Dan Cooper

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Comicserie, für den Flugzeugentführer dieses Pseudonyms siehe D. B. Cooper

Dan Cooper (Originaltitel: Dan Cooper) ist eine 1954 erstmals erschienene frankobelgische Comicserie.

Handlung[Bearbeiten]

Der Titelheld ist ein kanadischer Militärpilot. Die Geschichten haben häufig Science-Fiction-Charakter, enthalten aber auch realistische, zeitgeschichtliche Elemente; anders als z. B. bei Buck Danny wird hier nicht nur der Kampf gegen Verbrecher und Feinde gezeigt, sondern es werden auch Rettungseinsätze und Vergleichbares betont. Die Zeichnungen der Serie weisen eine hohe Detailtreue und Realismus auf, was vor allem bei den technischen Details der Flugzeuge deutlich wird.

Hintergrund[Bearbeiten]

Albert Weinberg schrieb und zeichnete die Fliegerserie. Im französischsprachigen Original erschien Dan Cooper ab 1954 in Tintin.[1] In Deutschland kam die Serie von 1966 bis 1972 im Magazin MV-Comix des Ehapa-Verlags und von 1973 bis 1980 bei Koralle in ZACK und dessen Ablegern zum Abdruck. Die Alben von Dan Cooper sind auf deutsch bei Koralle (1978-81), Bastei (1981-83), Ehapa (innerhalb der Albenreihe Die grossen Flieger- und Rennfahrer-Comics), Carlsen (1992/93) und Salleck (seit 2000) erschienen. Die umfangreichste Ausgabe liegt von Bastei vor. Eine Gesamtausgabe ist seit längerem vom Epsilon Verlag angekündigt.[2]

Albenlange Geschichten[Bearbeiten]

  • Le triangle bleu (1954–1955, 48 Seiten)
  • Le maître du soleil (1955–1956, 62 Seiten)
  • Le mur du silence (1957, 62 Seiten)
  • Opération Jupiter (1957–1958, 49 Seiten)
  • Cap sur Mars (1958–1959, 62 Seiten)
  • Duel dans le ciel (1959–1960, 62 Seiten)
  • Coup d’audace! (1960–1961, 62 Seiten)
  • L’escadrille des jaguars (1961–1962, 62 Seiten)
  • Le secret de Dan Cooper (1962, 62 Seiten)
  • Les 3 cosmonautes (1963, 62 Seiten)
  • Fantôme 3 ne répond plus! (1963–1964, 62 Seiten)
  • Les acrobates du ciel (1964–1965, 62 Seiten)
  • Les tigres de mer (1965, 62 Seiten)
  • Le mystère des soucoupes volantes (1965–1966, 62 Seiten)
  • Panique à Cap Kennedy (1966–1967, 44 Seiten)
  • Les hommes aux ailes d’or (1967, 44 Seiten)
  • S.O.S. dans l’espace (1967–1968, 44 Seiten)
  • Ciel de Norvège (1968, 44 Seiten)
  • Les pilotes perdus (1969, 44 Seiten)
  • Apollo appelle Soyouz (1969–1970, 44 Seiten)
  • L’affaire Minos (1970, 44 Seiten)
  • Objectif Jumbo (1970–1971, 44 Seiten)
  • Crash dans le 135 (1971, 44 Seiten)
  • Azimut zéro (1977, 44 Seiten)
  • Le canon de l’espace (1978, 44 Seiten)
  • Opération Kosmos 990 (1978–1979, 46 Seiten)
  • Programme F-18 (1980, 46 Seiten)
  • F-111 en péril (1981, 45 Seiten)
  • L’aviatrice sans nom (1982, 46 Seiten)
  • Pilotes sans uniforme (1982, 46 Seiten)
  • Navette spatiale (1983, 46 Seiten)
  • Viking connection (1984, 46 Seiten)
  • Target (1985, 46 Seiten)
  • Silver Fox (1985, 46 Seiten)
  • Dragon Lady (1986, 46 Seiten)
  • L’avion invisible (1987, 46 Seiten)
  • La vrille (1989, 46 Seiten)
  • Pilotes fantômes (1990, 46 Seiten)
  • L’otage du Clémenceau (1990, 46 Seiten)
  • Alerte sur le Clem (1991, 46 Seiten)
  • L’oeil du tigre (1992, 46 Seiten)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Andreas C. Knigge: Alles über Comics. Europa Verlag 2004. S. 233.
  2. http://www.epsilongrafix.de/index.php?option=com_virtuemart&page=shop.browse&category_id=46&Itemid=98