Decarboxylasen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Decarboxylasen
Enzymklassifikation
EC, Kategorie 4.1.1.-Lyase

Decarboxylasen sind Enzyme, die Carbonsäuregruppen (-COOH) abbauen. Beim Abbauprozess ist CO2 ein Endprodukt.[1]

Beispielsweise wird ein sehr häufiges Decarboxylierungs-Enzym zum Abbau von Säuren mit α-ständigen Ketogruppen benötigt (z. B. Brenztraubensäure). Vitamin B1 (Thiazolpyrophosphat) geht einen Enzym-Coenzym-Komplex ein.

Im Gegensatz dazu sind Carboxylasen Enzyme, die Kohlenstoffdioxid in ihr Substrat einbauen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Albert Gossauer: Struktur und Reaktivität der Biomoleküle, Verlag Helvetica Chimica Acta, Zürich, 2006, S. 450, ISBN 978-3-906390-29-1.