Damenbauernspiel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Solid white.svg a b c d e f g h Solid white.svg
8 a8 b8 c8 d8 e8 f8 g8 h8 8
7 a7 b7 c7 d7 e7 f7 g7 h7 7
6 a6 b6 c6 d6 e6 f6 g6 h6 6
5 a5 b5 c5 d5 e5 f5 g5 h5 5
4 a4 b4 c4 d4 e4 f4 g4 h4 4
3 a3 b3 c3 d3 e3 f3 g3 h3 3
2 a2 b2 c2 d2 e2 f2 g2 h2 2
1 a1 b1 c1 d1 e1 f1 g1 h1 1
a b c d e f g h
1. d2-d4 d7-d5

Als Damenbauernspiel in einem allgemeinen Sinne werden Partien des Schachspiels bezeichnet, die beiderseits mit Doppelschritten der vor den Damen stehenden Bauern beginnen. In einem speziellen Sinne nennt man Damenbauerspiel alle Eröffnungen mit diesem Beginn, die dann aber nicht in ein Damengambit münden.

Damenbauernspiele zählen zu den Geschlossenen Spielen.

Jede Hauptvariante der Damenbauernspiele im engeren Sinne beginnt mit folgenden Zügen:

1. d2-d4 d7-d5, ohne 2. c2-c4

Zu den Hauptsystemen des Damenbauernspiels zählen: