Bundesrepublik Deutschland – Finanzagentur GmbH

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Deutsche Finanzagentur)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bundesrepublik Deutschland – Finanzagentur GmbH
Logo der Bundesrepublik Deutschland – Finanzagentur GmbH
Rechtsform Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Gründung 29. August 1990[1]
Sitz Frankfurt am Main
Leitung Tammo Diemer, Carsten Lehr
Mitarbeiter ca. 300 (2012)
Umsatz 32,8 Mio. € (2009)
Branche Finanzen
Produkte Bundesanleihen, Bundesobligationen, Bundesschatzbriefe, Tagesanleihe, Finanzierungsschätze zum Bundeshaushaltsausgleich am Geld- und KapitalmarktVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.deutsche-finanzagentur.de

Die Bundesrepublik Deutschland – Finanzagentur GmbH (kurz: Deutsche Finanzagentur) ist ein Finanzdienstleistungsunternehmen im Eigentum der Bundesrepublik Deutschland.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Unternehmen entstand am 19. September 2000 durch Änderung des Gesellschaftsvertrags vom 29. August 1990[1] aus der Berliner CVU Systemhaus Abwicklungsgesellschaft mbH[2][3] und hat seinen Sitz in Frankfurt am Main.

Seit 2001 führt die Finanzagentur als zentraler Dienstleister das Großkundengeschäft in der Kreditaufnahme des deutschen Staates und dessen Schuldenmanagement durch. Am 1. August 2006 wurde sie mit der ehemaligen Bundeswertpapierverwaltung (ehemals Bundesschuldenverwaltung) zusammengelegt. Seither bot die Finanzagentur des Bundes auch für Privatanleger die kostenlose Schuldbuchverwaltung für Bundeswertpapiere in Form eines Schuldbuchkontos und deren gebührenfreien Erwerb, ähnlich dem US-amerikanischen TreasuryDirect-Programm. Bis 2003 war diese Aufgabe noch von der Deutschen Bundesbank wahrgenommen worden.

Seit dem 1. Juli 2008 vertreibt die Finanzagentur die Tagesanleihe der Bundesrepublik Deutschland für Privatanleger.

2011 waren bereits gut 98,4 % des ausstehenden Volumens an Bundeswertpapieren von insgesamt 1,093 Billionen Euro auf dem Sammelschuldbuchkonto des Zentralverwahrers (Clearstream) eingetragen,[4] wurden also über ein Bankdepot und nicht über Einzelschuldbuchkonten bei der Finanzagentur gehalten. Zum Jahresende 2012 stellte die Finanzagentur daraufhin das Neukundengeschäft mit Privatanlegern ein.[5][6]

Aufgaben, Geschäftsführer, Gesellschafter[Bearbeiten]

Die bundeseigene Gesellschaft erfüllt Aufgaben bei der Haushalts- und Kassenfinanzierung des Bundes, die zuvor dezentral vom Bundesfinanzministerium, der Bundesbank und der Bundeswertpapierverwaltung wahrgenommen wurden. Dazu zählen Dienstleistungen bei der Emission von Bundeswertpapieren, die Kreditaufnahme mittels Schuldscheindarlehen, der Einsatz derivativer Finanzinstrumente sowie Geldmarktgeschäfte zum Ausgleich des Kontos der Bundesrepublik Deutschland bei der Bundesbank.

Geschäftsführer der Deutschen Finanzagentur sind Dr. Tammo Diemer[7] und Carsten Lehr. Alleiniger Gesellschafter der Finanzagentur ist der Bund, vertreten durch das Bundesministerium der Finanzen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Handelsregister B des Amtsgerichts Frankfurt am Main: HRB 51411, 25. Mai 2009, S. 1 und 2 (Abruf vom 22. März 2010)
  2. Handelsregister Frankfurt am Main: Neueintragung HRB 51411, 18. Januar 2001
  3. Handelsregister Berlin: HRB 40774, 21. Februar 2001
  4. Handmappe, Deutsche Finanzagentur (PDF; 83 kB)
  5. Bundeswertpapiere: Aus für Bundesschatzbriefe, FAZ, 3. Juli 2012.
  6. Privatkundengeschäft der Finanzagentur, Informationsseite der Finanzagentur des Bundes, 1. Oktober 2012.
  7. Siehe dazu weiterführend: Finanzagentur: Tammo Diemer wird oberster Schuldenmanager, Frankfurter Rundschau, 6. Februar 2013.

Weblinks[Bearbeiten]