Denis Quilley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Denis Quilley OBE (auch Dennis Quilley) (* 26. Dezember 1927 in London; † 5. Oktober 2003 in London) war ein britischer Schauspieler und Sänger.

Quilley war ein bekannter britischer Theater- und Filmschauspieler und Sänger. Im Theater machte er sich als bedeutendster Shakespeare-Interpret neben John Gielgud und Laurence Olivier einen Namen. Seine Filmkarriere begann 1955 mit The Merchant of Venice, einer Verfilmung des Shakespeare-Dramas von Hal Burton. Es folgten etwa 20 Filme, darunter Mord im Orient-Expreß (1974) und Das Böse unter der Sonne (1982) nach Agatha Christie, König David (1985) und zuletzt Cleopatra (1999). Außerdem spielte er in Serien wie Dancers in Mourning und Oresteia mit. Zweimal gewann er den Olivier-Preis.

1999 zog Quilley sich zurück und starb 2003 an Krebs.

Weblinks[Bearbeiten]