Crocidura wuchihensis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Crocidura wuchihensis
Systematik
Überordnung: Laurasiatheria
Ordnung: Insektenfresser (Eulipotyphla)
Familie: Spitzmäuse (Soricidae)
Unterfamilie: Crocidurinae
Gattung: Weißzahnspitzmäuse (Crocidura)
Art: Crocidura wuchihensis
Wissenschaftlicher Name
Crocidura wuchihensis
Wang, 1966

Crocidura wuchihensis ist eine Spitzmausart aus der Gattung der Weißzahnspitzmäuse (Crocidura). Sie kommt wahrscheinlich endemisch auf der chinesischen Insel Hainan vor, eventuell jedoch auch in weiteren Teilen Südostasiens.

Merkmale[Bearbeiten]

Mit einer Kopf-Rumpf-Länge von 5,5 bis 6,5 Zentimetern bei einem Gewicht von 3,5 bis 6 Gramm zählt Crocidura wuchihensis zu den kleineren Spitzmausarten Asiens und ist damit etwas kleiner als die in Südostasien vorkommenden Crocidura indochinensis. Der Schwanz erreicht eine Länge von 35 bis 42 Millimetern. Der Hinterfuß weist eine Länge von 10 bis 13 und das Ohr von 6 bis 9 Millimetern auf. Das Rückenfell ist dunkel braungrau, wobei die Einzelhaare an der Basis eisengrau und nahe der Spitzen braun sind und manchmal eine silbergraue Spitze haben. Der Bauch ist etwas grauer und die Oberseiten der Füße sind weißlich mit brauner Pigmentierung zur Seite hin. Der Schwanz ist braun mit langen Borsten oberseits. Von Crocidura indochinensis lässt sie sich nur durch die Proportionen des Schädels und vor allem den etwas schmaleren Hirnschädel sicher unterscheiden.[1]

1 · 3 · 1 · 3  = 28
1 · 1 · 1 · 3
Zahnformel der Crocidura-Arten

Der Schädel hat eine Gesamtlänge von 15 bis 17 Millimetern. Wie alle Arten der Gattung besitzt die Art im Oberkiefer pro Hälfte einen Schneidezahn (Incisivus) und danach drei einspitzige Zähne, einen Prämolaren und drei Molaren. Im Unterkiefer besitzt sie dagegen einen einzelnen Eckzahn (Caninus) hinter dem Schneidezahn. Insgesamt verfügen die Tiere damit über ein Gebiss aus 28 Zähnen. Die Zahnwurzeln sind wie bei allen Weißzahnspitzmäusen im Gegensatz zu denen der Rotzahnspitzmäuse nicht pigmentiert.[1]

Verbreitung[Bearbeiten]

Crocidura wuchihensis kommt wahrscheinlich endemisch auf der zur Volksrepublik China gehörenden Insel Hainan vor, allerdings wurden weitere der Art zugeordnete Tiere im Norden von Vietnam gefunden.[2] Diese Tiere könnten allerdings auch einer neuen, noch unbeschriebenen Art zugeordnet werden.[3] Die Höhenverbreitung reicht von 1300 bis 1500 Meter.[1]

Lebensweise[Bearbeiten]

Die Lebensweise von Crocidura wuchinensis ist wie bei vielen Spitzmausarten weitestgehend unerforscht. Sie kommt vor allem in Wäldern vor und wie alle Spitzmäuse ernährt sich auch diese Art von wirbellosen Tieren, vor allem von Insekten. Über die Fortpflanzung ist nichts bekannt.[1]

Systematik[Bearbeiten]

Crocidura wuchihensis wird als eigenständige Art innerhalb der Gattung der Weißzahnspitzmäuse (Crocidura) eingeordnet, die aus etwa 170 Arten besteht.[3] Die wissenschaftliche Erstbeschreibung stammt von Wang aus dem Jahr 1966, wobei die Typuslokalität der Mt. Wuchih auf der chinesischen Insel Hainan darstellt.[3] Diese Art wurde zeitweise gemeinsam mit Crocidura indochinensis der auf Sri Lanka und in Indien lebenden C. horsfieldii zugeordnet, beide gelten heute jedoch als eigenständige Arten.[3] Im Norden von Vietnam gefundene und der Art zugeordnete Tiere könnten allerdings einer neuen, noch unbeschriebenen Art zugeordnet werden.[3]

Innerhalb der Art werden heute neben der Nominatform Crocidura wuchihensis wuchihensis keine weiteren Unterarten unterschieden.[3]

Bedrohung und Schutz[Bearbeiten]

Crocidura wuchihensis wird von der International Union for Conservation of Nature and Natural Resources (IUCN) aufgrund der fehlenden Daten zur Taxonomie, zum Bestand und zur Bedrohung nicht in eine Gefährdungskategorie eingeordnet und stattdessen „ohne ausreichende Daten“ (data deficient) geführt.[2] Bestandsbedrohende Gefahren sind nicht bekannt, sollte die Art jedoch abhängig von ungestörten Wäldern sein, werden Lebensraumveränderungen durch Abholzungen und Umwandlungen in menschliche Siedlungsflächen und landwirtschaftliche Flächen zu einer potenziellen Bedrohung.[2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Robert S. Hoffmann, Darrin Lunde: Wuchi Shrew. In: Andrew T. Smith, Yan Xie: A Guide to the Mammals of China. Princeton University Press, Princeton NJ 2008, ISBN 978-0-691-09984-2, S. 302.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Crocidura wuchihensis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Crocidura wuchihensis in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: D. Lunde, 2008. Abgerufen am 18. Januar 2014

Belege[Bearbeiten]

  1. a b c d Robert S. Hoffmann, Darrin Lunde: Wuchi Shrew. In: Andrew T. Smith, Yan Xie: A Guide to the Mammals of China. Princeton University Press, Princeton NJ 2008, ISBN 978-0-691-09984-2, S. 302.
  2. a b c Crocidura wuchihensis in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: D. Lunde, 2008. Abgerufen am 18. Januar 2014
  3. a b c d e f Crocidura wuchihensis. In: Don E. Wilson, DeeAnn M. Reeder (Hrsg.): Mammal Species of the World. A taxonomic and geographic Reference. 2 Bände. 3. Auflage. Johns Hopkins University Press, Baltimore MD 2005, ISBN 0-8018-8221-4.