Die Verschollene Flotte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die verschollene Flotte (engl. Originaltitel The Lost Fleet) ist eine Romanreihe über eine Space Opera des amerikanischen Autors John G. Hemry alias Jack Campbell, die auf Grundlage der Anabasis die Geschichte einer im Feindgebiet abgeschnittenen Schlachtflotte erzählt.

Hintergründe[Bearbeiten]

In einer nicht näher datierten Zukunft haben sich mehrere große menschliche Sternennationen gebildet.

Die Allianz und ihre Verbündeten[Bearbeiten]

Neben der Allianz gibt es zwei kleinere Sternennationen, die zu den Verbündeten der Allianz zählen und zwar die Rift-Föderation und die Callas-Republik, die im Wesentlichen demokratisch geprägt sind und alle Merkmale eines demokratischen Staatsgebildes aufweisen, wie Wahlen, eine demokratisch gewählte Regierung, sowie Rechte des Einzelnen.

Angeschlossen an die Infrastruktur der Allianz ist auch die mutmaßlich autonome Erde, die sich allerdings von früheren Zeiten und Kriegen nicht erholt hat und die daher keine entscheidende Rolle spielt.

Die Syndikatswelten[Bearbeiten]

Die Syndikatswelten tragen Anzeichen für ein diktatorisches Staatengebilde, das zudem Großunternehmen in großer Zahl aufweist, wobei deren Einfluss unklar bleibt. Zu den Einrichtungen der Syndikatwelten gehören des Weiteren interne Sicherheitsorganisationen. Außerdem wird mehrfach erwähnt, dass das Syndik-Militär auch Aufruhr in der Bevölkerung unterdrücken solle.

Vielfach wird in diesem Zusammenhang von Syndiks gesprochen.

Außerirdische Rassen[Bearbeiten]

Die am häufigsten auftretende außerirdische Rasse sind die ENIGMA, deren Erscheinungsbild unbekannt ist. Soweit Kontakt aufgenommen werden konnte, verwendeten die ENIGMA stets künstlich generierte Bilder von Menschen, um zu kommunizieren.

Sie leben von der Allianz aus gesehen hinter dem Territorium der Syndikatwelten und sind außerdem die wahren Erfinder der Hyperraumtechnologie.

Daneben trifft die Allianz-Flotte im achten Band auf zwei weitere außerirdische Rassen (den Bärkühen und den Wolfsspinnen) und wird in deren Konflikt hineingezogen.

Der Krieg[Bearbeiten]

Der Krieg, der den Hintergrund der Romanreihe bildet, dauert nunmehr 100 Jahre. Capt. John Geary kämpfte in der ersten Schlacht - der Schlacht von Grendel - gegen die Syndiks. Der Überraschungsangriff wurde allerdings durch die Allianz zurückgeschlagen. Im Laufe des Krieges gab es zwar kurze Phasen in denen die Waffen geschwiegen haben, allerdings flammten die Kämpfe danach wieder auf. Schwere Verluste auf beiden Seiten und Kriegsverbrechen zeichnen den Hintergrund des Verzweiflungsunternehmens die die Allianz-Flotte in den Syndik-Raum geführt hat.

Glaube[Bearbeiten]

In der Romanreihe selbst wird anstatt des Monotheismus nunmehr der Ahnenkult als praktizierte Religion dargestellt.

Technologie[Bearbeiten]

Raumschiffe der Romanreihe sind in der Lage mit konventionellen Antrieb eine Geschwindigkeit von einem Zehntel Lichtgeschwindigkeit zu erreichen. Kriegsschiffe können auch bis auf 0,2-fache der Lichtgeschwindigkeit beschleunigen. Außerdem werden höhere Geschwindigkeiten in der Romanreihe nicht ausgeschlossen, nur beschleunigt man nicht höher. Der Grund liegt in den auftretenden relativistischen Störungen, die dann von den Schiffssystemen nicht mehr sinnvoll kompensiert werden können und die Schiffe somit nicht mehr zu steuern sind. Daneben gibt es den Sprungantrieb, der Raumschiffe befähigt von Sprungpunkten in einem Sternensystem zu Sprungpunkten in einem anderen Sternensystem zu springen. Der Sprungantrieb hat eine nichtgenannte, technische Maximalreichweite an Lichtjahren, die er überspringen kann. Außerdem vergeht Zeit während des Sprungs. Kurze Sprünge dauern einige Tage, längere bis zu Wochen. Die Hyperraumtore verbinden untereinander Sternensysteme, die über ein Hyperraumtor verfügen. Die technischen Spezifikationen bzw. Voraussetzungen bleibt der Autor aber schuldig.

