Dickey Lee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dickey Lee (bürgerlich Richard Lipscomb) (* 21. September 1936 in Memphis, Tennessee) ist ein US-amerikanischer Country- und Rock'n'Roll Sänger und Songwriter.

Schon mit seiner Schülerband schaffte es Dickey Lee, sich einen festen Programmplatz im örtlichen Radio zu erspielen; der zuständige DJ verschaffte Dickey dann einen Soloplattenvertrag bei Sun Records. Seine ersten beiden Singles, die er 1957 aufnahm, waren nicht sonderlich erfolgreich; erst 1962 schaffte er mit „Patches“ seinen ersten Hit, der bis auf Position 6 der Charts kletterte.[1] Gleichzeitig hatte der Countrysänger George Jones mit dem von Dickey Lee geschriebenen „She Thinks I Still Care“ einen seiner größten Hits. Nun war der Durchbruch geschafft, mit „I saw Linda Yesterday“ (#14 1963) folgte ein weiterer Erfolg. Nach dem mäßigen Abschneiden seiner Single Don't Want To Think About Paula, die lediglich Platz 68 der Popcharts erreichte, verließ Lee das Label Smash Records und wechselte Anfang 1965 zu dem kleinen Label TCF Hall Records, wo er die Möglichkeit bekam, seine Titel selbst zu produzieren. Nach seinem Hit „Laurie (Strange Things Happen)“, der Mitte 1965 Platz 14 erreichte, gelang ihm mit dem Song The Girl From Peyton Place, der bis Platz 73 kam, seine letzte Platzierung in den Popcharts bis 1976. Ende der 60er Jahre beschäftigte sich Dickey Lee zunehmend damit, für andere Künstler Songs zu schreiben und zu produzieren; so komponierte er auch den Titel „Never Ending Song of Love“ für Delaney & Bonnie.

1970 unterschrieb er dann bei RCA und hatte in den folgenden Jahren eher mäßigen Hitparadenerfolg. Lediglich der von ihm geschriebene Titel Never Ending Song Of Love erreichte Platz 8 in den Countrycharts. Erst 1975 kam er dann mit dem Song „Rocky“(#1)[2] auf Platz eins der Countrycharts. 1976 gelangen Lee zwei weitere Top-Ten-Hits in den Countrycharts mit Angels, Roses And Rain und 9.999.999 Tears, das Platz 3 erreichte.

Bis Mitte der 1980er Jahre nahm Lee weiterhin Platten auf und schrieb noch den Hit „Lost in Love“ für Air Supply, seit dem Ende seines Plattenvertrags mit Mercury Records tritt er noch gelegentlich mit Kollegen aus den „alten Zeiten“ auf die Bühne und schreibt weiterhin Popsongs.

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Angaben in den Billboard-Popcharts nach Whitburn, Joel: Top Pop Singles 1955-1993. Menomonee Falls, Wisconsin: Record Research Ltd., 1994, S. 349
  2. Text und Musik von Jay Stevens; produziert von Dickey Lee und Roy Dee; US-Katalognummer RCA 10361; nähere Informationen zu diesem Titel in Roland, Tom: The Billboard Book Of Number One Country Hits. New York City / New York: Billboard Books; London: Guinness Publishing Ltd., 1991, S. 155f

Literatur[Bearbeiten]

  • Shestack, Melvin: The Country Music Encyclopaedia. London: Omnibus Press, 1977, S. 136-138
  • Dellar, Fred / Thompson, Roy: The Illustrated Encyclopedia Of Country Music. Vorwort von Roy Acuff. 2. Auflage London: Salamander Books, 1979, S. 134f

Weblinks[Bearbeiten]