Domainweiterleitung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Seiten Weiterleitung und Domainweiterleitung überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Trofobi (Diskussion) 21:14, 14. Aug. 2012 (CEST)

Eine Domainweiterleitung (URL forward) wird verwendet, um eine Domain (z. B. "example.net") an eine andere Hostadresse (z. B. "example.com") weiterzuleiten.

Dabei kann gezielt nur der Domainname ersetzt werden. So lässt sich

"http://www.example.net/" nach "http://www.example.com/"

umleiten, so dass bei Aufruf von

"http://www.example.net/photos/2005.html" automatisch "http://www.example.com/photos/2005.html"

aufgerufen wird.

Eine Weiterleitung kann auch auf eine feste Seite, wie beispielsweise "http://www.example.net/umzug.html", gelegt werden.

Zu Domainweiterleitungen sind HTTP-Statuscodes ab 300 definiert.

Technische Umsetzung[Bearbeiten]

Umsetzung via .htaccess auf selbst verwalteten Servern[Bearbeiten]

Für Besitzer eines Apache Webservers, bei dem .htaccess aktiviert ist, empfiehlt es sich, die Weiterleitung der Domain via .htaccess vorzunehmen. Dabei handelt es sich um eine serverseitige Weiterleitung. Das hat folgende Vorteile: zum einen haben ein Großteil aller Apache-Server .htaccess und die Rewrite-Engine standardmäßig aktiviert, zum anderen sind serverseitige Weiterleitungen sehr benutzer- und suchmaschinenfreundlich. Der Besucher wird außer der augenscheinlichen Änderung der URL nichts von dieser Weiterleitung bemerken, da kaum Verzögerungen auftreten, und auch Suchmaschinen werten Weiterleitungen über diese Methode nicht negativ, im Gegenteil, sie hilft oft sogar Duplicate Content (die mehrfache Indexierung des gleichen Inhalts) zu vermeiden.[1]

Eine .htaccess-Datei wird bei dieser Art von Weiterleitung ohne Dateinamen, jedoch mit Punkt und Endung in das Root-Verzeichnis des jeweiligen Webspace eingefügt.

Um permanent (vgl. 301-Redirect) auf die Subdomain "www." zu leiten, müsste die .htaccess-Datei folgendermaßen aussehen:

  1. RewriteEngine On
    
  2.  
    
  3. RewriteCond %{HTTP_HOST} !^www\.example\.net$ [NC]
    
  4. RewriteRule ^(.*)$ http://www.example.net/$1 [R=301,L]
    

Wer umgekehrt von der Subdomain "www." auf die Hauptdomain weiterleiten möchte, der müsste den Code folgendermaßen anpassen:

  1. RewriteEngine On
    
  2.  
    
  3. RewriteCond %{HTTP_HOST} ^www.example.net$ [NC]
    
  4. RewriteRule ^(.*) http://example.net/$1 [L,R=301]
    

Umsetzung auf fremden Servern als Service[Bearbeiten]

Anwender, welche im Internet Dokumente bei Anbietern von Online-Office bzw. Online-Textverarbeitung oder Link-Sammlungen veröffentlichen wollen, haben oft das Problem, dass der für die Veröffentlichung angebotene Link sehr lang und nicht leicht zu merken oder abzuschreiben ist. Will man dasselbe Online-Dokument mit einem selbst sprechenden Link z.B. "mein-name.example.tld" erreichbar machen, so findet man im Internet Anbieter von Services, welche auf eine bestimmte Dauer (meist 1 Jahr) den Original-Link zum Dokument einem weitgehend frei wählbaren (bis auf Vorgaben bei der Endung) selbst sprechenden Link zuordnen können, welcher sofort wirksam ist, und bei Anklicken zum Original-Link zum Dokument weiterleitet.

Entsprechend dieser Funktion findet man diese Services im Internet unter den Bezeichnungen URL-Forwarding, Domain-Forwarding oder URL-Redirection. Technisch entspricht dies der Einrichtung einer Subdomain.

Die meisten dieser Dienstanbieter lassen auch die Einrichtung von zu dieser Domain gehörenden E-Mail-Adressen zu. Alle E-Mails an diese öffentliche Mail-Adresse werden dann auch an eine frei wählbare nicht sichtbare eigene Mail-Adresse weitergeleitet.

Diese Dienste sind für den Zweck der URL-Weiterleitung zu Domains auf fremden Servern von Online-Speicher-Anbietern einsetzbar, ohne dass man einen Apache Webserver einrichten müsste.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Google Webmaster-Tools-Hilfe: Content duplizieren. Abgerufen am 1. Januar 2012.