Handlungen der Romane[Bearbeiten]

Furchtlos[Bearbeiten]

Furchtlos (engl. Originaltitel Dauntless) ist der erste Roman der Reihe und am 9. November 2010 im Bastei Lübbe Verlag erschienen. [1]

Der Roman setzt ohne Darstellung der Vergangenheit im Heimatsternensystem der Syndikatwelten ein. Die Flotte der Allianz und ihrer Verbündeten sollte den nunmehr seit hundert Jahren andauernden Krieg mit einem entscheidenden Schlag beenden. Stattdessen wurde die Vorhut ausgelöscht und die Flucht der dezimierten Hauptstreitmacht scheint aussichtslos. Der Befehlshaber der Flotte verlässt sein Flaggschiff, um mit den Syndik-Befehlshabern zu verhandeln, daher übergibt er das Kommando über die Flotte an Capt. John Geary (Spitzname Black Jack). Der Allianz-Admiral wird scheinbar zusammen mit weiteren Offizieren exekutiert.

Co-Präsidentin Victoria Rione (eine die Flotte begleitende Politikerin) und Capt. Geary gelingt es, die von der Syndikflotte gesetzte Frist zu verlängern und dahingehend zu nutzen, dass die Allianz-Flotte sich zu einem Sprungpunkt zurückziehen kann. Der Rückzug zu dem Sprungpunkt gelingt, jedoch muss sich ein Schlachtkreuzer für die Flotte opfern. Nach Wochen im Sprungraum erreicht die Allianz-Flotte, noch immer tief im Territorium der Syndikatswelten, das nächste bevölkerte Sternensystem.

Auf der Flucht sieht sich die Allianz-Flotte sowohl mit Verfolgern als auch mit einer Falle des Syndikats konfrontiert.

Im nächsten Sternensystem der Syndikatwelten versucht die Allianz-Flotte zunächst ihre Schäden zu reparieren und mittels verlassener Bergbau-Einrichtungen der Syndiks ihre Vorräte aufzustocken. Allerdings trifft kurz darauf wiederum eine Verfolgungsstreitmacht der Syndiks ein. Diesmal kommt es zum Kampf zwischen beiden Flotten, wobei die Flotte der Allianz jene der Syndiks restlos auslöscht. [2]

Black Jack[Bearbeiten]

Black Jack (engl. Originaltitel Fearless) ist der zweite Band der Romanreihe und wurde bei Bastei-Lübbe am 4. Februar 2011 veröffentlicht.[3]

Nach dem Sieg über eine Syndik-Flotte am Ende von Furchtlos erreicht die Allianz-Flotte ein neues Sternensystem und wird von einem Minenfeld überrascht.

In diesem Sternensystem findet sich auf einem bewohnbaren Planeten auch ein Kriegsgefangenenlager. Die erfolgreiche Befreiung der Kriegsgefangenen wird kurz darauf getrübt. Unter den Befreiten ist auch Capt. Falco (engl. Fighting Falco), ein Soldat, dessen Fähigkeiten mehr auf politischen Gebiet lagen, indem er noch so schwere Niederlagen als glänzende Siege zu verkaufen wusste. Dieser wird zur Galionsfigur für eine Meuterei von 39 Schiffen gegen Geary.

Geary führt derweil seine restliche Flotte - indem er umkehrt und tiefer in das Syndik-Gebiet fliegt - in das Sternensystem Sancere und überrascht dort die Syndiks vollkommen. In schweren Kämpfen vernichten die Syndik-Verteidiger das Hyperraumtor und lösen damit beinahe eine Katastrophe aus.

Der Abflug aus dem Sternensystem Sancere folgt zudem dem Plan, die meuternden Schiffe einzuholen und vor etwaigen Verfolgern zu bewahren. Im Sternensystem Ilion trifft die Allianz-Flotte auf die überlebende Meutererschiffe und kann diese vor einer Syndik-Verfolgerflotte retten. [4]

Fluchtpunkt Ixion[Bearbeiten]

Fluchtpunkt Ixion als dritter Roman der Reihe (engl. Originaltitel Courageous) erschien im Verlag Bastei-Lübbe am 7. April 2011.[5]

Die verschollene Flotte nimmt nach ihrer Gegenoffensive in Sancere wieder Kurs auf die Allianz. Doch Rohstoffknappheit steigert die Notwendig der Allianz-Flotte sich bei den Syndiks zu versorgen. Captain Geary sieht nur einen Ausweg, indem die Allianz-Flotte nach Lakota fliegt, um mit dem dortigen Hyperraumtor die lange Reise nach Hause abzukürzen.

Mit dem Sieg zum Greifen nahe erscheint aus dem Hyperraumtor eine gewaltige Streitmacht der Syndikatwelten. Mit Mühe und Not kann sich die Allianz-Flotte durch den Sprungpunkt nach Ixion retten, nicht ohne allerdings eine Nachhut zurücklassen zu müssen, die den Rückzug deckt und sich dabei selbst opfert.

In Ixion angekommen trifft Geary angesichts einer aussichtslosen Lage die Entscheidung nach Lakota umzukehren.[6]

Gearys Ehre[Bearbeiten]

Gearys Ehre (engl. Originaltitel Valiant) als vierter Band erschien im Verlag Bastei-Lübbe am 18. August 2011.[7]

Die Rückkehr der fast geschlagenen Allianz-Flotte nach Lakota scheint sich als gut kalkuliertes Risiko herauszustellen. Geary und der Allianz-Flotte gelingt es in schweren Kämpfen im Sternensystem Lakota zu bestehen und unter anderem einige Überlebende aus den letzten Gefechten zu bergen. Allerdings zerstört eine Syndik-Streitmacht das Hyperraumtor mit ungeahnten Folgen für das ganze Sternensystem Lakota. Die Verschollene Flotte kann weiter Richtung Allianz fliegen. [8]

Der Hinterhalt[Bearbeiten]

Der fünfte Band Der Hinterhalt (engl. Originaltitel Relentless) ist bei Bastei-Lübbe am 25. November 2011 erscheinen. [9]

Nach der letzten Schlacht sieht die Allianz-Flotte mit gemischten Aussichten nach vorne: die Vorräte sind knapp, Personal und Material erschöpft, viele Schiffe sind schwer beschädigt. Auch die erneute Rettung von Kriegsgefangenen der Allianz-Flotte führt zu keiner Erleichterung. Die schwersten Krisen der Heimreise folgen unmittelbar aufeinander. Verrat innerhalb der Allianz-Flotte, bei dem auch vor Mord zurückgeschreckt wird und die Offensive der letzten großen Syndikatstreitmacht, die die Allianz-Verteidiger der Allianz/Syndik-Grenze bei Varandal zu überrennen droht, fordern nochmals alles. Dennoch gelingt das Unmögliche. [10]

Ein teurer Sieg[Bearbeiten]

Ein teurer Sieg (engl. Originaltitel Victorious) als sechster Band erschien im Verlag Bastei-Lübbe am 18. Mai 2012.[11]

Die Allianz zieht alle verfügbaren Kräfte zusammen in Varandal unter nunmehr Admiral Geary zusammen und fliegt mit der verstärkten Flotte in das Syndik-Heimatsystem. Dort werden die allerletzten Reserven (insbesondere aus der in Band fünf eingesetzten Syndik-Reserveflotte) besiegt. Der Krieg ist vorbei. Doch das Zusammenbrechen des Syndikats wollen sich nunmehr auch die ENIGMAs zu Nutze machen. Im Midway-System wird nach einer Drohung mit dem Angriff der ENIGMAs gerechnet. Die Allianz-Flotte fliegt dorthin um die Gefahr für die Menschheit zu bannen. Die Allianz-Flotte kehrt nach der Rettung Midways nach Varandal zurück. Geary gibt seinen Rang zurück und eilt seiner großen Liebe nach und fliegt mit ihr zu deren Heimatplaneten Kosatka.[12]

Jenseits der Grenze[Bearbeiten]

Jenseits der Grenze (engl. Originaltitel Dreadnaught ) als siebter Band der Gesamtserie und erster Band der Nachfolgereihe erschien im Verlag Bastei-Lübbe am 11. Januar 2013. [13] Als Geary nach Varandal zurückkehrt stehen Teile der Allianz-Flotte kurz vor einem Aufstand. Nach der Deeskalation wird mit allen Schiffen unter der Bezeichnung 1. Flotte hinter die Allianz-Grenze geschickt, um mit der ENIGMA-Rasse zu verhandeln. Der Raumflug gegen die ENIGMAs bleibt größtenteils ergebnislos, jedoch können 333 Syndik-Bürger aus einem Gefängnis der ENIGMAs gerettet werden. Beim letzten Sprung in ein unbekanntes Sonnensystem, bevor die Reise zurück zur Allianz gehen soll, gerät die Flotte in einen Hinterhalt einer weiteren unbekannten außerirdischen Spezies.

