D’Sound

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
Spice of Life
  NO 11 04/1997 (10 Wo.)
Beauty Is a Blessing
  NO 1 39/1998 (13 Wo.)
Talkin' Talk
  NO 3 13/2001 (8 Wo.)
Doublehearted
  NO 3 23/2003 (17 Wo.)
Smooth Escapes - The Very Best of D'Sound
  NO 2 37/2004 (6 Wo.)
My Today
  NO 16 47/2005 (2 Wo.)
Starts and Ends
  NO 24 04/2010 (5 Wo.)
Signs
  NO 8 13/2014 (… Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

D’Sound ist eine norwegische Pop-Band mit den Mitgliedern Simone Larsen (Gesang und Gitarre) und Johnny Sjo (Bassgitarre). Der Musikstil der Band wird allgemein dem Acid Jazz zugeordnet.

Die Band wurde 1993 gegründet, und veröffentlichte ihr Debütalbum drei Jahre später. 1994 trat sie beim Oslo Rockefestival in Youngstorvet zum ersten Mal in der Öffentlichkeit auf.

Der langjährige Schlagzeuger und Bandmitbegründer Kim Ofstad hat die Band während der Aufnahmen zum (im Jahre 2010 erschienenen) Album Starts and Ends verlassen, ist aber wieder (seit der Aufnahmen zum 2014 erschienenen Album Signs ) Mitglied der Gruppe.

1998 hat die Band den norwegischen Spellemannpris gewonnen. Im Jahre 2011 veröffentlichten sie zusammen mit der Sängerin Anneli Drecker die Benefiz-Single Unseen.

Diskografie[Bearbeiten]

  • Spice of Life, 1996
  • Beauty Is a Blessing, 1998, 1999
  • Talkin’ Talk, 2001
  • Doublehearted, 2003
  • Smooth Escapes - The Very Best of D'Sound, 2004
  • My Today, 2006
  • Starts and Ends, 2010
  • Signs, 2014

Quellen[Bearbeiten]

  1. Chartdiskografie Deutschland

Weblinks[Bearbeiten]