Deborah Eisenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deborah Eisenberg 2009

Deborah Eisenberg (* 1945, Winnetka, Illinois) ist eine US-amerikanische Schriftstellerin.

Biografie[Bearbeiten]

Eisenberg wuchs in einer Vorstadt von Chicago auf und zog Ende der 1960er Jahre nach New York, um an der Universität The New School Latein, Griechisch und Anthropologie zu studieren. In New York lernte sie ihren späteren Lebensgefährten, den Autor und Schauspieler Wallace Shawn, kennen. Seit den frühen 80er Jahren unternahm sie ausgedehnte Reisen nach Nicaragua, Honduras und Guatemala, die starken Einfluss auf ihr literarischen Schaffen ausübten. Seit 1986 veröffentlichte Eisenberg vier Bände mit Kurzgeschichten. Sie unterrichtet Creative Writing an der University of Virginia und schreibt für Magazine wie The New Yorker und The New York Review of Books. Sie lebt seit Jahrzehnten in New York City.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Mehrfach wurden sie mit Literaturpreisen bedacht. Bereits nach dem Erscheinen ihres Erstlingswerks Transactions in a Foreign Currency erhielt sie 1987 den Whiting Writers' Award[1] und ein Guggenheim-Stipendium[2]. 2000 wurde ihr der Rea Award for the Short Story verliehen. In der Begründung wurde ihre mitfühlende und chirurgisch präzise, elegante wie ätzende Art gelobt, mit welcher sie die Hintergründe normaler Realität aufdeckt.[3] Neben weiteren Ehrungen wurde Eisenberg mehrfach mit dem O. Henry-Preis ausgezeichnet, darunter 2006 mit dem 1. Platz. 2009 wurde sie MacArthur Fellow. 2011 wurde ihr der PEN/Faulkner Award verliehen.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • 1986 - Transactions in a Foreign Currency (dt. Reisen mit leichtem Gepäck, 1989)
  • 1992 - Under the 82nd Airborne (dt. Im Paradies des Regengottes, 1993)
  • 1997 - All Around Atlantis (dt. Rosie besorgt sich eine Seele, 2000)
  • 2006 - Twilight of the Superheroes (dt. Rache der Dinosaurier, 2008)
  • 2010 - The Collected Stories of Deborah Eiaenberg. Picardo/Farrar, Straus and Giroux, New York City, USA, ISBN 978-0-312-42989-8.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Liste der Preisträger des Whiting Writers' Award
  2. Liste der Guggenheim Fellows
  3. Begründung für den Rea Award

Weblinks[Bearbeiten]