David Hirschel Fraenkel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

David Hirschel Fraenkel (* 1707 in Berlin; † 4. April 1762 ebenda) war ein deutscher Juwelier und Rabbiner. Fraenkel war langjähriger Oberrabbiner Berlins, Talmudist, Lehrer und Förderer Moses Mendelssohns.

Leben[Bearbeiten]

David Fraenkel stammte aus der angesehenen Familie Mirels (und wurde daher auch David Mirels genannt), lebte zunächst als Juwelier in Hamburg und Berlin und wurde wegen seiner großen Talmudgelehrsamkeit als Landesrabbiner nach Dessau berufen. Ab 1743 amtierte er bis zu seinem Tod als Oberlandes- und Stadtrabbiner in Berlin.

Er wandte sich von der herrschenden Pilpul-Methode ab und kehrte zur sachgemäßeren, „einfachen“ Erklärungsweise der älteren Talmudausleger zurück. Darüber hinaus studierte er intensiv den Jerusalemer Talmud und bewirkte eine kleine Renaissance des Studiums dieses bis dahin vernachlässigten Werkes.

Fraenkel wandte sich gegen die Auswüchse des so genannten Judeneides und leistete damit einen Beitrag zu seiner späteren gänzlichen Aufhebung.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Schejare korban (Ordnung Moed des Jer. Talmuds plus Kommentar und Erläuterungen), Dessau 1743
  • Schejare korban (Ordnung Naschim), Berlin 1757
  • Schejare korban (Ordnung Nesikin), Berlin 1760 (nicht vollständig)

Literatur[Bearbeiten]