Guangxi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das Autonome Gebiet Guangxi der Zhuang in der VR China, zum danach benannten Asteroiden, siehe (2655) Guangxi.
广西壮族自治区
Guǎngxī Zhuàngzú Zìzhìqū
Abkürzung: (Pinyin: Guì)
Hauptstadt Nanning
Fläche

 - Gesamt
 - Anteil an der
VR China

Rang 9 von 33

236 700 km²
2,47 %
 

Bevölkerung

 - Gesamt 2010
 - Dichte

Rang 11 von 33

48.560.000 Einwohner
190 Einwohner/km²

Verwaltungstyp Autonomes Gebiet
Gouverneur Ma Biao
Bangladesch Bhutan Nepal Myanmar Laos Vietnam Thailand Philippinen Japan Nordkorea Südkorea Kirgisistan Kasachstan Mongolei Afghanistan Usbekistan Tadschikistan Pakistan Indien Russland de-facto Pakistan (von Indien beansprucht) de-facto Indien (von Pakistan beansprucht) de-facto Indien (von China als Teil Tibets beansprucht) Republik China (von China beansprucht) de-facto Provinz Xinjiang, China (von Pakistan beansprucht) de-facto Provinz Tibet, China (von Pakistan beansprucht) Macao Hongkong Hainan Guangdong Guangxi Hunan Yunnan Fujian Shanghai Jiangxi Zhejiang Jiangsu Hubei Anhui Guizhou Chongqing Shaanxi Henan Shanxi Shandong Hebei Peking Tianjin Ningxia Liaoning Jilin Sichuan Tibet Heilongjiang Gansu Qinghai Xinjiang Innere MongoleiLage von Guǎngxī Zhuàngzú Zìzhìqū in China
Über dieses Bild
ISO-3166-2-Code CN-45
Bezirksebene 14 Städte
Kreisebene 56 Kreise, 34 Stadtbezirke, 12 Autonome Kreise, 7 Städte
Gemeindeebene 715 Großgemeinden, 353 Gemeinden, 117 Straßenviertel, 58 Nationalitäten-Gemeinden

Guangxi (chinesisch 廣西 / 广西) ist seit 1958 ein Autonomes Gebiet im Süden der Volksrepublik China. Der vollständige chinesische Name ist Guǎngxī Zhuàngzú Zìzhìqū 廣西壯族自治區 / 广西壮族自治区 ‚Autonomes Gebiet Guangxi der Zhuang-Nationalität‘.

Hauptstadt des Autonomen Gebietes ist Nanning. Weitere wichtige Städte in Guangxi sind Guilin, Liuzhou, Wuzhou und Beihai.

Geographie[Bearbeiten]

Im Südwesten grenzt Guangxi auf einer Länge von 1.020 km an Vietnam, im Westen, Norden und Osten an die Provinzen Yunnan, Guizhou, Hunan und an Guangdong.

Das Klima ist subtropisch, feucht und vom Monsun geprägt.

Geschichte[Bearbeiten]

Bereits im 3. Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung beanspruchte die chinesische Qin-Dynastie die Region, die zuvor zum Reich der nichtchinesischen Nan-Yue gehört hatte, und versuchte sie zu unterwerfen. Effektiv gelang das erst nachfolgenden Dynastien, doch vor allem die unterworfenen Minderheiten erhoben sich immer wieder zu verlustreichen Aufständen, im 19. Jahrhundert kam es in Guangxi zum Jintian-Aufstand.

Nach dem Sturz des Kaiserreichs und dem Zusammenbruch der Zentralgewalt regierten regionale Warlords das Land. Die sogenannte Guangxi-Clique unter Lu Rongting schloss früh ein Bündnis mit den Kuomintang der Nachbarprovinz Guangdong. Danach übten in Guangxi Li Zongren und mehrere jüngere Generale die Macht aus, ehe sie sich 1936 der Kuomintang-Nationalregierung unterstellten. Im Zweiten Weltkrieg besetzten 1939 die Japaner Teile der Provinz. 1945 fiel die Provinz wieder an die Kuomintang, welche sie jedoch 1949 wieder an die Kommunisten verloren, die den Minderheiten schließlich Autonomie gewährten.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Guangxi ist ein von zwölf Ethnien bewohntes Gebiet und insbesondere als historisches Siedlungsgebiet des Volkes der Zhuang bekannt. Des Weiteren leben dort auch Han, Yao, Miao, Dong, Mulam, Maonan, Hui, Gin, Yi, Sui und Gelao. Außerdem sind hier in geringerer Anzahl noch Mitglieder von 25 anderen nationalen Minderheiten vertreten. 1958 erhielt Guangxi wegen des hohen Anteils an nationalen Minderheiten den Sonderstatus eines Autonomen Gebietes, siehe auch Autonome Verwaltungseinheiten Chinas.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Guangxi ist traditionell von Landwirtschaft (Zuckerrohr) geprägt, daher ist es eine der ärmeren Provinzen der Volksrepublik. Guangxi ist größter Zuckerproduzent in China.

Erst in jüngerer Zeit setzte eine Industrialisierung ein. Dank der vielen Flüsse ist der wichtigste Zweig die Energiewirtschaft (Wasserkraft). An zweiter Stelle folgt die Verhüttung von Leichtmetallen (Aluminium) und Buntmetallen (Kupfer), die als natürliche Ressource vorkommen.

Seit den 1990er Jahren wird verstärkt in Tourismus investiert. Beliebtestes Reiseziel ist die Region Guilin mit dem Li Jiang (Li-Fluss) und der beeindruckenden Karstlandschaft.

Umwelt[Bearbeiten]

Der Süden Chinas wird immer wieder von Überschwemmungen heimgesucht. So waren in jüngster Zeit im Juni 2007 Straßen und Unternehmen sowie Menschenleben von Überschwemmungen betroffen.[1]

Administrative Gliederung[Bearbeiten]

Guangxi ist eingeteilt in 14 bezirksfreie Städte:

Lage der Städte in Guangxi # Name chinesischer Name
GuangxiMap.png
1 Bose 百色市
2 Hechi 河池市
3 Liuzhou 柳州市
4 Guilin 桂林市
5 Hezhou 贺州市
6 Chongzuo 崇左市
7 Nanning 南宁市
8 Laibin 来宾市
9 Guigang 贵港市
10 Wuzhou 梧州市
11 Fangchenggang 防城港市
12 Qinzhou 钦州市
13 Beihai 北海市
14 Yulin 玉林市

Bildung[Bearbeiten]

Bildergalerie[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. BBC NEWS | Asia-Pacific | Chinese floods leave dozens dead

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Guangxi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

23.805449612222108.984375Koordinaten: 24° N, 109° O