Council on American-Islamic Relations

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Der Council on American-Islamic Relations (Rat für Amerikanisch-Islamische Beziehungen, CAIR) ist eine islamische Bürgerrechtsorganisation. CAIR hat seinen Sitz in Washington, D.C. Er ist als gemeinnützige Organisation anerkannt und hat Sektionen in den ganzen Vereinigten Staaten und Kanada.

Hauptziel der Organisation ist der Schutz der Grundrechte der Muslime in den USA und Kanada. Die juristische Abteilung von CAIR unterstützt dabei Opfer von Diskriminierung am Arbeitsplatz, in der Öffentlichkeit und in den Medien. Ein weiteres Ziel von CAIR ist es ein positives Bild des Islam zu fördern. Die Organisation regt dazu an, zwischen gemäßigten Muslimen und islamistischen Terroristen zu unterscheiden. Des Weiteren will die Organisation Muslime US-amerikanischer Staatsbürgerschaft dazu anregen, sich als Wähler registrieren zu lassen und am demokratischen Prozess teilzunehmen.

Der Organisation wurde von verschiedenen Seiten – darunter Daniel Pipes[1], Robert Spencers Jihad Watch, Steven Emersons Investigative Project[2] und CAMERA[3] – Nähe zu militanten und terroristischen Organisationen wie der Hamas und der Muslimbruderschaft vorgeworfen.

Am 29. Januar 2009 meldete Emerson, dass das FBI seine ungefähr seit den Terroranschlägen am 11. September 2001 bestehende Zusammenarbeit mit CAIR aufgekündigt habe; die Entscheidung dazu habe im Zusammenhang mit CAIR-Kontakten zur Hamas gestanden, zu denen sich CAIR nicht hinreichend geäußert habe.[4]

Am 15. Nov. 2014 wurde CAIR in eine Liste von terroristischen bzw. dem Terrorismus zuzurechnenden Organisationen hinzugefügt, die vom Kabinett der Vereinigten Arabischen Emirate erstellt wurde[5].

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.danielpipes.org/biblio_cair.php
  2. http://www.investigativeproject.org/profile/172
  3. http://camera.org/index.asp?x_context=7&x_issue=11&x_article=1496
  4. http://www.investigativeproject.org/article/985
  5. „The UAE Cabinet approved a list of 83 designated terrorist organizations on Saturday, including al Qaeda and the Islamic State. Much more significant, though, was the inclusion of [...] two American Muslim groups: the Council on American Islamic Relations and the Muslim American Society. The decision to put two mainstream U.S. Muslim groups on its list of terrorist organizations is part of an initiative, together with the Saudis, to undermine the Islamist movement known as the Muslim Brotherhood“; in: The UAE and Saudi War on the Muslim Brotherhood Could Be Trouble for the U.S., STRATFOR, 18. Nov. 2014