Dong Zhongshu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dong zhongshu.

Dong Zhongshu (chinesisch 董仲舒Pinyin Dŏng Zhòngshū, W.-G. Tung Chung-shu; * 179 v. Chr.; † 104 v. Chr.) war Vertreter der konfuzianischen Neutextschule in der Han-Zeit. Er gilt als Eklektizist, der in seiner Philosophie verschiedenste Lehren der chinesischen Frühzeit kombinierte.

Menschenbild[Bearbeiten]

Das Menschenbild Dong Zhongshus bildet einen Ausgleich sich zwischen dem des Menzius und dem des Xun Zi. Er unterscheidet zwischen einer „Naturanlage“ (性, xing) und einer „Gefühlslage“ (情, qing), wobei für ihn erstere eher gut, letztere eher schlechten Charakters ist. Der Mensch befindet sich immer zwischen diesen beiden Extremen und kann sich durch Bildung stärker hin zur Naturanlage bewegen. Nur durch moralisches Lernen kann der Mensch sich hin zum Guten bewegen, er ist aber dennoch nicht von Natur aus schlecht, wie es Xun Zi glaubt, da im Menschen bereits von Anfang an die Basis liegt, sich hin zum Guten zu entwickeln.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ames, Roger T. (2003), Dong Zhongshu (Tung Chung-shu), in: Cua, Antonio S. (Hrsg.), Encyclopedia of Chinese Philosophy, New York, S. 239.

Literatur[Bearbeiten]

  • C. Zhang: The Role of History in the Philosophy of Dong Zhongshu. In: Chinese Studies Philosophy 12 (1980/81), S. 87-103.

Weblinks[Bearbeiten]

Chinesische Eigennamen Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Chinesischen. Dong ist hier somit der Familienname, Zhongshu ist der Vorname.