Domagkateliers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Domagkateliers waren Europas größte Künstlerkolonie im Norden Münchens. Die Künstlerkolonie auf dem Gelände der ehemaligen Funkkaserne im Stadtteil Freimann besteht seit etwa 1993 und umfasste 2004 etwa 250 Atelierräume. Das Gelände befindet sich im Besitz der Stadt München und wird von einer gemeinnützigen GmbH selbstverwaltet.

In alten Kasernengebäuden befinden sich die Ateliers, Studios und Band-Proberäume von über 200 Künstlern. Jeden dritten Sonntag im Monat öffnen einige Ateliers im Rahmen des Künstlersonntags ihre Türen für Kunstinteressierte. Einmal pro Jahr, meist am dritten Wochenende im Juli, findet die Veranstaltung Domagkateliers statt, bei der alle Künstlerateliers zur Besichtigung offenstehen.

Im Vorfeld der Schließung des Hauses 49 im Juli 2011 riefen die Künstler zu Demonstrationen in der Innenstadt auf, um auf ihre Situation aufmerksam zu machen.

Weblinks[Bearbeiten]

48.18511.597777777778Koordinaten: 48° 11′ 6″ N, 11° 35′ 52″ O