Hainan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Hainan (Begriffsklärung) aufgeführt.
海南省
Hǎinán Shěng
Abkürzung: (Pinyin: Qióng)
Hauptstadt Haikou
Fläche

 - Gesamt
 - Anteil an der
VR China

Rang 28 von 33

33.920 km²
0,353 %
 

Bevölkerung

 - Gesamt 2010
 - Dichte

Rang 28 von 33

8.640.000 Einwohner
232 Einwohner/km²

Verwaltungstyp Provinz
Gouverneur Jiang Dingzhi
Bangladesch Bhutan Nepal Myanmar Laos Vietnam Thailand Philippinen Japan Nordkorea Südkorea Kirgisistan Kasachstan Mongolei Afghanistan Usbekistan Tadschikistan Pakistan Indien Russland de-facto Pakistan (von Indien beansprucht) de-facto Indien (von Pakistan beansprucht) de-facto Indien (von China als Teil Tibets beansprucht) Republik China (von China beansprucht) de-facto Provinz Xinjiang, China (von Pakistan beansprucht) de-facto Provinz Tibet, China (von Pakistan beansprucht) Macao Hongkong Hainan Guangdong Guangxi Hunan Yunnan Fujian Shanghai Jiangxi Zhejiang Jiangsu Hubei Anhui Guizhou Chongqing Shaanxi Henan Shanxi Shandong Hebei Peking Tianjin Ningxia Liaoning Jilin Sichuan Tibet Heilongjiang Gansu Qinghai Xinjiang Innere MongoleiLage von Hǎinán Shěng in China
Über dieses Bild
ISO-3166-2-Code CN-46
Bezirksebene 3 Städte
Kreisebene 6 Autonome Kreise, 6 Städte, 4 Kreise, 4 Stadtbezirke
Gemeindeebene 183 Großgemeinden, 21 Gemeinden, 18 Straßenviertel, 3 hypothetische Großgemeinden
Satellitenaufnahme von Hainan
Verwaltungsgebiet der Provinz Hainan (aus chinesischer Sicht)

Hainan (chinesisch 海南省Pinyin Hǎinán Shěng) Aussprache?/i ist seit 1988 eine Provinz im Süden der Volksrepublik China, die aus verschiedenen Inseln besteht. Zuvor war die nun südlichste Provinz der Volksrepublik administrativer Teil der Provinz Guangdong (Kanton). Die größte der Inseln wird ebenfalls Hainan genannt. Häufig fällt in Zusammenhang mit Hainan auch die Bezeichnung „Hawaii von China“.[1]

Allgemeines[Bearbeiten]

Die Insel Hainan (海南岛 Hǎinán Dǎo) liegt im Südchinesischen Meer und ist über die ca. 15 bis 30 km breite und durchschnittlich 44 m tiefe Hainanstraße (Straße von Qiongzhou) vom chinesischen Festland abgetrennt und ist – nach Taiwan – mit 34.380 km² die zweitgrößte Insel der chinesisch geprägten Welt und die größte der Volksrepublik China. Die Hauptstadt ist Haikou.

Geschichte[Bearbeiten]

Dem chinesischen Großreich wurde Hainan bereits zu Zeiten der Han-Dynastie (206 v. Chr. bis 220 n. Chr.) angegliedert. Unter dem General Lu Bode (路博德) wurden die südchinesischen Küstenstreifen befriedet. Darunter fiel im Jahre 110 v. Chr. auch Hainan.[2] Lange Zeit war die Insel Teil der chinesischen Provinz Guangdong. In den Jahren 1939 bis 1945 war Hainan japanisch besetzt. Am Ende des Chinesischen Bürgerkriegs im Mai 1950 wurde die Insel von den Kommunisten erobert. Damit endeten die letzten größeren Kampfhandlungen des Chinesischen Bürgerkrieges. Hainan wurde im April 1988 zu einer eigenständigen Provinz und zugleich zu Chinas größter wirtschaftlicher Sonderzone ernannt. Da die Volksrepublik China die Insel Taiwan als eigenständigen Staat nicht anerkennt, wird Hainan somit als die zweitgrößte Insel der Volksrepublik China geführt, mit einer Größe nur etwas geringer als Taiwan.

