Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kruzifix auf der Karlsbrücke in Prag

Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze (ursprünglich: Musica instrumentale sopra le 7 ultime parole del nostro Redentore in croce, Hob. XX/1:A) ist ein musikalisches Werk von Joseph Haydn aus dem Jahre 1787. Bei der Komposition, die in mehreren Fassungen vorliegt, handelte es sich ursprünglich um eine Passionsmusik für Orchester. Thematisch bezieht sich das Werk auf die Sieben letzten Worte Christi. Haydn fertigte daneben eine Bearbeitung für Streichquartett (Hob. XX/1:B = Hob. III:50–56) an und durchsah einen parallel entstandenen Klavier-Auszug (Hob. XX/1:C). Alle drei dieser Fassungen erschienen im Sommer 1787 bei Artaria in Wien. Erst 1796 entstand Haydns darauf basierende Oratorium für Soli, Chor und Orchester (Hob. XX/2).

Entstehung und Bearbeitungen[Bearbeiten]

Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze entstand als Auftragskomposition für einen Domherrn von Cádiz und wurde dort am Karfreitag 1787 uraufgeführt. Der Auftrag lautete, sieben langsame meditative Sätze zu komponieren, einen für jedes der letzten Worte Jesu. Der Prediger sollte auf die Kanzel steigen, das jeweilige Wort vorlesen, es auslegen und dann vor dem Altar zum Gebet niederknien, wobei ein meditatives Musikstück erklingen sollte. Joseph Haydn beschrieb seinem Biographen Georg August Griesinger den Ablauf der Uraufführung: „Man überzog an dem bestimmten Tage die Wände, Fenster und Pfeiler der Kirche mit schwarzem Tuche, und nur eine in der Mitte hängende Lampe von großem Umfange erleuchtete das heilige Dunkel. Zu einer bestimmten Stunde wurden alle Thüren verschlossen, und die Musik begann. Nach einem zweckmäßigen Vorspiele bestieg der Bischof die Kanzel, sprach eines der sieben Worte aus, und stellte eine Betrachtung darüber an. Sobald sie geendiget war, stieg er von der Kanzel herab, und fiel knieend vor dem Altar nieder. Die Musik füllte diese Pause aus. Der Bischof betrat zum zweyten-, drittenmale u. s. w. die Kanzel, und jedesmal fiel das Orchester nach dem Schlusse der Rede wieder ein. Es war gewiß eine der schwersten Aufgaben, ohne untergelegten Text, aus freyer Phantasie, sieben Adagios auf einander folgen zu lassen, die den Zuhörer nicht ermüden, und in ihm alle Empfindungen wecken sollten, welche im Sinne eines jeden von dem sterbenden Erlöser ausgesprochenen Wortes lagen. Haydn erklärte so auch öfters diese Arbeit für eine seiner gelungensten.“[1]. Haydn bezeichnete sein Werk mit dem Untertitel Sieben Sonaten mit einer Einleitung und am Schluss ein Erdbeben.

Die gleichzeitige Entstehung der Klavier- und vor allem der Streichquartettfassung ist wohl auf den zeitlosen Wunsch zurückzuführen, die Verbreitung des Werkes zu erhöhen (siehe die – hier allerdings zeitlich irreführende – Liste der Streichquartette Haydns). 1794 hörte der Komponist in Passau eine Fassung als Oratorium, die der dortige erzbischöfliche Kapellmeister Joseph Friebert erarbeitet hatte. Obwohl Haydn diese Fassung mehr oder weniger gefiel, beschloss er, unter deren teilweiser Benutzung eine eigene Oratorienversion für vier Solostimmen, Chor und Orchester anzufertigen, für die wohl Gottfried van Swieten die Textfassung lieferte. Uraufgeführt wurde diese Fassung in Wien im Jahr 1796; 1801 wurde sie veröffentlicht.

Aufbau[Bearbeiten]

Orchester-/Streichquartettfassung Oratorium
L'Introduzione (Maestoso ed adagio) Introduzione
Sonata I (Largo): Pater, dimitte illis, non enim sciunt, quid faciunt Vater, vergib ihnen
Sonata II (Grave e cantabile): Amen dico tibi: hodie mecum eris in paradiso Fürwahr, ich sag es dir
Sonata III (Grave): Mulier, ecce filius tuus, et tu, ecce mater tua! Frau, hier siehe deinen Sohn
Sonata IV (Largo): Eli, Eli, lama asabthani? Mein Gott, mein Gott
Introduzione
Sonata V (Adagio): Sitio Ach, mich dürstet
Sonata VI (Lento): Consummatum est! Es ist vollbracht
Sonata VII (Largo): Pater! In manus tuas commendo spiritum meum Vater, in deine Hände
Il terremoto (Presto e con tutta la forza) It terremoto (Text: Karl Wilhelm Ramler)

Diskografie[Bearbeiten]

Etwa 40 Aufnahmen auf CD sind erhältlich[2], zum Beispiel:

  • Cuarteto Casals (Harmonia Mundi France), 2013/14[3]
  • Lisa Milne, Ruxandra Donose, Andrew Kennedy, Christopher Maltman, London Philharmonic Orchestra, Wladimir Jurowski. LPO 2009[4]

Etwa 25 auf CD erschienene Aufnahmen sind (Stand März 2014) nicht erhältlich.[5]

Literatur[Bearbeiten]

  • Christin Heitmann (Hrsg'.): Haydn: Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze, Bearbeitung für Streichquartett. Urtext, G. Henle Verlag, o. J. [nach 2007; = Vorabdruck der Haydn-Gesamtausgabe], dort Vorwort der Herausgeberin (S. VI f. der Partitur) sowie ihre Bemerkungen (ib., S. 37-39), wovon sich weder das eine noch die anderen auf die Streichquartettfassung allein beziehen.
  • Brockhaus-Riemann Musiklexikon Digital. Band 2, S. 184. Digibib 4.00.156, 2004. (siehe auch wikisource.de)
  • Hans Gebhard (Hrsg.): Harenberg Chormusikführer. Harenberg, Dortmund 1999, ISBN 3-611-00817-6.
  • Silke Leopold, Ullrich Scheideler: Oratorienführer. Metzler, Stuttgart 2000, ISBN 3-476-00977-7.
  • Theodor Göllner: „Die Sieben Worte am Kreuz“ bei Schütz und Haydn. Bayerische Akademie der Wissenschaften; Philosophisch-Historische Klasse. Abhandlungen, Neue Folge, Heft 93. München 1986.
  • Adolf Sandberger: Zur Entstehungsgeschichte von Haydns „Sieben Worte des Erlösers am Kreuze“. In: Ausgewählte Aufsätze zur Musikgeschichte. München 1921, S. 266–281.
  • Hubert Unverricht: Joseph Haydns „Die Sieben Worte Christi am Kreuze“ in der Bearbeitung des Passauer Hofkapellmeisters Joseph Friebert. In: Kirchenmusikalisches Jahrbuch 65 (1982), S. 83–94.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Georg August Griesinger: Biographische Notizen über Joseph Haydn. Breitkopf & Härtel, Leipzig 1810, S. 32f. (Volltext in der Google-Buchsuche)
  2. Liste
  3. Details / Hörproben
  4. Details / Hörproben
  5. Liste