Corris Railway

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Streckennetz
Lokschuppen bei Maespoeth

Die Corris Railway war eine britische Eisenbahngesellschaft im Westen von Wales.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gesellschaft wurde am 12. Juli 1858 als „Corris, Machynlleth and River Dovey Tramroad“ gegründet. Die Pferdebahn verband die Schiefer-Steinbrüche bei Aberllefenni mit einem Kai am Dyfi bei Derwenlas. Die Strecke hatte eine Spurweite von 686 mm (2 ft 3 in). Da Lokomotiven nicht zugelassen wurden, bediente man sich bei den Bergabfahrten der Schwerkraft. Mit der Inbetriebnahme der Strecke der Aberystwith and Welsh Coast Railway zwischen Aberystwyth und Machynlleth wurde, der Streckenabschnitt bis Derwenlas überflüssig, da man nun in Machynlleth umladen konnte.

Am 25. Juli 1864 wurde der Namen in Corris Railway geändert. Damit verbunden war auch die Erlaubnis zur Benutzung von Dampflokomotiven. Der Umbau der Strecke benötigte noch fast zehn Jahre. 1878 wurde Gesellschaft von der Imperial Tramways Company aus Bristol gekauft. Diese erneuerte die Strecke, erwarb Lokomotiven und nahm zum 9. Juli 1880 den Personenverkehr auf. Vor allem den durch den aufkommenden Tourismus versuchte man zu profitieren. Nachdem 1906 der erste Steinbruch geschlossen wurde und in den folgenden Jahren die Nachfrage nach walisischem Schiefer abnahm, konnte die Gesellschaft keine schwarzen Zahlen mehr schreiben.

1930 erwarb die Great Western Railway die Strecke. Zum 1. Januar 1931 wurde der Personenverkehr eingestellt. Nach einem Hochwasser wurde die Strecke am 20. August 1948 stillgelegt. Noch vorhandenes Material (Lokomotiven, Gleise, Rollmaterial) übernahm die Talyllyn Railway.

Auf einem Streckenabschnitt bei Corris wurde 2002 durch das Corris Railway Museum ein Museumsbetrieb aufgenommen.

Fahrzeuge[Bearbeiten]

Die Gesellschaft erwarb 1878 drei zweifach-gekuppelte Tenderlokomotiven von den Hughes Falcon Works. 1921 folgte noch eine Lokomotive der „Tattoo Class“ von Stuart. Daneben besaß die Gesellschaft noch zehn straßenbahnähnliche Personenwagen.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Christopher Awdry: Encyclopaedia of British Railway Companies. Stephens, Wellingborough 1990, ISBN 1-852600-49-7.
  • Peter Johnson: An Illustrated History of the Great Western Narrow Gauge. Oxford Publishing 2011, ISBN 978-0860936367

Weblinks[Bearbeiten]