Dario Benuzzi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dario Benuzzi ist ein italienischer Autorennfahrer, der besonders aufgrund seines Engagements beim Automobilhersteller Ferrari bekannt wurde. Er testete die Straßenfahrzeuge ab dem Ferrari Dino 246. Darüber hinaus absolvierte er für die Scuderia Ferrari Formel-1-Testfahrten.

Leben[Bearbeiten]

Als Testfahrer bei Ferrari ist er für die Entwicklungsarbeit verantwortlich, bei der er täglich fünf bis sechs Stunden in einem Ferrari auf deren Rennstrecke, der Pista di Fiorano, fuhr. Ursprünglich begann seine Karriere aus dem benachbarten Vignola im Jahr 1971 als Mechaniker, wo er sich bei Ferrari um einen Job bewarb. Ein paar Jahre später begann er in einer Prototyp-Abteilung. Mit der Zeit wurde er zum Testfahrer.

Von den späten 1980er Jahren bis 1993 war er Testfahrer beim Formel-1-Rennstall von Ferrari.

Im Vorfeld der Olympischen Winterspielen 2006 war Benuzzi ein olympischen Fackelträger. Er übergab die Fackel an Luca Badoer.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. “The Olympic Torch designed by Pininfarina arrives at Maranello today for the 36th stop of the torch bearers’ run towards Turin, celebrating the long-lasting and prolific relationship between Pininfarina and Ferrari” (italiaspeed.com am 14. Januar 2012)

Weblinks[Bearbeiten]