Administrative Gliederung[Bearbeiten]

Bezirksebene[Bearbeiten]

In der Provinz Hainan gibt es drei bezirksfreie Städte, die Hauptstadt Haikou 海口市 im Norden, die Stadt Sanya 三亚市 im Süden und die Stadt Sansha (三沙市) auf den Inseln im Südchinesischen Meer. Während Haikou sich auf Kreisebene aus vier Stadtbezirken zusammensetzt, haben Sanya und Sansha keine weiteren Untergliederungen auf Kreisebene. Gouverneur ist seit August 2011 Jiang Dingzhi[3]

Kreisebene[Bearbeiten]

Außer den vier Stadtbezirken Haikous unterstehen alle anderen Verwaltungseinheiten auf Kreisebene direkt der Provinzregierung. Es sind dies sechs kreisfreie Städte, vier Kreise, und sechs Autonome Kreise:

  • Stadt Wuzhishan 五指山市;
  • Stadt Qionghai 琼海市;
  • Stadt Danzhou 儋州市;
  • Stadt Wenchang 文昌市;
  • Stadt Wanning 万宁市;
  • Stadt Dongfang 东方市;
  • Kreis Chengmai 澄迈县; Hauptort: Großgemeinde Jinjiang 金江镇;
  • Kreis Ding'an 定安县; Hauptort: Großgemeinde Dingcheng 定城镇;
  • Kreis Tunchang 屯昌县; Hauptort: Großgemeinde Tuncheng 屯城镇;
  • Kreis Lingao 临高县; Hauptort: Großgemeinde Lincheng 临城镇;
  • Autonomer Kreis Changjiang der Li 昌江黎族自治县; Hauptort: Großgemeinde Shiliu 石砾镇;
  • Autonomer Kreis Baisha der Li 白沙黎族自治县; Hauptort: Großgemeinde Yacha 牙叉镇;
  • Autonomer Kreis Qiongzhong der Li und Miao 琼中黎族苗族自治县; Hauptort: Großgemeinde Yinggen 营根镇;
  • Autonomer Kreis Lingshui der Li 陵水黎族自治县; Hauptort: Großgemeinde Lingcheng 陵城镇;
  • Autonomer Kreis Baoting der Li und Miao 保亭黎族苗族自治县; Hauptort: Großgemeinde Baocheng 保城镇;
  • Autonomer Kreis Ledong der Li 乐东黎族自治县; Hauptort: Großgemeinde Baoyou 抱由镇.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Aufgrund von Abtreibungen weiblicher Föten (Femizid) kommen in Hainan pro 100 Mädchen über 130 Jungen zur Welt. Hainan Island hat im Jahre 2008 8.647.300 Einwohner. Davon gehören 7.139.531 den Han-Chinesen zu und 1.507.721 den Minderheiten. Die ethnischen Minderheiten gliedern sich wie folgt:

Wirtschaft[Bearbeiten]

Als Ministerpräsident Zhao Ziyang 1983 nach Hainan reiste, war er entsetzt. Er habe gedacht, dass sich die ärmsten Regionen der Welt in Afrika befänden. 1988 wurde Hainan zur eigenständigen Provinz und Chinas größte Sonderwirtschaftszone.[4] Die großzügigen Freiheiten sollten wirtschaftlich eine Art „Start aus dem Stand“ initiieren, doch sie schufen auch einen Tummelplatz für Korruption. Mit dem Status einer Sonderwirtschaftszone sollte Hainan vor allem für ausländische Geschäftsleute und Investoren interessant gemacht werden.

Auf Hainan befindet sich eine Perlenzuchtindustrie.

