Der Draufgänger (1931)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Der Draufgänger
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1931
Länge 86 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Richard Eichberg
Drehbuch Richard Eichberg
Josef Than
Produktion Richard Eichberg
Musik Hans May
Kamera Heinrich Gärtner
Bruno Mondi
Schnitt Willy Zeunert
Besetzung

Der Draufgänger ist ein deutscher Spielfilm aus dem Jahre 1931.

Handlung[Bearbeiten]

Hans Röder ist Hafenpolizist in Hamburg und wird auf Grund seines mutigen Einsatzes für Recht und Ordnung „Draufgänger“ genannt. Der amerikanische Millionär Patterson feiert ein großes Fest auf seiner Luxusyacht. Röder rettet während der Party ein Mädchen aus dem Hafenbecken. Kurz nach der Rettungstat wird Röder von einem Unbekannten niedergeschlagen und das Mädchen wird von diesem Mann auf einem Motorrad entführt. Hans Röder verfolgt den Mann und die Spur führt ihn ins zwielichtige Hippodrom. Polizist Röder erhält kurze Zeit später die Nachricht von einem Schmuckdiebstahl auf der Yacht des Millionärs. Hans Röder übernimmt den Fall und erneut führt ihn der Weg ins Hippodrom. Hier findet er auch das Mädchen wieder. Sie heißt Trude und arbeitet als Kunstreiterin; eigentlich möchte sie jedoch Sängerin werden. Hans verliebt sich in sie, obwohl der Verdacht des Diebstahls schwer auf ihr lastet. Für Hans Röder ist es jedoch nur noch größere Motivation den wahren Dieb zu stellen. Und sehr bald ist er davon überzeugt, dass George Brown der Täter ist.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Draufgänger ist der zweite Film von Richard Eichberg nach Der Greifer, bei dem Hans Albers einen tatkräftigen Polizisten mimt und damit sein Image als blonder Hans und früher Actionheld des deutschen Tonfilms festigt. Der Film wurde an Originalschauplätzen am Hamburger Hafen gedreht. Die Uraufführung des Films fand am 26. November 1931 im Ufa-Palast am Zoo in Berlin statt.

Kritiken[Bearbeiten]

  • Kritik aus der Lichtbild-Bühne vom 27. November 1931: Das Publikum fiebert, bangt, fürchtet um den Helden des Films, als sei der gute Hans selber in Gefahr. Jede Wendung zum Guten, jede Rettung aus prekärer Lage wird donnernd applaudiert.

Weblinks[Bearbeiten]