Das Opfer Helena

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Das Opfer Helena ist ein Hörspiel von Wolfgang Hildesheimer aus dem Jahr 1955, das er 1959 zum Bühnenschauspiel umarbeitete. 1961 folgte eine weitere Neufassung.

Inhalt[Bearbeiten]

Das Werk beschreibt Teile des Troja-Stoffes aus der Sicht Helenas. Die 31-Jährige lebt unbefriedigt in der Ehe mit dem Spartanerkönig Menelaos. Sie sieht ihre Mitmenschen insgesamt eher kritisch, auch ihre allzu vollkommene Tochter Hermione. Als Menelaos von ihr verlangt, sich von dem Trojanerprinzen Paris entführen zu lassen, damit er einen Grund zum Krieg gegen Troja hat, erklärt ihm Helena, bei einem Krieg gebe es keinen Sieger. Sie setzt Hoffnungen auf Paris und möchte mit ihm auf eine idyllische Insel flüchten, um ihn zu einem liebenswürdigen Mann zu erziehen und den Krieg zu verhindern. Beide flüchten. An Bord des Schiffes klärt Paris Helena auf, dass seine Naivität nur gespielte Unschuld war und er sie nach Troja bringt, weil auch er den Krieg provozieren will. Helena resigniert.

Der zweite Teil des Werkes zeigt Helena nach dem Kriegsende wieder daheim in Sparta. Weder von Menelaos noch von ihrer Tochter Hermione wird sie verstanden. Helena bewegt sich zwischen Selbststilisierung zum Opfer, Kriegsgegnerschaft und Menschenverachtung.

Hintergrund[Bearbeiten]

Hildesheimers Position in der Bearbeitung des Troja-Stoffes ist deutlich von seiner Erfahrung mit Hitler-Deutschland und dem Zweiten Weltkrieg beeinflusst. Er kritisiert durch Helena jede Kriegstreiberei. In „Das Opfer Helena“ zeigt er weniger die femme fatale, als die enttäuschte Gesellschaftskritikerin, die an der Rollenhaftigkeit ihrer Mitmenschen und deren Moralphrasen leidet. Alle Menschen des Stückes möchten die anderen funktionalisieren. Auch Helena versucht zunächst, Paris zu instrumentalisieren, auch wenn sie in den schönen jungen Mann verliebt ist. Helena ist allerdings weitaus ehrlicher als die anderen Figuren des Stückes, die ihre Masken nicht zugeben.

Typisch für moderne Bearbeitungen des Troja-Stoffes ist, dass die Götter keine Rolle spielen.