Craig G

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Craig G (2013)

Craig G (eigentlich Craig Curry; * in New York City) ist ein US-amerikanischer Rapper und war Mitglied der Juice Crew.

Werdegang[Bearbeiten]

Craig G lernte in den 1980er Jahren den Produzenten Marley Marl kennen. Mit diesem nahm er 1985 zunächst zwei Singles auf, Shout und Transformer, denen allerdings noch nicht so viel Beachtung geschenkt wurde. Dies änderte sich 1988 mit seiner nächsten Solo-Single Droppin′ Science und vor allem mit The Symphony, wo er als ein Teil der Juice Crew auftrat. Das letztgenannte Lied nennt Jason Birchmeier vom All Music Guide einen Meilenstein in der Entstehung des Hardcore Rap[1]. Danach wechselte Craig G vom Hauslabel der Juice Crew, Cold Chillin' Records, zu Atlantic Records, wo er 1989 sein Debütalbum The Kingpin veröffentlichte, auf dem er auf dem Song The Blues Cold Chillin' Records beschuldigte, seine Tantiemen zurückzuhalten. Das Album floppte jedoch genauso wie der Nachfolger Now That′s More Like It, der sich immerhin noch auf Platz 97 der Top R&B/Hip-Hop Albums des Billboard-Magazins platzieren konnte. In der Folge verschwand Craig G lange von der Bildfläche, bevor er 2002 den Auftrag erhielt, die Texte für die Freestyle-Szenen im Film 8 Mile zu schreiben. Seine dadurch wieder gestiegene Bekanntheit nutzte er aus um 2003 sein drittes Album This Is Now auf den Markt zu bringen, gefolgt 2008 von Operation Take Back Hip-Hop.

Diskografie[Bearbeiten]

Singles[Bearbeiten]

  • 1985: Shout
  • 1985: Transformer
  • 1988: Droppin′ Science
  • 1991: U R Not The One
  • 2002: Say What Ya Want / The Executioner Song
  • 2003: Let′s Get Up
  • 2003: Stomped / Make You Say Yes
  • 2008: Made the Change / Deep Down

Alben[Bearbeiten]

  • 1989: The Kingpin
  • 1991: Now That′s More Like It
  • 2003: This Is Now
  • 2008: Operation Take Back Hip-Hop

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Craig G bei Allmusic (englisch)