Danio erythromicron

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Danio erythromicron
Systematik
Ordnung: Karpfenartige (Cypriniformes)
Überfamilie: Karpfenfischähnliche (Cyprinoidea)
Familie: Karpfenfische (Cyprinidae)
Unterfamilie: Bärblinge (Danioninae)
Gattung: Danio
Art: Danio erythromicron
Wissenschaftlicher Name
Danio erythromicron
(Annandale, 1918)

Danio erythromicron ist eine Fischart aus der Familie der karpfenartigen Fische (Cyprinidae). Sie kommt endemisch im Inle-See[1] in Myanmar vor.

Merkmale[Bearbeiten]

Danio erythromicron ist ein kleiner Fisch von etwa 2 Zentimetern Länge.[2] Ihre Grundfarbe ist blau mit scharlachrotem Schein, wobei der Rücken dunkler ist als die Seiten und der Bauch. Auf den Seiten verlaufen etwa zwölf blaue vertikalen Streifen und auf dem Schwanzstiel liegt ein runder schwarzen Fleck mit blasser Umrandung. Tote Fische erscheinen rein grau mit schwarzen Streifen. Die Kiemendeckel sind farblos und erscheinen durch die Kiemen purpurrot. Die Brustflossen (Pectorale) sind farblos oder sehr schwach und undeutlich gefärbt, die basalen Hälften der anderen Flossen sind rötlich. Auf dem hinteren bereich der Afterflosse findet sich gelegentlich ein roter Streifen. Die Schuppen sind groß und dünn. Die Weibchen sind ähnlich aber weniger kräftig gefärbt. [3][1]

Entlang der Seitenlinie liegen 21 bis 25 Schuppen.[4] Wie viele andere asiatischen Karpfenfischen hat auch Danio erythromicron 3 Reihen Pharyngealzähne mit 2/3/5 Zähnen. Die Anzahl der Wibel beträgt 32 (16+16).[1] Die Schwanzflosse hat oben und unten je 9 Hauptstrahlen.[1] Anale: 13-16 Strahlen.[4]

Systematik[Bearbeiten]

Danio erythromicron war ursprünglich 1918 von Nelson Annandale als Microrasbora erythromicron beschrieben worden.[3] In der Folge stellten einige Autoren die Art auf Grund morphologischer Merkmale in die Gattung Danio. Neuere molekularbiologische Untersuchungen haben gezeigt, dass die Gattung Microrasbora polyphyletisch ist, so dass die Zuordnung von Danio erythromicron in die Gattung Danio heute als gesichert gilt.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Tyson R. Roberts: The "Celestial pearl danio", a new genus and species of colourful minute cyprinid fish from Myanmar (Pisces: Cypriniformes). 2007 In: Raffles Bulletin of Zoology 55(1): 131-140. (Online; PDF; 4,9 MB)
  2. Danio erythromicron auf Fishbase.org (englisch)
  3. a b N. Annandale: Fish and fisheries of the Inlé Lake. In: Records of the Indian Museum (Calcutta). 14, 9. Mai 1918, S. 33-64.
  4. a b G. H. Jennings: The sea and freshwater fishes of Arabia: the pocketbook, Band 2. Calypso Publications, 1997, ISBN 978-0906301579, S.
  5. Richard L. Mayden, Tang, Kevin L.; Conway, Kevin W.; Freyhof, Jörg; Chamberlain, Sarah; Haskins, Miranda; Schneider, Leah; Sudkamp, Mitchell; Wood Robert M.; Agnew, Mary; Bufalino, Angelo; Sulaiman, Zohrah; Miya, Masaki; Saitoh, Kenji & He, Shunping: "Phylogenetic relationships of Danio within the order Cypriniformes: a framework for comparative and evolutionary studies of a model species". In: Journal of Experimental Zoology B: Molecular and Developmental Evolution. 308B, Nr. 5, 2007, S. 642-654. doi:10.1002/jez.b.21175. PMID 17554749.

Weblinks[Bearbeiten]