Seitdem die Insel Hainan 1988 zu einer wirtschaftlichen Sonderzone ernannt wurde, erfuhr es ein kontinuierliches Wachstum. Heute zählt es zu einem der beliebtesten Tourismusziele Chinas. Nach dem Tourismus ist die heimische Landwirtschaft der zweitgrößte Wirtschaftsfaktor. Neben Kaffee, Bananen, Orangen, Ananas, Kokosnuss, Pfeffer, Cashewnüssen und Erdnüssen sind zahlreiche weitere subtropischer Früchte von Bedeutung für den Agrarhandel. Auf Hainan wird Fischzucht, Hühner- und Entenzucht betrieben. Weiterhin entwickeln sich Industrien im Elektro- und Pharmabereich, im Textilbereich und der Autoindustrie („Heima“). Hainan verfügt über Erdgas- und Erdölvorkommen in seinen Seegebieten, deren Ausschöpfung vorangetrieben wird. Auf Hainan befindet sich eine der größten Papierfabriken Chinas, die von der APP (Asia Pulp and Paper Co.) betrieben wird. Zur 20-Jahresfeier im Jahr 2008 hat Peking einen neuen Dreijahresplan für die Insel bekanntgegeben. Danach soll ihre Entwicklung zu einem internationalen Anlaufpunkt für Umschlag, Handel und Tourismus vorangetrieben werden. Dazu gehört auch die Einrichtung von Freihandelszonen (Duty free shops) auf Hainan und der Ausbau des Hafens Yangpu an der Westküste der Insel zu einem Freihandelshafen.[2]

Seit 2010 befindet sich an der Westküste im Autonomen Kreis Changjiang das Kernkraftwerk Changjiang im Bau.

Tourismus[Bearbeiten]

Strand auf Hainan

Während die Insel früher ein Exil für in Ungnade gefallene chinesische Staatsdiener war und später hauptsächlich Rucksacktouristen kamen, gewinnt Hainan seit einigen Jahren zunehmend an Renommee und ist mittlerweile das wohl weltweit bekannteste Touristenparadies der Volksrepublik.

Besonders Sanya wird als Urlaubsziel immer beliebter. Nach Statistiken der Lokalregierung kamen 2007 etwa 500.000 auswärtige Touristen nach Sanya, eine Steigerung von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Durch die rasche Entwicklung des Tourismus boomen auch die Branchen Hotellerie und Immobilienwirtschaft. Im Frühjahr 2008 waren die Bauarbeiten an einem Luxushotel sowie eines Yachthafens im Gange. Aufgrund eines Sondererlasses der chinesischen Zentralregierung dürfen mittlerweile Touristen aus 21 Ländern und Regionen ohne Visum nach Hainan einreisen. Der Phoenix International Airport in Sanya bietet immer mehr touristische Charterflüge an.[5] Auf dem Gebiet des Autonomen Kreises Lingshui der Li, in der Nähe von Sanya, befindet sich das Naturschutzgebiet Nanwan-Affeninsel für Rhesusaffen, ein sehr beliebtes Touristenziel.

Hainan wird auch das „Hawaii von China“ genannt.[6]

Auf der Insel sollen bis 2010 zwanzig Golfplätze fertiggestellt sein. Im Boa Dorum in Qionghai findet das jährliche Präsidententreffen der ostasiatischen Staaten statt.[2]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Das Jahr 2010 ist vorbei. Hat das mit den geplanten Golfplätzen geklappt? --Flominator 11:32, 23. Jan. 2012 (CET)

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Die Hauptstadt der Provinz Hainan ist die Stadt Haikou. Die Stadt ist auch bekannt als Koskosnuss-Stadt und hat interessante historische Sehenswürdigkeiten und einen für die Provinz wichtigen Hafen. Der sogenannte „Tempel der Fünf Beamten“ besteht aus fünf traditionellen Tempeln und Hallen, die zu Ehren von fünf Beamten der Tang-Dynastie (618–907) und der Song-Dynastie (960–1279) errichtet wurden. Die Beamten wurden für einen Zeitraum von 11 Tagen bis 11 Jahren nach Hainan verbannt, da sie dem Kaiser widersprachen.

Die Grabstätte des Hai Rui (海瑞墓Hǎi Ruì Mù) ist ein nationales Kulturdenkmal und stammt aus dem Jahr 1589. Die Grabstätte wurde zum Gedenken an die vielen guten Dinge des Hai Rui während seines Lebens errichtet und befindet sich im Südwesten der Stadt Haikou. Hai Rui war ein sehr beliebter Beamter mit hainanesischer Herkunft, der zur Zeit der Ming-Dynastie lebte. Er war berühmt für seine lebenslange Ehrlichkeit und seine Bereitschaft, sich für die lokale Bevölkerung starkzumachen. Später fiel er in Ungnade des Kaisers und wurde verfolgt.

