Danijar Üssönow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kyrillisch (Kirgisisch)
Данияр Үсөнов
Lateinisch: Danïyar Üsönov
Transl.: Danijar Üsönov
Transkr.: Danijar Üssönow
Kyrillisch (Russisch)
Данияр Токтогулович Усенов
Transl.: Danijar Toktogulovič Usenov
Transkr.: Danijar Toktogulowitsch Ussenow

Danijar Üssönow (* 9. März 1960 in Frunse, heute Bischkek) ist ein kirgisischer Politiker und war von Oktober 2009 bis April 2010 Premierminister von Kirgisistan[1].

Danijar Üssönow studierte Ingenieur- und Rechtswissenschaften. Anfang der 1990er Jahre arbeitete er in der Verwaltung des Gebiets Tschüi. 1993 bis 1994 war er Direktor einer britisch-kirgisischen Investitionsgesellschaft.

Seine politische Laufbahn begann Üssönow 1995. In diesem Jahr wurde er Abgeordneter und Vize-Präsident des kirgisischen Parlaments. Zugleich war er Vorsitzender des Parlamentsausschusses für Steuer-, Zoll- und Bankenwesen. Von 2000 bis 2005 arbeitete er in der Privatwirtschaft. Von 2005 bis 2007 war er stellvertretender Premierminister. Im Oktober 2007 wurde er per Präsidentenerlass zum Bürgermeister der Hauptstadt Bischkek ernannt. Von Januar 2009 bis zu seiner Nominierung als Premierminister am 21. Oktober 2009 war er Leiter der kirgisischen Präsidialverwaltung.

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Am 7. April 2010 wurde der Kirgisische Präsident Kurmanbek Bakijew von der Opposition gestürzt, dessen kommissarische Nachfolgerin wurde die ehemalige Außenministerin Rosa Otunbajewa, die als Vorsitzende der Übergangsregierung auch den Posten des Premierministers de facto innehat

Weblinks[Bearbeiten]