruppen[1]
  • Biogon T* 28 mm; 1:2,8
  • Planar T* 35 mm; 1:2,0, 7 Linsen in 5 Gruppen
  • Planar T* 45 mm; 1:2,0
  • Sonnar T* 90 mm; 1:2,8
  • Vario-Sonnar T* 35–70 mm; 1:3,5–5,6; 13 Linsen in 8 Gruppen. Nur für die G2 verwendbar.[2]

Technische Daten[Bearbeiten]

G1[Bearbeiten]

  • Verschluss: elektronisch, 16 s–1/2000 s (X: 1/100 s)
  • Selbstauslöser: ja, 10 s
  • Passiver Autofokus oder manuelle Scharfeinstellung über Fokussierrad auf Kameraoberseite
  • Belichtungsmessung: Zeitautomat, manuell, TTL-Blitzbelichtung; mittenbetonte Messung
  • Sucher: Realbild mit Sucherfenster entsprechend dem verwendeten Objektiv zwischen 28 und 90 mm
  • Filmtransport: motorisch, max 2 Bilder/s
  • Gewicht: 460 g
  • Maße: 133 mm × 77  mm × 42 mm

G2[Bearbeiten]

  • Verschluss: elektronisch, 16 s–1/6000 s (X: 1/200 s)
  • Selbstauslöser: ja, 10 s
  • Passiv/Aktiver Autofokus oder manuelle Scharfeinstellung über Fokussierrad auf Kameravorderseite
  • Belichtungsmessung: Zeitautomat, manuell, TTL-Blitzbelichtung; mittenbetonte Messung
  • Sucher: Realbild mit Sucherfenster entsprechend dem verwendeten Objektiv zwischen 28 und 90 mm
  • Filmtransport: motorisch, max 4 Bilder/s
  • Gewicht: 560 g
  • Maße: 139 mm × 80 mm × 45 mm

Zubehör[Bearbeiten]

  • Datenrückwände GD-1 für G1, GD-2 für G2
Die Datenrückwand GD-2 bot zwei Möglichkeiten der Datenaufzeichnung:[1]
  • Belichtung bestimmter Daten auf den Steg zwischen zwei Aufnahmen
  • Speicherung bestimmter Daten und nachträgliche Belichtung auf die vorher freigehaltenen Bilder 1 und 2 des Filmes
  • Blitzgeräte TLA 140, TLA 200
Der Reflektor des Gerätes TLA 200 war auf vier Brennweiten zwischen 28 und 90 mm einstellbar. Das Blitzgerät funktionierte technisch auch an Contax SLR-Kameras, wie auch Contax-SLR-Blitzgeräte an den G-Kameras benutzbar sind.[1]
  • Powerpack (Stromversorgung) P-8
  • Verschiedene spezielle Taschen, Objektivdeckel und Filter

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Vorstellung in der Firmenzeitschrift „Yashica/Contax News“, Heft 45, 1996
  2. Vorstellung in der Firmenzeitschrift „Yashica/Contax News“, Heft 49, 1999