Dimethyldiethoxysilan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Struktur von Dimethyldiethoxysilan
Allgemeines
Name Dimethyldiethoxysilan
Andere Namen
  • Diethoxy(dimethyl)silan
  • DMDEOS
  • DMDES
Summenformel C6H16O2Si
CAS-Nummer 78-62-6
Kurzbeschreibung

farblose Flüssigkeit [1]

Eigenschaften
Molare Masse 148,28 g·mol−1
Aggregatzustand

flüssig

Dichte

0,84 g·cm−3 [1]

Schmelzpunkt

−87 °C[2]

Siedepunkt

113 °C [1]

Dampfdruck

15 hPa [1]

Löslichkeit
Brechungsindex

1,3811 (20 °C)[2]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung aus EU-Verordnung (EG) 1272/2008 (CLP) [4]
02 – Leicht-/Hochentzündlich 07 – Achtung

Gefahr

H- und P-Sätze H: 225​‐​332​‐​315​‐​319
P: 210​‐​305+351+338 [1]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [5] aus EU-Verordnung (EG) 1272/2008 (CLP) [4]
Leichtentzündlich Reizend
Leicht-
entzündlich
Reizend
(F) (Xi)
R- und S-Sätze R: 11​‐​36/38
S: 16​‐​26​‐​28
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen. Brechungsindex: Na-D-Linie, 20 °C

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Dimethyldiethoxysilan (auch DMDEOS oder DMDES) ist eine chemische Verbindung, welche zur Klasse der Silane gehört.

Verwendung[Bearbeiten]

Dimethyldiethoxysilan ist ein Monomer, das bei der Herstellung des Siliconpolymers Polydimethylsiloxan (PDMS) verwendet werden kann.[6] Weiterhin kann es zum Korrosionsschutz[7] und zusammen mit Methyltriethoxysilan zur Herstellung von dünnen Siliziumdioxid-Schichten eingesetzt werden.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Eintrag zu Dimethyldiethoxysilan in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 16. November 2009 (JavaScript erforderlich).
  2. a b David R. Lide (Ed.): CRC Handbook of Chemistry and Physics. 90th Edition (Internet Version: 2010), CRC Press/Taylor and Francis, Boca Raton, FL, Physical Constants of Organic Compounds, S. 3-162.
  3. David R. Lide: Handbook of Chemistry and Physics, 87, CRC Press, 1998, ISBN 0849305942, S. 3–180..
  4. a b Eintrag aus der CLP-Verordnung zu CAS-Nr. 78-62-6 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA (JavaScript erforderlich)
  5. Seit 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  6. Lhadi Merhari: Hybrid Nanocomposites for Nanotechnology. Springer, 2009, ISBN 9780387723983, S. 184–185 (Zugriff am 19. Juli 2009)..
  7. Untersuchungen über Inhibitoren der atmosphärischen Korrosion feinmechanischer Erzeugnisse DOI: 10.1002/maco.19790301206.