Crocidura sibirica

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Crocidura sibirica
Systematik
Überordnung: Laurasiatheria
Ordnung: Insektenfresser (Eulipotyphla)
Familie: Spitzmäuse (Soricidae)
Unterfamilie: Crocidurinae
Gattung: Weißzahnspitzmäuse (Crocidura)
Art: Crocidura sibirica
Wissenschaftlicher Name
Crocidura sibirica
Dukelsky, 1930

Crocidura sibirica ist eine Spitzmausart aus der Gattung der Weißzahnspitzmäuse (Crocidura). Sie kommt in Zentral- bis Nordostasien von Kirgisistan und Kasachstan bis nach Sibirien, Russland und die Mongolei sowie im Nordwesten der Volksrepublik China vor.

Merkmale[Bearbeiten]

Mit einer Kopf-Rumpf-Länge von etwa 5,8 bis 8,0 Zentimetern bei einem Gewicht von 50 bis 96 Gramm zählt Crocidura sibirica zu den mittelgroßen Spitzmausarten Eurasiens. Der Schwanz erreicht eine Länge von 30 bis 39 Millimetern und ist mit etwa 50 % der Kopf-Rumpf-Länge vergleichsweise kurz. Der Hinterfuß weist eine Länge von 10 bis 13 Millimetern auf. Das Rückenfell ist braungrau und etwas heller als bei vergleichbaren Arten, der Bauch ist weißgrau und scharf vom Rücken getrennt. Der Schwanz ist einfarbig dunkelbraun[1]

1 · 3 · 1 · 3  = 28
1 · 1 · 1 · 3
Zahnformel der Crocidura-Arten

Der Schädel hat eine Gesamtlänge von 18 bis 20 Millimetern. Wie alle Arten der Gattung besitzt die Art im Oberkiefer pro Hälfte einen Schneidezahn (Incisivus) und danach drei einspitzige Zähne, einen Prämolaren und drei Molaren. Im Unterkiefer besitzt sie dagegen einen einzelnen Eckzahn (Caninus) hinter dem Schneidezahn. Insgesamt verfügen die Tiere damit über ein Gebiss aus 28 Zähnen. Die Zahnwurzeln sind wie bei allen Weißzahnspitzmäusen im Gegensatz zu denen der Rotzahnspitzmäuse nicht pigmentiert.[1]

Verbreitung[Bearbeiten]

Verbreitungsgebiet (rotbraun) von Crocidura sibirica nach Angaben der IUCN.[2]

Crocidura sibirica kommt in Zentral- bis Nordostasien von Kirgisistan und Kasachstan bis nach Sibirien, Russland und die Mongolei sowie im Nordwesten der Volksrepublik China vor.[1]

Lebensweise[Bearbeiten]

Crocidura sibirica kommt in zahlreichen Lebensräumen vor, wobei die Habitate von Bergnadelwäldern und Weiden an Flüssen und Strömen mit Auendickichten aus Weiden, Birken und Espen über dichte Taiga bis hin zu sumpfigen Wasserlöchern und Überflutungswiesen reichen. [1] Die Art ist bekannt dafür, verlassene Maulwurfstunnel zu besiedeln. Wie alle Spitzmäuse ernährt sich auch diese Art von wirbellosen Tieren, vor allem von Insekten; Nahrungsanalysen ergaben eine große Menge an Käfern und Heuschrecken. Über die Fortpflanzung ist nur wenig bekannt.[1]

Systematik[Bearbeiten]

Crocidura sibirica wird als eigenständige Art innerhalb der Gattung der Weißzahnspitzmäuse (Crocidura) eingeordnet, die aus etwa 170 Arten besteht.[3] Die wissenschaftliche Erstbeschreibung stammt von Dukelsky aus dem Jahr 1930, der ein Individuum vom Oberlauf des Jenissei in Sibirien, etwa 96 Kilometer südlich der russischen Stadt Minussinsk, beschrieb.[3] Teilweise wurde Crocidura sibirica der Art Crocidura leucodon als Unterart zugeordnet.[1] Wahrscheinlich besteht eine enge Verwandtschaft zu C. suaveolens und C. shantungensis.[3]

Innerhalb der Art wird heute neben der Nominatform Crocidura sibirica sibirica keine weitere Unterart unterschieden.[3]

Bedrohung und Schutz[Bearbeiten]

Crocidura sibirica wird von der International Union for Conservation of Nature and Natural Resources (IUCN) aufgrund des großen Verbreitungsgebietes, der großen Populationen und der nicht vorhandenen Bestandsgefährdung als nicht gefährdet (least concern) eingeordnet. Sie wird regional als Schädling betrachtet und entsprechend bekämpft.[2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Robert S. Hoffmann, Darrin Lunde: Siberian Shrew. In: Andrew T. Smith, Yan Xie: A Guide to the Mammals of China. Princeton University Press, Princeton NJ 2008, ISBN 978-0-691-09984-2, S. 301.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Crocidura sibirica – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Crocidura sibirica in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: M. Stubbe, R. Samiya, J. Ariunbold, V. Buuveibaatar, S. Dorjderem, Ts., Monkhzul, M. Otgonbaatar, M. Tsogbadrakh, 2008. Abgerufen am 18. Januar 2014

Belege[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Robert S. Hoffmann, Darrin Lunde: Siberian Shrew. In: Andrew T. Smith, Yan Xie: A Guide to the Mammals of China. Princeton University Press, Princeton NJ 2008, ISBN 978-0-691-09984-2, S. 301.
  2. a b Crocidura sibirica in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: M. Stubbe, R. Samiya, J. Ariunbold, V. Buuveibaatar, S. Dorjderem, Ts., Monkhzul, M. Otgonbaatar, M. Tsogbadrakh, 2008. Abgerufen am 18. Januar 2014
  3. a b c d Crocidura sibirica. In: Don E. Wilson, DeeAnn M. Reeder (Hrsg.): Mammal Species of the World. A taxonomic and geographic Reference. 2 Bände. 3. Auflage. Johns Hopkins University Press, Baltimore MD 2005, ISBN 0-8018-8221-4.