Cristo Rei (Almada)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Cristo-Rei (Almada))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Statue des Cristo Rei in Almada

Der Cristo Rei ist eine Christus-Statue, die sich in der Stadt Almada in Portugal befindet.[1] Sie stellt Christus mit geöffneten Armen dar, der sich der Brücke des 25. April und der Stadt Lissabon zuwendet.

Die Statue steht auf einem 75 Meter hohen Sockel. Dieser befindet sich 113 Meter über dem Tejo. Die Statue selbst ist 28 Meter hoch und damit die sechsthöchste Christus-Statue der Welt. Das Monument ist eines der höchsten Gebäude Portugals und stellt die wichtigste Sehenswürdigkeit des Kreises Almada dar. Aufgrund ihrer Höhe ist die Statue einer der besten Aussichtspunkte auf Lissabon. Neben den Wallfahrtsorten Fátima und Santiago de Compostela wird die Statue von portugiesischen Stellen zu den drei wichtigsten Wallfahrtsorten der iberischen Halbinsel gezählt.

Geschichte[Bearbeiten]

Als der damalige Erzbischof von Lissabon Dom Manuel Gonçalves Cerejeira im Jahre 1934 die damalige brasilianische Hauptstadt Rio de Janeiro besuchte, inspirierte ihn die (mit 30 m Höhe etwas größere) 1931 eingeweihte Cristo-Redentor-Statue zu einer Nachbildung in Lissabon. Es gelang ihm, den portugiesischen Episkopat von seinem Plan zu überzeugen. Bei einer Versammlung am 20. April 1940 in Fátima gelobten die Bischöfe, die Statue zu errichten, sollte Gott Portugal vor dem Zweiten Weltkrieg verschonen.

Nach dem Ende des Kriegs begann am 18. Dezember 1949 der Bau der Statue. Die Christus-Skulptur wurde vom portugiesischen Bildhauer Francisco Franco de Sousa hergestellt. Der portugiesische Architekt António Lino entwarf den Sockel. Nach rund zehnjähriger Bautätigkeit wurde die Statue am Pfingstsonntag 17. Mai 1959 im Beisein des Erzbischofs von Rio de Janeiro und von Lourenço Marques, dem heutigen Maputo sowie 300.000 Anwesenden eingeweiht. Papst Johannes XXIII. konnte nicht anwesend sein, übersandte aber seine Grüße.

Anlässlich des 25. Jahrestags der Einweihung wurde 1984 ein Plan zum Ausbau des Geländes verabschiedet, der den Bau eines Empfangszentrums mit Verwaltungsgebäuden und einer Kapelle vorsah. Von 2001 bis 2002 wurden Sanierungsarbeiten durchgeführt.

Am 17. Mai 2007 wurde die Sala João XXIII mit acht Malereien zum Thema Pax in Terris eingeweiht. Am selben Tag wurde vor der Statue die Cruz Alta niedergelegt, die sich zuvor im Heiligtum von Fátima befunden hatte.[2]

Bildergalerie[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Karte des Geografisches Institut des portugiesischen Militärs
  2. Historie der Christus-Statue von Almada (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cristo Rei – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

38.678707000278-9.1715401411111Koordinaten: 38° 40′ 43″ N, 9° 10′ 18″ W