Atelier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Atelier (Begriffsklärung) aufgeführt.
Atelier aus dem 19. Jahrhundert im Braith-Mali-Museum in Biberach an der Riß

Ein Atelier (aus dem Französischen für Werkstatt) ist der Arbeitsplatz kreativer Menschen, z. B. die Werkstatt eines Künstlers oder Fotografen bzw. einer entsprechenden Ateliergemeinschaft.

Es gibt Ateliers in den verschiedensten Kunstsparten: Filmateliers, Modeateliers etc.

Bei einem Künstleratelier (Maler, Fotografen, Modedesignern etc.) ist eine gute Belichtung mit Tageslicht von ausschlaggebender Bedeutung; daher sind hier Dachateliers häufig, die nach Norden ausgerichtet sind (gleichmäßiger Lichteinfall). Das Atelier war und ist nicht nur der Ort für die Kunstproduktion sondern oft auch der Ort für die Selbstinszenierung des Künstlers. Ein berühmtes Beispiel aus der Zeit des Historismus ist das Wiener Atelier von Hans Makart (1840–1884), in dem auch legendäre Atelierfeste stattfanden.[1]

Atelier von Hans Makart um 1875

Ateliers waren insbesondere ab dem 19. Jahrhundert selbst Motive bildlicher Darstellung. Künstler, die bekannte Werke geschaffen haben, welche das Atelier des Künstlers zum Thema haben oder einen Künstler bei der Arbeit zeigen, sind zum Beispiel

Bildbeispiele[Bearbeiten]

Ausstellung[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Dominique de Font-Réaulx: The Artist's Studio, 5-Continents-Editions, Paris 2005, ISBN 2-905724-19-6 (Musée d'Orsay/Paris); ISBN 88-7439-219-2 (5-Continents-Editions/Mailand). Die Publikation wurde für die Ausstellung Dans l'atelier konzipiert, die vom 15. Februar − 15. Mai 2005 im Musée d'Orsay in Paris stattfand.
  • Birgit Jooss: Ateliers als Weihestätten der Kunst. Der „Künstleraltar“ um 1900, München 2002
  • Birgit Jooss: Das Atelier als Spiegelbild des Künstlers. In: Künstlerfürsten. Max Liebermann, Franz von Lenbach, Franz von Stuck. Hrsg. von der Stiftung Brandenburger Tor, Berlin 2009, S.57-66
  • Gérard-Georges Lemaire (Texte)/ Jean-Claude Amiel (Fotografien): Künstler und ihre Häuser, Knesebeck Vlg., München 2004, ISBN 3-89660-208-X
  • Eva Mongi-Vollmer, Das Atelier des Malers  −  Die Diskurse eines Raums in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, Lukas Vlg. f. Kunst- u. Geistesgeschichte, Berlin 2004, ISBN 978-3-936872-12-5
  • Sabine Schütz/ Jan Nicolaisen: Das Atelier, Hrsg.: Klaus Herding/ Hans W. Schmid, Galerie Hübner Frankfurt am Main, Verlag f. mod. Kunst, Frankfurt am Main 2008, ISBN 978-3-939738-95-4. Ausstellungsdokumentation
  • Martin Schieder: En visite. Deutsch-französische Atelierbesuche, 1830–1870, in: Dialog und Differenzen, 1789–1870. Deutsch-französische Kunstbeziehungen. Les relations artistiques franco-allemandes, hrsg. von Isabelle Jansen und Friederike Kitschen, Berlin und München 2010, S. 57–75 (Passagen/Passages, Bd. 34).
  • Martin Schieder: Apollonische Ordnung. Im Atelier von Willi Baumeister, in: Willi Baumeister (1889–1955) Gemälde und Zeichnungen (Ausstellungskatalog, Kunstmuseum Winterthur), hrsg. von Dieter Schwarz und Manuel Fontán del Junco, Düsseldorf 2011, S. 11–26.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hans Ottomeyer, Die großen Ateliers des Historismus, in: Ralph Gleis (Hrsg.), Makart - Ein Künstler regiert die Stadt, Wien 2011, S. 70-81.
  2. Musée d'Orsay: Das Atelier von Bazille

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Atelier – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien