Donell Jones

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
My Heart
  US 180 19.10.1996 (4 Wo.)
Where I Wanna Be
  US 35 30.10.1999 (51 Wo.)
Life Goes On
  US 3 22.06.2002 (19 Wo.)
Journey of a Gemini
  US 15 08.07.2006 (11 Wo.)
The Best of Donell Jones
  US 123 13.10.2007 (1 Wo.)
Lyrics
  US 28 16.10.2010 (5 Wo.)
Forever
  US 20 27.07.2013 (… Wo.)
Singles
In the Hood
  US 79 06.07.1996 (8 Wo.)
Knocks Me Off My Feet
  US 49 02.11.1996 (20 Wo.)
U Know What's Up
  US 7 25.09.1999 (24 Wo.)
Where I Wanna Be
  US 29 22.04.2000 (20 Wo.)
You Know That I Love You
  US 54 27.04.2002 (20 Wo.)
Put Me Down
  US 98 14.09.2002 (3 Wo.)

Donell Jones (* 22. Mai 1973 in Chicago) ist ein US-amerikanischer Rhythm'n'Blues-Sänger, Songwriter und Produzent. Seine bekanntesten Hits sind „U Know What's Up“, „Where I Wanna Be“ und „Knocks Me Off My Feet“.

Biografie[Bearbeiten]

Donell ist der Sohn eines Pastors und wuchs in Chicago auf. 1996 unterschrieb er einen Vertrag mit LaFace Records und veröffentlichte sein Debüt-Album My Heart. 1999 etablierte er sich als R&B-Star mit seinem zweiten Album Where I Wanna Be, mit Hits wie U Know What's Up und Shorty Got Her Eyes on Me. U Know What's Up (feat. Left Eye) ist bisher Jones' erfolgreichste Single. Das Lied schaffte es auf Platz 1 der Hot R&B/Hip-Hop Songs der Billboard-Charts, in den Billboard Hot 100 stieg das Lied bis auf Platz 7. Im Jahr 2002 brachte er sein drittes mit Gold ausgezeichnetes Album Life Goes On auf dem Markt, dieses beinhaltete Lieder wie You Know That I Love You und Put Me Down. Vier Jahre später, im Jahre 2006 produzierte er sein viertes Album Journey of a Gemini, das allerdings nur mäßigen Erfolg hatte.

Jones ist nicht verheiratet und hat vier Kinder mit seiner ehemaligen Lebensgefährtin.

Diskografie[Bearbeiten]

  • My Heart (1996)
  • Where I Wanna Be (1999)
  • Life Goes On (2002)
  • Journey of a Gemini (2006)
  • The Lost Files (2009)
  • Lyrics (2010)
  • Forever (2013)

Quellen[Bearbeiten]

  1. Chartquellen: US-Charthistorie

Weblinks[Bearbeiten]