Die Festung Xiuying-Barbette wurde 1891 gebaut, um den Südosten Chinas während des Sino-Französischen Krieges zu verteidigen. Die fünf großen Kanonen auf der Festung sind noch intakt und können besichtigt werden. Die Festung befindet sich an der Straße Haixiu im Stadtbezirk Xiuying von Haikou.

Die Insel Hainan hat viele Strände und auch heiße Quellen. Einige sehr schöne landschaftliche Gebiete sind der Badeort Yalong Bucht (In der Nähe von Sanya); der Badeort Dadonghai (In der Nähe von Sanya); Qizhi Shan (Sieben Finger Berg), die heiße Quelle Guantang (in Qionghai), Shishan Vulkanischer Garten; der Gebirgskamm Baishi und Baihua, Wanquan Fluss. Der Wanquan-Fluss entspringt am Wuzhi-Berg und ist mit einer Länge von 163 km der drittgrößte Fluss in Hainan. An seinem Ober- und Unterlauf wachsen üppige Bäume und Palmen. Der Abschnitt in Qionghai wurde zu einem Touristengebiet erschlossen.

Weitere Attraktionen sind die Qiong-Oper und die Yalong-Bucht (亞龍灣 / 亚龙湾Yalong Wan), ein 7 km langer Strand östlich von Sanya.

Militärstandorte[Bearbeiten]

Im Süden Hainans befindet sich die bedeutende Marinebasis Sanya, die Ende April 2008 einer breiteren Öffentlichkeit bekannt wurde. Darüber hinaus beherbergt die Insel eine Reihe von Luftwaffenstützpunkten und gilt – nicht zuletzt wegen ihrer strategischen Lage in der Nähe wichtiger Seehandelsrouten – als wichtiger Standort der elektronischen Aufklärung der Volksbefreiungsarmee.

Raumfahrt[Bearbeiten]

Nach langjährigen Machbarkeitsstudien hat der chinesische Staatsrat im Herbst 2007 den Bau eines neuen Raumfahrtzentrums bei Wenchang auf Hainan beschlossen (siehe: Kosmodrom Wenchang), das von einheimischen Politikern vornehmlich aus wirtschaftlichen Gründen seit langem vehement befürwortet worden war. Die Grundsteinlegung erfolgte am 14. September 2009.[7] Von dem über elf Quadratkilometer großen Gelände sollen geostationäre Satelliten, Raumsonden und Satelliten gestartet werden. Dabei soll auch die projektierte Schwerlastrakete Langer Marsch 5 zum Einsatz kommen, deren Entwicklung sich allerdings um mindestens zwei Jahre bis 2014 verzögern soll. Außerdem plant man in Wenchang die Einrichtung eines Themenparks für Luft- und Raumfahrt.[8]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Burkhard Eiswaldt: Hainan Island : Chinas größte Wirtschaftssonderzone. Books on Demand, Norderstedt 2009, ISBN 978-3-8370-8839-7.
  •  Burkhard Eiswaldt: Hainan Island. Vom Staat Qiong zur Freihandelszone : Chinas größte Wirtschaftssonderzone. Books on Demand, Norderstedt 2009, ISBN 978-3-8391-2088-0.

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://www.spiegel.de/reise/fernweh/tropeninsel-hainan-hawaii-auf-chinesisch-a-646728.html
  2. a b c d Burkhard Eiswaldt: Hainan Island – Chinas größte Wirtschaftssonderzone. 2009, ISBN 978-3-8370-8839-7.
  3. Jiang Dingzhi elected governor of Hainan Xinhua am 30. August 2010 (abgefragt 20. April 2012)
  4. China's largest special economic zone celebrates 20th anniversary (China Military Online, 27. April 2008)
  5. Sanya – Urlaubsparadies auf der Insel Hainan (Radio China International, 22. April 2008)
  6. Tom Chesshyre: Heard of Hainan? You will, you will…. (Times Online, 31. August 2005)
  7. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatChina begins space center construction in southern island of Hainan. Xinhua, 14. September 2009, abgerufen am 14. September 2009 (englisch).
  8. Langer Marsch 5 und Startgelände Wenchang (China.raumfahrer.net, 7. März 2008)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hainan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

19.106666666667109.5675Koordinaten: 19° 6′ N, 109° 34′ O