De’Longhi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
De’Longhi
Logo Delonghi 2014.jpg
Rechtsform SpA
Gründung 1902
Sitz Treviso, Italien
Mitarbeiter 7.300 (2011)
Umsatz 1,623 Mrd. Euro (2013)
Branche Hausgeräteindustrie
Website www.delonghi.com
Kaffeevollautomat ECAM 45.366

De’Longhi ist ein im Jahre 1902 gegründetes, italienisches Unternehmen mit dem Hauptsitz in Treviso. Vom ehemaligen Handwerksbetrieb entwickelte sich De’Longhi schnell zu einem bedeutenden Lieferanten von einzelnen Bauteilen für die Hausgeräteindustrie.

Geschichte[Bearbeiten]

1977 übernahm der heutige Präsident, Dr. Giuseppe De’Longhi, die Führung des Unternehmens und richtete es auf die Produktion und den Vertrieb von mobilen Heiz-, Klima- und Haushaltsgeräten unter der eigenen Marke De’Longhi aus.

Unter dieser Dachmarke vereinigt der Konzern zahlreiche Tochterfirmen. Mit der Übernahme der englischen Marke Kenwood im Jahr 2001 wurde De’Longhi auch international wahrgenommen.

De’Longhi ist seit Juli 2001 ein börsennotiertes Unternehmen (De’Longhi S.p.a.).

Am 18. April 2007 zerstörte ein schwerer Brand das Produktionswerk in Treviso.

Heute verfügt De’Longhi über neun Produktionsstätten in Norditalien, die über sechs Millionen Geräte der verschiedenen Produktbereiche pro Jahr fertigen. Darüber hinaus lässt das Unternehmen Geräte in China und anderen Niedriglohnländern produzieren. Über 7.000 Mitarbeiter erwirtschafteten im Jahr 2010 einen Umsatz von 1,626 Milliarden Euro in 80 Exportstaaten.

2012 erwarb De’Longhi von Procter & Gamble die Nutzungsrechte der deutschen Marke Braun für bestimmte Haushaltsgeräte.[1]

Produktsortiment[Bearbeiten]

Die Marke De’Longhi ist heute vor allem für Kaffeevollautomaten, Espressomaschinen und Siebträgermaschinen. Neben dem Produktbereich Kaffee bietet das italienische Unternehmen Küchengeräte (Toaster, Fritteusen, Wasserkocher und elektrische Öfen), Haushaltsgeräte (Bügelstationen, Staubsauger), Heiz- und Klimageräte (Konvektoren, Radiatoren, Luftbefeuchter, Luftentfeuchter, Luftreiniger) an.

Tochterunternehmen[Bearbeiten]

  • Kenwood
  • Climaveneta
  • Ariagel
  • Simac Vetrella
  • Elba
  • DL Radiators SpA
  • Braun (Haushaltsgeräte seit 2013)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pressemitteilung vom 16. April