Rea Award for the Short Story

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Rea Award for the Short Story (deutsch: Rea-Kurzgeschichtenpreis) ist ein Literaturpreis, der seit 1986 jährlich an einen US-amerikanischen oder kanadischen Autor vergeben wird. Der mit 30.000 US-Dollar dotierte Preis wird nicht für ein Einzelwerk vergeben, sondern für bedeutende Beiträge zum Genre der Kurzgeschichte.

Hintergrund des Preises[Bearbeiten]

Der Rea-Preis ist nach seinem 1996 verstorbenen Stifter Michael M. Rea benannt, der Führungspositionen in Immobilien- und Rundfunkunternehmen innehatte. In seiner Freizeit schrieb er Kurzgeschichten, sammelte Erstausgaben, und wirkte als Kurator unter anderem am Solomon R. Guggenheim Museum. Die Preisvergabe erfolgt durch die von Rea gegründete Dungannon-Stiftung, die nach seiner nordirischen Heimatstadt benannt ist. Der Preisträger wird von einer jährlich wechselnden Jury ausgewählt, die aus drei literarischen Persönlichkeiten besteht. Es ist nicht möglich, sich um den Preis zu bewerben.

Preisträger[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]