Ein halber Sieg[Bearbeiten]

Ein halber Sieg (engl. Originaltitel Invincible) ist der achte Band der Romanreihe Die Verschollene Flotte und erschien am 19. April 2013 erstmals in deutscher Sprache.[14]

Admiral Geary und die Allianz-Flotte befreien sich mit Mühe aus dem Hinterhalt der zweiten außerirdischen Rasse (den Bärkühen) um die Heimreise anzutreten. Unterwegs trifft die Allianz-Flotte auf die dritte außerirdische Rasse (die Spinnenwölfe), die mit der zweiten außerirdischen Rasse in einem fortwährenden Konflikt zu stehen scheint. Bei der Ankunft im Syndik-Sternensystem Midway erfahren die Protagonisten, von den Veränderungen in der dortigen Regierungsstruktur und werden von einer kleinen Syndik-Flotte aufgefordert, Erkenntnisse und erbeutete außerirdische Schiffe herauszugeben. Der nächste Konflikt erscheint unausweichlich.

Die Wächter[Bearbeiten]

Die Wächter (engl. Originaltitel Guardian) ist der neute Band der Romanreihe und erschien am 11. Oktober 2013.[15]

Die Allianz-Flotte unter Admiral Geary vertreibt die Syndiks aus dem Sternensystem Midway, nachdem diese versucht haben das gewaltige Schlachtschiff einer außerirdischen Rasse für sich zu beanspruchen und von den Separatisten zurückzuerobern. Begleitet von den Wolfsspinnen tritt die Allianz-Flotte die Heimreise an. Allerdings versuchen die Syndiks mehrfach die Flotte aufzuhalten. Dabei erleidet die Flotte Verluste, um aber den fragilen Frieden zu wahren, schlägt Geary nur verdeckt zurück. In Varandal angekommen, erklären die Wolfsspinnen weiter zur Erde reisen zu müssen. Daraufhin fliegt die Dauntless zusammen mit den sechs außerirdischen Schiffen zur Erde. Auf der Erde wird der Reisegrund der Wolfsspinnen klar, sie wollen einen seit langer Zeit verstorbenen Menschen, der vor Jahrhunderten bei der Erforschung des Sprungraums gestorben ist und dessen Schiff in Ihrem Territorium strandete, in seine Heimat zurückbringen.

Standhaft[Bearbeiten]

Standhaft (engl.Steadfast) ist der zehnte Band der Romanreihe.[16]

Admiral Geary und die Crew der Dauntless reisen nach einigen Schwierigkeiten im Sol-System zurück ins Gebiet der Allianz nach Varandal, wo der Rest der Ersten Flotte wartet. Während einige Schiffe damit beschäftigt sind, Kriegsgefangene der Allianz zu repatriieren, soll Geary und ein kleiner Teil der Flotte Bürger der Syndikatwelten, die vor politischen Unruhen geflüchtet sind, aus dem Allianz-Gebiet entfernen. Durch die laufende Abrüstung nach Kriegsende steht er vor einem gewaltigen Problem. Insbesondere die Streitkräfte eines abtrünnigen Syndikat-Sternensystems behindern ihn und gefährden die Grenzregion der Allianz. Mit großen Mühen gelingt es ihm, die Grenzregion zu stabilisieren und seinem Auftrag auszuführen. Zurück in Varandal wollen die Wolfsspinnen in ihre Heimat zurückkehren. Die Reise bis Midway verläuft friedlich. Auf der Rückreise gerät die Allianz-Flotte erstmals mit unbekannten Schiffen aneinander, die sowohl Syndikats- als auch Allianz-Kräfte angreifen. Allerdings gehören diese automatischen Schiffe zu einer im verborgenen gebauten Flotte der Allianz.

Fortsetzungen[Bearbeiten]

Die Reihe Die Verschollene Flotte umfasst aufgrund des großen wirtschaftlichen Erfolges zwei Nachfolgeserien.[17] Die Romanserie Beyond the Frontier soll sich vorrangig mit dem weiteren Schicksal John Gearys befassen, während Die Verlorenen Sterne sich mit den zusammenbrechenden Strukturen der Syndikatswelten, aber insbesondere mit den weiteren Entwicklungen im Midway-Sternensystem auseinandersetzt.

