Dewan Farooque Motors

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

24.61637568.263227777778Koordinaten: 24° 36′ 58,95″ N, 68° 15′ 47,62″ O

دیوان فاروق موٹرز
Dewan Farooque Motors
Logo
Rechtsform Limited
Gründung 17. Dezember 1998
Sitz PakistanPakistan Pakistan: Karatschi
Leitung Dewan Mohammad Yousuf Farooqui (Chairman)
Mitarbeiter ~ 700
Branche Automobil- und Nutzfahrzeugproduktion, Kraftfahrzeughandel
Produkte AutomobileVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.dewan-motors.com

Die Dewan Farooque Motors Limited ist ein im Jahre 1998 gegründeter pakistanischer Automobil- und Nutzfahrzeughersteller mit Unternehmenshauptsitz in Karatschi. Das Montagewerk des Herstellers ist in Sujawal zu finden. Das Unternehmen ist eine einhundertprozentige Tochtergesellschaft der Dewan Mushtaq Group. Es bestehen Lizenzverträge mit der Hyundai Motor Company und der Kia Motors zur Produktion und dem Handel von Kraftfahrzeugen.

Werksdaten[Bearbeiten]

Das Werksgelände in Sujawal umfasst eine Gesamtfläche von 42.000 m². Für die Errichtung war eine Investition in der Höhe von 1,8 Milliarden Rs. vorgesehen. Die Grundsteinlegung erfolgte im Juni 1999. Bereits im September konnte man die Produktion des Hyundai Shehzore aufnehmen. Etwa 700 Arbeitnehmer werden in dem Werk derzeit beschäftigt. Das Werk verfügt lediglich über eine einzige Montagelinie. Auf dieser können bis zu sechs verschiedene Modelle zusammengebaut werden. Die maximale Kapazität liegt bei 100.000 Einheiten pro Jahr.

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten]

Das erste Pkw-Modell des Hersteller war der Kia Classic NGV. Er wurde im Dezember 1999 auf dem pakistanischen Markt eingeführt und sollte sich rasch auch auf den Exportmärkten, insbesonderen in den arabischen Ländern, großer Nachfrage erfreuen. Im März 2000 kam dann der Hyundai Santro auf den Markt, der in Sujawal auch heute noch unverändert hergestellt wird. Er entspricht dem Santro der Hyundai Motor India aus den Baujahren 1998 bis 2003. Der Kia Grace kam im Mai dazu und sollte insbesondere bei Unternehmen der Touristikbranche wie auch bei größeren Familien für Furore sorgen, doch der erhoffte Erfolg blieb weitgehend aus. So anders beim Kia Spectra. Er sollte ab März 2001 mit seinem extravaganten Design in der Mittel- und Oberschicht ein Verkaufsschlager werden und war selbst für die C-Klasse und E-Klasse von Mercedes-Benz ein ernst zu nehmender Konkurrent. Mit dem Kia Sportage Grand präsentierte das Werk im Mai 2002 ein weiteres Erfolgsmodell, das an den für den Grace vorgesehenen Erfolg, anknüpfte. 2005 erschienen der Kia Picanto, der Kia Rio und der neue Kia Sportage. Die auf anderen Märkten durchgesetzten Modellpflegen sind hier nicht umgesetzt worden. Bei allen Modellen des Herstellers handelt es sich um die Ur-Versionen.

Modellübersicht[Bearbeiten]

Marke Typ 1990er 2000er 2010er
9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3
Hyundai-logo.svg Kleinstwagen Santro Club
seit 10/2002
Atos Prime.JPG
Santro Plus
03/2000 bis 09/2005
Santro Exec
seit 10/2005
Santro Prime
seit 06/2007
Pritschenwagen Inokom Lorimas (first generation) (front), Serdang.jpg
Shehzore
seit 09/1999
KIA Motors.svg Kleinstwagen Kia Picanto 20090906 front.JPG
Picanto
seit 11/2005
Untere Mittelklasse 20110626 kia pride beta 1.jpg
Classic NGV
12/1999 bis 04/2005
Kia Rio Sedan.JPG
Rio
seit 11/2005
Mittelklasse 2000-2001 Kia Spectra -- 09-24-2010.jpg
Spectra
03/2001 bis 12/2004
Multi Purpose Vehicle 1st-Kia-Sportage.jpg
Sportage Grand
06/2002 bis 07/2005
Kleinbus Kia Pregio (first generation) (front), Serdang.jpg
Grace
05/2000 bis 09/2005
Sport Utility Vehicle Kia Sportage 4WD Satinsilber.JPG
Sportage
seit 09/2005

Innerhalb der Fahrzeug-Identifikationsnummer verwendet das Unternehmen den Werkscode 7 für die Fahrzeuge der Make Kia.

Weblinks[Bearbeiten]