DirecTV-10

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorlage:Infobox Kommunikationssatellit/Wartung/betreiber
DirecTV 10
Startdatum 7. Juli 2007
Trägerrakete Proton-M
Startplatz Baikonur
Startmasse 6060 kg
Masse in der Umlaufbahn 3700 kg
Abmessungen 3,7 x 3,3 x 8,0 m (beim Start)
7,3 x 48,1 x 8,0 m (im Orbit)
Spannweite in Umlaufbahn 48,1 m
Hersteller Boeing
Satellitenbus Boeing-702
Lebensdauer 15 Jahre
Wiedergabeinformation
Transponder 32 (+12) Ka-Band
55 (+15) Spot-Ka-Band
Sonstiges
Elektrische Leistung 18 kW (BOL), 16 kW (EOL)
Stromspeicher 59 Zellen NiH mit 328 Ah Kapazität
Position
Aktuelle Position 102,775° West
Antrieb 445 N + vier 25 cm XIPS
Liste der geostationären Satelliten

DirecTV-10 ist ein Fernsehsatellit, der HDTV-Fernsehen für DirecTV-Nutzer in Nordamerika bietet. Er wurde am 7. Juli 2007 von International Launch Services vom Weltraumbahnhof Baikonur mit einer Rakete vom Typ Proton-M/Bris-M gestartet.[1] Nach zwei Monaten Testbetrieb wurde der Satellit in seine endgültige Position bei 102,775° West gebracht.

Er ist der erste von drei identischen DirecTV-Satelliten (DirecTV 10, 11 und 12) welche auf Basis des Satellitenbus Boeing 702 gebaut werden. Der Vertrag mit Boeing wurde 2004 unterschrieben. DirecTV-11 wurde am 19. März 2008 mit einer Zenit-3SL gestartet und auf Position 99,2° West gebracht werden. DirecTV-12 sollte ursprünglich als Reservesatellit am Boden bleiben, wurde dann aber am 29. Dezember 2009 um 1:22 Uhr mitteleuropäischer Zeit von der Startrampe 39 des russischen Raumfahrtzentrums Baikonur mit einer Trägerrakete vom Typ Proton-M/Bris-M in einen geostationären Transferorbit gebracht. Neun Stunden später setzte die Bris-M-Oberstufe den Satellit in der vorgesehenen Umlaufbahn in der Position 102,8 West ab.[2]

Technik[Bearbeiten]

DirecTV-10 überträgt größtenteils MPEG-4 kodierte Signale, was eine effektivere Übertragung gegenüber den in MPEG-2 kodierten Standardkanälen und somit eine größere Anzahl von Kanälen erlaubt.

DirecTV-10 und 11 sollen jeweils in geringem Abstand zu den Satelliten Spaceway-1 und Spaceway-2 gebracht werden. Diese wurden eigentlich entwickelt, um auf einem jeweils 500 MHz breiten Kanal einfache Broadcast und Zweiwege-Internetdaten zu übertragen. Auf Wunsch von DirecTV schaltete Boeing jedoch diese Möglichkeit ab, um zusätzlichen HDTV-Kanäle zu übertragen.

DirecTV-10 besitzt 32 aktive und 12 Reserve-Ka-Band-Sender zur großflächigen Übertragung von überregionalen Programmen sowie 55 aktiven und 15 Reserve-Spotsender für lokale Fernsehkanäle. Als Sender werden Wanderfeldröhren benutzt, welche von UTJ-Galliumarsenid-Solarzellenflächen mit einer Spannweite von 48,1 m und 18 kW Leistung (BOL) mit Energie versorgt werden. Abgestrahlt werden die Signale über zwei Ka-Band Antennen mit je 2,8 Meter Durchmesser und neun anderen Ka-Band Antennen.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. DIRECTV 10. International Launch Services, abgerufen am 10. September 2012 (englisch).
  2. DirecTV 12 im Orbit (Der Orion)
  3. Boeing: Datenblatt für DirecTV 10, 11, 12 (PDF; 196 kB)