Beyond the Frontier[Bearbeiten]

Beyond the Frontier (deutsch in etwa: Jenseits der Grenze) die erste Fortsetzung nach der eigentlichen Reihe.

Die Nachfolgereihe besteht aus den folgenden Büchern:

  • Jenseits der Grenze (Dreadnaught)
  • Ein halber Sieg (englisch Invincible)
  • Die Wächter (englisch Guardian)
  • Standhaft (englisch Steadfast)
  • dem 2015 erscheinenden englischen Titel Leviathan

Die Verlorenen Sterne[Bearbeiten]

Seit Oktober 2012 wird zudem eine Parallelhandlung (The Lost Stars) um die Nachkriegsordnung der Syndikatwelten im Sternensystem Midway eingeführt.[18]

Die vormaligen CEOs des Syndikatwelten Iceni und Drakon erklären die Unabhängigkeit von Midway und versuchen, im Strudel der untergehenden Syndikatwelten eine stabile Ordnung beizubehalten. Dabei schrecken sie auch vor militärischen Aktionen gegen Streitkräfte der Syndikatwelten nicht zurück und greifen aktiv in die auf einigen Welten tobenden Bürgerkriege ein.

Bisher erschienen sind dazu:

  • Der Ritter (englisch Tarnished Knight) [19]
  • Enigma (englisch Perilous Shield) [20]
  • dem 2015 erscheinenden Roman Die Revolte (2014 englisch-sprachigem Titel Imperfect Sword) [21]
  • dem voraussichtlich 2015 erscheinenden englisch-sprachigem Titel Dark Herald

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. https://www.luebbe.de/bastei-luebbe/buecher/science-fiction-romane/die-verschollene-flotte-furchtlos/id_3139861.
  2. Jack Campbell, Die Verschollene Flotte: Furchtlos, 1. Auflage 2009, Köln.
  3. https://www.luebbe.de/bastei-luebbe/buecher/science-fiction-romane/die-verschollene-flotte-black-jack/id_3255177.
  4. Jack Campbell, Die Verschollene Flotte: Black Jack, 1. Auflage 2011, Köln.
  5. https://www.luebbe.de/bastei-luebbe/buecher/science-fiction-romane/die-verschollene-flotte-fluchtpunkt-ixion/id_3027110.
  6. Jack Campbell, Die Verschollene Flotte: Fluchtpunkt Ixion, 1. Auflage 2011, Köln.
  7. https://www.luebbe.de/bastei-luebbe/buecher/science-fiction-romane/die-verschollene-flotte-gearys-ehre/id_3028574.
  8. Jack Campbell, Die Verschollene Flotte: Gearys Ehre, 1. Auflage 2011, Köln.
  9. https://www.luebbe.de/bastei-luebbe/buecher/science-fiction-romane/die-verschollene-flotte-der-hinterhalt/id_3028952
  10. Jack Campbell, Die Verschollene Flotte: Der Hinterhalt, 1. Auflage 2011, Köln.
  11. https://www.luebbe.de/bastei-luebbe/buecher/science-fiction-romane/die-verschollene-flotte-ein-teurer-sieg/id_2775999.
  12. Jack Campbell, The Lost Fleet: Victorious, 1. Auflage 2010, New York.
  13. https://www.luebbe.de/bastei-luebbe/buecher/science-fiction-romane/die-verschollene-flotte-jenseits-der-grenze/id_3099103
  14. https://www.luebbe.de/bastei-luebbe/buecher/science-fiction-romane/die-verschollene-flotte-ein-halber-sieg/id_3159695
  15. https://www.luebbe.de/bastei-luebbe/buecher/science-fiction-romane/die-verschollene-flotte-die-waechter/id_3223041
  16. https://www.luebbe.de/bastei-luebbe/buecher/science-fiction-romane/die-verschollene-flotte-standhaft/id_3342567?etcc_med=Slider&ver=BL&etcc_cu=onsite&etcc_cmp=Die%20verschollene%20Flotte%3A%20Standhaft&etcc_var=Weitere%20Titel%20des%20Autors&etcc_plc=Produktdetailseite&ir_name=A016629%20%28978-3-404-20739-8%29
  17. Official web site
  18. Ankündigung des Autos; http://www.johnghemry.com/
  19. http://www.luebbe.de/Buecher/SF-Fantasy/Details/Id/978-3-404-20768-8
  20. http://www.luebbe.de/Buecher/SF-Fantasy/Details/Id/978-3-404-20780-0
  21. httphttp://www.jack-campbell.com/index.html