Dolmen de Gallardet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blickrichtung Eingang
Blickrichtung Endstein

Der Dolmen de Gallardet (auch Dolmen du Pouget) liegt östlich des Flusses Hérault, einen Kilometer vom Dorf Le Pouget im Département Hérault in Südfrankreich. Dolmen ist in Frankreich der Oberbegriff für Megalithanlagen aller Art (siehe: Französische Nomenklatur).

Die restaurierte Ganganlage ist einer der größten Dolmen in der Region Languedoc-Roussillon und befindet sich in einem Langhügel. Der aus Megalithen gestaltete offene Gang und die aus kleinformatigen Steinen erstellte Kammer sind rund 12 m lang, und bestehen zum Teil aus Trockenmauerwerk (franz. Pierre sèche). Megalithisch sind der Zugangs- und Endstein der Kammer und die Decksteine, von denen einer von einst vieren fehlt. Der gesprungene Zugangstein zur langen und schmalen Kammer hat ein schön abgerundetes ausgepicktes „Zwingerloch" (eine so genannte Katzenklappe), wie es einige Anlagen (z.B. sardische Gigantengräber) im mediterranen Raum, aber auch Anlagen in Thrakien und Russland besitzen. Die sauber verlegten Trockenmauern der zwei Meter hohen Kammer aus zugearbeitetem Plattenmaterial kragen leicht über, so dass sich der Querschnitt nach oben hin verjüngt. Dies Form scheint von den Grotten der Arles-Fontvieille Gruppe, wie der Grotte de la Source beeinflusst zu sein, die jedoch wesentlich höher sind. Die Anlage wurde in römischer Zeit nachgenutzt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Bruno Marc: Dolmens et menhirs en Languedoc et Roussillon 27 Circuits de Découverte Préhistorique. Presses du Languedoc, Montpellier 1999, ISBN 2-85998-190-X

Weblinks[Bearbeiten]

43.5866111111113.5100833333333Koordinaten: 43° 35′ 11,8″ N, 3° 30′ 36,3″ O